Der erste Clubbesuch

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Der erste ClubbesuchAls ich vor einiger Zeit zu meiner Frau Jenny den Wunsch nach Wifesharing geäußert hatte, kam da nur ein “Was willst du? das geht ja gar nicht!”. Ich hatte meinen Wunsch ab und zu beim Sex wiederholt (steter Tropfen höhlt den Stein) und dass ich gerne mit ihr in einen Club gehen möchte. Ich habe auch schon bemerkt, dass sie beim Sex drauf anspringt und geiler wird. Nach ca. 2 Jahren war ich mit Jenny 3 Tage im Ruhrgebiet dienstlich unterwegs. Dann meinte sie, dass ICH doch gern in einen Club möchte. Jenny packte eine Büstenhebe, zwei Slip-Overt, halterloste Strümpfe und ein sehr knappes Kleid aus. Und meinte dass sie mir heute den Gefallen tun möchte, aber nur unter 3 Bedingungen. 1. Du fasst mir keine andere Frau, Sex gibt es nur mit mir!2. Ich möchte eine Augenbinde, da ich die Männer nicht sehen möchte.3. Alles nur mit Kondom.Das waren für mich keine Bedingungen, Selbstverständlichkeiten! Eins konnte ich ihr aber doch noch entlocken, dass ich unbedingt mal Titten anfassen möchte, die mit Silikon vergrößert wurden und ich bestimme wann sie kommen darf.Auch das war für Jenny dann kein Problem.Mein Herz schlug im Hals und meine Unterhose wurde eng – logisch! Ich sagte natürlich nicht nein, aber ich habe gar keine Klamotten mit, die ich da tragen könnte. Da hat sie mir was auf das Bett geworfen und meinte: “Ich habe auch an dich gedacht”. Nach dem Duschen zogen wir uns entsprechend an. Jenny stand im Minikleid mit Hebe, Slip und Stümpfen da und betrachtete sich im Spiegel wie sie wirkt und zog das Kleidchen noch ein wenig hoch. Den Slip und deren Öffnung konnte ich prima sehen. Dann fragte sie mich: “Oder soll ich den anderen Slip anziehen?” Jenny bückte sich leicht vor dem Spiegel, so dass sie sich selbst von hinten unter das Kleid schauen konnte, dann drehte sich 2 3 mal vor dem Spiegel und zog den Slip aus und meinte: “Wozu die Dinger, dass Scheuert doch sowieso nur!” Da konnte ich mich nicht mehr halten und ich habe meine Frau auf der Stelle durchgenudelt.Im Club angekommen schauten wir uns alles an. Als wir im SM-Breich waren, fragte Jenny öfters: Was atakum escort ist das da? Ich erklärte ihr das Andreas-Kreuz und die Liege, die direkt hinter einem Loch in der Wand stand und 2 Schlingen schräg über dem Loch auf der anderen Seite der Wand. Ich sagte: “Da legst du dich drauf und ich binde deine Beine hier oben in den Schlaufen fest und warten dann wer dich so alles benutzen will. Du siehst keinen und kann auch nicht weg und ich beobachte das Ganze.” Ich habe die funkelnden Augen gesehen und ihr gleich an die Möse gefasst um zu sehen, ob sich was tut. Ich war so was von überrascht – klatschnass war sie – das geile Luder. Nach ca. 1 Stunde Rundgang sind wir an die Bar. Sie setzte sich seitlich mit leicht gespreizten Beinen auf dem Barhocker, so dass ich sehr gut ihre nasse und jetzt auch schon geschwollene Möse sehen kann. Das habe ich bei Jenny noch nie so gesehen. Ich sagte zu ihr: „Aha, also du tust mir also ein Gefallen mit dem Clubbesuch“? Ja sagte sie energisch. „Ich tue es nur für dich“.Dann sind wir erst mal hoch gegangen auf eine Spielwiese, wo sich schon ein Pärchen vergnügt hat. Ich legte ihr die Augenbinde an und Jenny auf den Rücken. Holte Ihre Titten aus dem Kleid oben raus und schob das Kleidchen etwas hoch spreizte ihre Beine uns sagte zu ihr: „Das sieht gut aus, jetzt bietest du dich richtig gut an.“2 Männer schauten schon zu, was aber Jenny durch ihre Augenbinde nicht sehen konnte. Ich habe Jenny erst mal von deren Augen gefickt. Ich bin dann mit meinem Schwanz zu Ihrem Mund und sie fing sofort an mir einen zu blasen. Jetzt war Ihre Möse frei und ich habe beide Männer eingeladen sie zu ficken. Da Jenny nichts sieht kann ich mir die Männer aussuchen, die sie ficken sollen. Ich suche aber die Männer aus, von denen Jenny sich niemals anfassen lassen würde. Aber jetzt wird sie sogar von denen gefickt. Das ist so was von geil. Der eine Mann war bestimmt über 60 und der andere ein dicklicher schwarz behaarter Ausländer, vermutlich Türke. Die beiden haben nacheinander meine Jenny gefickt und spritzten aber relativ schnell ab. Gott sei Dank standen escort atakum schon wieder 3 Männer neben der Spielwiese. Dieses mal war sogar