Die Firmenfeier, Abstecher ins Puff, Teil 12

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Die Firmenfeier, Abstecher ins Puff, Teil 12Die Firmenfeier, Abstecher ins Puff, Teil 12:Martin hatte nun alle Trümpfe in der Hand. Mit den Dossiers, die er erhalten hatte, mit seinen eigenen Recherchen und dem, was allgemein bekannt war über die „Prominenz“ im Landkreis hatte er so viel belastendes Material gesammelt, dass er sich beliebig nehmen konnte, wonach ihm war. Von den einen nahm er Geld, besonders von denen, bei denen er glaubte, dass es sie wegen ihres Geizes hart treffen würde, von den anderen nahm er die Frau, wie beim Stadtrat, oder die geile Tochter, bei einem die Geliebte.Die Frau war nervös, man merkte es daran, wie sie ständig über die Schulter sah. Sie hatte vor ein paar Tagen einen Brief erhalten, seitdem kam sie kaum noch zur Ruhe. Ihr Sohn sei in eine unglaubliche Sache verwickelt, belastendes Material lag bei. Nicht viel, gerade so, dass sie ahnen konnte, dass die Vorwürfe nicht aus der Luft gegriffen waren. Nicht nur, dass sie sich um ihren Sohn Sorgen machte, der Brief war an sie gerichtet. Ihr Sohn würde ruiniert, würde sie nicht tun, was von ihr verlangt wurde. Und verlangt wurde, dass sie heute mit einem langen Mantel und nur Reizwäsche darunter mit dem öffentlichen Bus an den Stadtrand fahren sollte und dort zum Hotel „Helga“ gehen und bei Zimmer 207 klopfen sollte.Martina sah sie, wie sie über den Parkplatz hetzte. Nervös, sich ständig umsehend, den Mantel zugeknöpft, die dunklen Haare wehten im Wind.Er wartet noch ein wenig, da klopfte es an der Türe.Er hatte sich vergewissert, dass sie alleine gekommen war, das Zimmer hatte einen zweiten Ausgang, es lag am Ende des Ganges- er fühlte sich absolut sicher. Sie huschte verschämt in das Hotelzimmer. Eine stolze Frau, türkischer Abstammung, Mitte 40, dunkles, langes, gelocktes Haar, ein hübsches Gesicht mit vollen Lippen und einer markanten, langen schmalen Nase. Sie war in zweiter Ehe mit einem Deutschen Schauspieler verheiratet und somit etwas prominent. Eine Society Lady eben.Martin freute sich bereits auf die Türkin, so eine hatte er schon lange nicht mehr gehabt und er stand auf türkische Frauen. Ihre dunkle Haut, die dunklen Haare, ihre Art einfach.„Hallo, Frau Yildirim. Schön, dass sie gekommen sind, das zeigt mir, dass sie bereit sind, einiges für das Wohl und den Ruf ihrer Familie auf sich zu nehmen, nicht wahr?“Sie funkelte ihn böse aus ihren schwarzen Augen an. „Was wollen sie? Wer sind sie?“„Geht sie nichts an und ist das nicht klar? Zieh den Mantel aus, Damla, na los!“Die zierliche Frau gehorchte widerwillig. Ihr Ekel und ihr Wunsch nach Widerstand war deutlich spürbar. Sie trug einen weißen Büstenhalter, Strapse und Strumpfbänder, hochhakige Schuhe und kein Höschen. Genau wie gefordert. Martina blickte auf ihre dunklen, dichten Schamhaare, sie versuchte mit der einen Hand seinen Blick zu verstellen, mit der anderen verdeckte sie ihre Brüste. Sie war klein, höchstens 1,60m, sehr schlank, hatte aber trotzdem eine stattliche Oberweite, eine sehr seltene, aber günstige Kombination oder ein begnadeter Chirurg hatte nachgeholfen. Ihre Brüste wogten auf und ab, als sie zornig atmend so halbnackt vor ihm stand. Sie wirkten sehr natürlich. . Ihr Bauch war flach und stramm, als ob sie regelmäßig das Fitnesscenter besuchen würde, keine Spuren, die auf ihr Alter, Mitte 40, hingewiesen hätte. Sie wäre auch als Endzwanzigerin oder Frau-Anfang Dreißig durchgegangen.