Das Damenkränzchen

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Das DamenkränzchenDas DamenkränzchenMein Meister befahl mich zu sich und eröffnete mir, dass wir wieder zu der Herrin fahren würde, sie hätte mich nochmals angefordert. Allerdings erklärte mir mein Meister mir nicht, welcher Grund dafür bestand, er grinste nur. Ich wußte es -noch nicht- zu deuten. Dort angekommen, befahl die Herrin mir mit der Sklavin ins Badezimmer zu gehen. Ich wurde geduscht und bekam einen Klistier. Dann mußte ich in ein Zimmer folgen, wo bereits ein Serviererkleid lag. Los anziehen, herrschte die Herrin mich an. Vergiss aber hier die künstlichen Titten nicht. Ich zog also einen BH mit künstlichen Titten uns das Kleid an. Dann mußte ich einen schwarzen Catsuit (hinten und vorne offen) anziehen. Dazu kamen noch High Heels. Dann mußte ich mich auf einen Stuhl setzen und wurde geschminkt. Es wurde mir noch eine schwarze Perücke aufgesetzt mit einem Häubchen. Dann wurden mir noch Hals,- Hand-und Fußbänder angebracht. Los, steh auf, sagte die Herrin. Ich will sehen, ob du in den High Heels laufen kannst. ich stand auf und ging ein paar Schritte. Sehr schön, sagte sie, das machst du gut. Du wirst uns schön heute bedienen. Los dreh dich mit dem Rücken zu mir, sagte mir die Herrin. Ich drehte mich um, sie hob das Kleid an und ich spürte feuchte Finger an meinem Arschloch. Sie hatte Handschuhe angezogen und drehte mit den Fingern in mein Arschloch hinein. Sie hatte wohl Gel an den Händen, denn plötzlich zog sie die Finger heraus und drückte mir einen Anal-Plug ins Loch. Diesen pumpte sie dann auf. Sehr gut, sagte bursa escort sie, und befahl mir mich umzudrehen. Dann band sie mir Schwanz und Eier ab, mir wurde ein Mundknebel und eine Spreizstange zwischen die Beine verpasst.. Komm mit in die Küche, befahl sie mir und ich folgte. Dort stand ein Tablett mit Sekt und 7 Gläsern. Los, nimm das Tablett und folge mir. Ich nahm das Tablett auf und folgte ihr. Mein Meister grinste und sagte: Gut sieht unsere Sklavensau aus. Ich wußte noch nichts damit anzufangen. Ich folgte der Herrin ins Wohnzimmer, wo 5 weitere Frauen sassen, alle um die Mitte 50 bis 60 Jahre. Diese heutige Dienerin und Sklavin wurde mir hier von seinem Meister überlassen. Die Damen lachten. Die Herrin und mein Meister setzten sich zu den anderen Damen. Los, servier uns den Sekt und verschütte nichts, sagte die Herrin. So füllte ich die Gläser und reichte sie den Gästen an. Danach mußte ich noch Gebäck aus der Küche holen. Mit der Spreizstange war dies schwierig. Ich mußte mich dann in eine Ecke stellen. Die Gäste unterhielten sich und lachten viel. Ich musste dann imer wieder Sekt nachfüllen. Bei einem Glas verschüttete ich etwas Sekt. Ungeschicktes Ding, sagte eine der Frauen. Da gehört sich eigentlich eine Bestrafung, lachte eine. Das stimmt, sagte die Herrin, er soll jetzt nackt dienen, grinste sieh. Sie befahl eine Sklavin zu sich, sie solle mir die Spreizstange und den Mundknebel abnehmen und das Kleid ausziehen. Sie tat wie befohlen. Mir wurde heiß und kalt, dass ich jetzt nackt dienen müsse. Als ich escort bursa das Kleid aushatte, sahen die Frauen meinen Anal-Plug und den abgebundenen Schwanz. Das ist ja gar kein Mädchen, lachte eine. Ich glaube, ich bekam einen roten Kopf vor Scham. Dann mußte ich wieder Sekt einschenken. Eine der Frauen, der ich Sekt einschenkte, nahm währenddessen “unabsichtlich” meinen Schwanz in die hand und wichste ihn kurz. Daraufhin verschüttete ich wieder Sekt, welcher einer Frau auf das Kleid plätscherte. Sie, was du gemacht hast, herrschte sie mich an. Das wirst du büßen. Ich mußte in die Küche gehen und ein handtuch holen. Als ich wieder kam, hatten sich alle Beteiligten schon ihrer Kleider entledigt. Auch mein Meister. Ich musste dann unter den Tisch und mir wurde befohlen, der Frau, der ich den Sekt über das Kleid schüttete, die Fotze zu lecken. Sie trug Strapse und war teilrasiert. Los, steck deine Zunge ordentlich rein. Du hast mein Kleid benässt, jetzt machst du mich trocken, sagte sie. Ich leckte sie, bis sie genug hatte. Dies mußte ich auch bei den anderen Frauen tun. Ich sah unter dem Tisch, dass mein Meister bereits seine Finger in einer der Mösen hatte. Eine der Frauen hatte richtig lange Schamlippen. Los,nimm sie in dein Maul und lutsche sie richtig ab, sagte sie mir. Sie waren regelrecht ausgefranst, doch ich tat wie befohlen. Sie atmete immer schneller und plötzlich spritzte sie richtig ab. Schön schlucken, sagte sie, dann sank sie zusammen. Ich mußte dann unter dem Tisch hervorkommen. Ich sah, wie mein Meister einer bursa escort bayan der Frauen mit eienr hand die Fotze massierte und mit der anderen ihre Titte knetete und leckte. ich musste mich zu einer der Damen stellen, die mit meinem Schwanz und den Eiern spielte. Halt still, sagte sie. Sie griff mir mächtig ins Geschlecht. Massier mir die Titten, befahl sie mir. Sie hatte mächtige Euter und ich musste richtig zu packen. Sie massierte dabei ihre Fotze und hielt mit der anderen Hand weiter meinen Schwanz und wichste diesen. Ich sah meinen Meister, wie er die Frau nun fickte, die er vorher zu bearbeitet hatte. Eine der Frauen sagte zu der Herrin: wo ist denn deine Toilette, ich muss mal pinkeln. Aber dafür haben wir doch unsere Sklavensau, er ist eine abgerichte Toilette. Ich musste mich dann hinlegen und eine Frau setzte sich auf mein Gesciht und pisste los. Es war soviel, dass ich kaum mit dem Schlucken nachkam. Ihr taten es dann die anderen Frauen nach und nach gleich. Andere wiederum setzten sich dann auf meinen Schwanz und ritten diesen ab. Auch mein Meister fickte immer wieder eine andere Frau. Als alle befrieidgt waren, wurden mein Schwanz und die Eier von ihrer Umklammerung befreit. Ich musste dann auf die Fotze einer der Frauen spritzen und alles sauberlecken. Sie ließen sich dann alle nochmals lecken und verabschiedeten sich dann kurze Zeit später. Die Herrin verpasste mir dann noch 5 Schläge auf den Hintern für meinen Ungehorsam den Sekt verschüttet zu haben. Ich dankte artig. Ich durfte mich dann duschen und wir fuhren nach Hause zu meinem Meister. Dort angekommen, hatte ich ihm noch den Schwanz zu blasen und seine Ficksahne zu schlucken. Er fickte mich dann noch durch, ehe er mich nach Hause ließ. Was für ein geiler Tag.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20