ein Schwarz-Afrikaner dabei. Ich habe aber nur den Afrikaner und einen, ich sage mal Inder oder Pakistani, ficken lassen. Der andere war zu normal.Dann konnte ich es selber nicht mehr halten und sagte zu ihr, dass ich gleich komme. Aber Sie hat weiter genüsslich geblasen und ich spritzte meiner Frau in den Mund. Eigentlich mag sie das nicht, aber sie hat es anstandslos geschluckt. Sie muss selber so geil wie noch nie gewesen sein. Bisher ist sie noch nicht gekommen, da ich es noch nicht genehmigt habe. Ich möchte nämlich ihre Geilheit noch erhalten.Dann sind wir wieder zur Bar und löschten unseren Durst und setzte sich dieses mal sogar noch weiter zu Raum mit leicht gespreizten Beinen. So, dass jeder der vorbei kommt ihre nasse geschwollene Möse sehen kann. Dabei schaute sie sich um, um vielleicht zu erahnen wer sie alles gefickt hat. Jedes Mal wenn Sie einen gesehen hat, der ihr gefallen hat, wartete Sie auf meine Bestätigung, die ich aber immer verneinte. Ich habe aber es nicht verraten – das hätte sie auch nicht bei meiner Auswahl. Es ist schon gut so, dass Jenny die Männer nicht sehen möchte – was auch mir sehr entgegen kommt.Nach einer Weile sind wir in den Keller zu den SM-Räumen. Es war dort unten gut besucht. Auch wir bzw. meine Frau wurde auch gleich in Augenschein genommen. Eigentlich wollte ich zu der Liege mit dem Loch in der Wand, wo ich die Beine von Jenny oben in die Schlaufen legen kann, aber da wurde bereits eine Dame bedient. Auch das Andreaskreuz war belegt. Dann sah ich den Gyn-Stuhl, der ziemlich zentral im Raum stand. Ich habe Jenny zu verstehen gegeben, dass sie sich da drauf setzten soll. Sie jedoch meinte: „Mitten im Raum? Da sehen uns doch alle“! Ich sagte ihr nur: „Die sind doch alle beschäftigt und bemerken uns doch kaum!“ Das finde ich aber besonders geil, wenn alle zugucken können und sie im Mittelpunkt ist. Sie legte ihr Handtuch auf den Stuhl und setzte sich drauf. Ohne zu zögern band ihr gleich atakum escort bayan die Augenbinde um. Dann habe ich Sie an den Armen und Beinen mit den Riemchen fixiert.Nun lag sie mit gespreizten Beinen, für jeden sichtbar da. Ich fasste ihre klatsch nasse Möse an und meinte: „Das machst du nur für mich und du willst das eigentlich gar nicht“ „Ja“ sagte sie stöhnend. Ich habe bei meiner Frau noch nie solche dicken Schamlippen gesehen!Nun habe ich unseren kleinen Edelstahl Analplug mit einen Edelstein – ist es nicht, sieht aber so aus – aus der Tasche geholt und in ihrer Spalte befeuchtet und erwärmt. Dann habe ich ihr den langsam hinten eingeführt. Sie verzieht da immer das Gesicht, weil er ihr doch zu dick ist, aber wenn der eingerastet ist, dann lächelt sie wieder. Jetzt liegt sie mit dem Edelstein im Arsch, breitbeinig mitten im Raum. Ein geiler Anblick, den bereits 2 große stattliche Männer betrachten. Die sehen aus wie Russen, habe aber keine Ahnung welches Nationalität es ist. Ich habe sie ran gewunken und denen mit eine Handbewegung klar gemacht, dass die jetzt meine Jenny benutzen können. Zeitgleich habe ich ihre Titten aus dem Kleid geholt. Die Büstenhebe lässt die Titten richtig gut zur Geltung kommen. Die beiden Männer haben nicht gezögert. Der eine hat sich gleich ein Kondom über seinen riesigen Schwanz gezogen und der andere hat sie in der Zeit geleckt. Der geleckt hat, musste weichen und hat sich nun den Titten gewidmet, da jetzt meine kleine Jenny dran war zu ficken. Der wusste was er für ein Ding hat, da er ganz langsam in sie eindrang. Als er dann immer schneller fickte, rief meine Frau: „Ja, fick mich – gib es mir, jaaaa – Schatzi darf ich kommen? Ja?“. Das habe ich noch nie aus dem Munde meiner Frau gehört. Das ist eigentlich auch nicht ihr Wortschatz. Ich bin völlig überrascht. Ich habe ihr nicht erlaubt zu kommen, da ich den Abend noch nicht beenden wo
llte. Aber es ist auch geil so eine geile Frau zu haben! Genau meine Welt!Auch der andere hat Jenny ordentlich durchgefickt, bis er abspritzte.Jenny war ganz schön fertig von den beiden. Dann habe ich mich vor sie gestellt und ordentlich gefickt und ihr dann erlaubt zu kommen – mit mir zusammen.Ich sagte ihr nur: „ Ich danke dir, dass du das nur für MICH machst und so selbstlos bist“. Daraufhin hat sie mich leidenschaftlich geküsst und angelächelt.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20