„Entspann dich. Du hast doch geahnt, was auf dich hier wartet, immerhin, warum solltest du sonst in diesem Aufzug durch die halbe Stadt in ein Hotelzimmer kommen?“ „Aber…warum? Ich habe ihnen doch nichts getan?“„Das stimmt, aber so ist eben das Leben. Manchmal müssen andere für die Schuld von ihrem Ehemann geradestehen. Oder von ihrem missratenen, kriminellen Sohn. Und in deinem Fall eben du. Du gefällst mir und ich weiß, dass es deinen Sohn verrückt machen würde, wenn er wüsste, was du hier gleich tun wirst. Und das gefällt mir noch besser. Einen Schluck Wein vielleicht? Macht den Kopf leichter und die Sache vielleicht etwas entspannter? Ich habe dich schon trinken sehen, also schieb nicht irgendeinen religiösen Schmarren vor.“Damla Yildirim zögerte. Aber der Mann hatte recht, ihre Kehle war trocken, ein Schluck könnte nicht schaden. Sie nahm das dargebotene Glas ohne anzustoßen und nahm ein paar tiefe Schlucke. Sofort fühlte sie sich entspannter, ihr Kopf wurde leichter ihr wurde leicht schwindlig. Hatte der ihr etwa etwas ins Glas getan, auch das noch. Panik stieg in ihr hoch, gleichzeitig aber auch eine gewisse Gelassenheit, Gleichgültigkeit und eine sanfte Wärme durch lief ihren Körper.„Sehr gut, Damla. Trink noch einen Schluck, dann bist du bereit. Du wirst heute meine willige Ficksklavin sein, alles machen, was ich dir befehle und es wird dir gefallen. Aber das Beste ist, dass du dabei gefilmt werden wirst, was meine Macht über dich und deinen Sohn noch erhöhen wird. Aber das ist dir jetzt egal, die Substanz, die sonst dein Sohn einsetzt um Frauen gefügig zu machen, wirkt schon, nicht wahr?“Sie atmete schwer aber ruhig, stand mit hängenden Armen, leicht schwankend vor ihm. Er betrachtete sie nochmal eingehend, stellte die Kameras mit der Fernbedienung aydın escort auf Rec. und trat einen Schritt näher an sie heran. Warf ein Couchkissen auf den Boden vor sich und befahl ihr, sich hin zu knien.Sie gehorchte willig, keine Spur mehr von Widerstand.„Öffne meine Hose und hol den Schwanz raus.“Ihre zierlichen, schlanken Hände mit den rot lackierten, langen Fingernägel tasteten sein steif werdendes Glied ab. Sein Schwanz fühle sich riesig an in ihren kleinen, zarten warmen Händen und füllte sich rasch mit Blut. Die Eichel war bereits dunkelrot geschwollen, sie streichelt sanft über seinen hart gewordenen Schaft. Wie hypnotisiert starrte sie auf seinen dicken, harten Schwanz, der sich nur wenige Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt befand. „Nimm beide Hände, wichs ihr richtig fest, mit Leidenschaft. Ich will sehen, dass es dir Spaß macht!“Ihre weißen Zähne blitzten unter ihrem Lächeln hervor als sie enthusiastisch mit beiden Händen sein steifes Teil energisch zu wichsen begann. Ihre Titten wackelten dabei einladend auf und ab und Martin griff nach ihren festen, reifen, großen Brüsten.„Mach jetzt dein Maul auf und stopf ihn dir bis zum Anschlag in den Hals! So tief wie du kannst!“Er hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest, sie berührte bereits mit ihren Lippen seine dunkelrote Eichel, er hielt sie kurz zurück um in ihr Gesichtzu blicken- weit geöffneter Mund, weit aufgerissene Augen, schwanzgierig, bereit zu schlucken-dann gab er ihrem Druck nach und sah zu wie sein Schwanz Zentimeter für Zentimeter in ihrem Mund verschwand. Ihre lange, schmale Nase drückte gegen seinen Bauch, sie würgte und spuckte, die Augen verdreht und Tränen in den Augenwinkeln bildend, verharrte sie in dieser Position. Er konnte das Weiche in ihrer Kehle an seiner Eichel fühlen, stieß noch ein wenig mit ein paar Fickstößen in ihren Rachen und zog dann seinen Schwaz ganz aus ihrem Mund. Sie keuchte und japste, Spucke rann ihr aus dem Mund und tropfte auf ihren stattlichen Busen. „Gut machst du das. Das Zeug wirkt offenbar Wunder, bin gespannt wie lange die Wirkung anhält. Komm, blas ihn jetzt schön langsam und genussvoll.“Damlas Kopf glitt in seinem Schoß vor und zurück, ihre Lippen und ihre Zunge spielten an seinem Schaft, seiner Eichel und seinen rasierten Eiern. Sie hatte eine gute Technik, Respekt. Martin fickte sie wieder härter in den Rachen, dann machte es ihm Spaß ihr zu befehlen, dass sie seinen steifen Riemen zwischen ihre vollen, reifen Titten nehmen solle und ihn mit ihren Brüsten wichsen. Sein Schwanz glitt wie auf Schienen durch ihre vollgesabberte Tittenfurche, ihr kleiner, zierlicher Körper sprang auf und ab vor ihm, auf den Knien, die Finger fest in ihre Brüste gekrallt um ihm mit ihren Titten den Schwanz zu wichsen. Martin gefiel ihr Einsatz und wie sie ihre schwarze Mähne herumwarf, wild ungezügelt, leidenschaftlich. Nicht apathisch oder lustlos. Er freute sich schon auf das Video. Die geschickt platzieren Kameras sollten sie eigentlich aus mehreren Perspektiven in voller Schärfe draufhaben. Er trug seine Sturmhaube, sollte also nicht zu erkennen sein. Er drückte seinen Riemen gegen ihre weichen, feuchten Wangen, klopfte mit der prallen Eichel gegen ihre herausgestreckte Zunge, es machte ihm Spaß sie anzuspucken. „Setz dich auf die Couch hinter dir, spreiz die Beine und wichs deine Muschi.“Sie gehorchte, unter ihren dicken schwarzen Fotzenhaaren glänze eine enge, rosa Pflaume, nur die äußersten Schamlippen waren dunkel, innen war sie rosig und tropfnass. Ihr Becken vollführte Luftstöße, sie warf sich in höchster Erregung hin und her und wichste manisch ihren Kitzler, der bereits geschwollen deutlich hervor. Martin sah ihr einen Augenblick lang zu, wichste seinen prallen Penis und trat dann an die kleine, zuckende, zierliche Frau vor ihm auf der Couch heran. Er fingerte prüfend ihre Fotze, ja, die war nass, schob ihr den Finger rein und ließ sich von ihr anschließend den Finger sauber lecken. Gierig lutsche sie an seinem Finger, wie zuvor an seinem Schwanz, kostete ihren eigenen Mösensaft. Sie knetete wie verrückt ihre dicken Titten, Martins Hand wühlte in ihrem haarigen Schoß. Drei Finger hatte er ihr schon in die Muschi geschoben, jetzt war der Vierte dran und die enge Fotze der reifen, kleinen Türkin war zum Bersten gefüllt. Sie leistet keinen Widerstand, die Anspannung war ihr aber an zu merken, so voll war ihre Muschi schon lange nicht mehr gewesen. Sie hatte drei Kinder zur Welt gebracht und ihre Muschi war von ihrem Mann einiges gewohnt, aber gefistet worden war sie noch nie. Das hätte sie unter normalen Umständen auch keinen machen lassen, aber die Droge, die ihr Martin verabreicht hatte, machte sie nicht nur willenlos, sondern auch unglaublich geil. Sie hatte das Gefühl außer sich zu sein, jede Berührung erotisierte sie, steigerte ihre Lust, sie stöhnte, raunte, hatte das Gefühl nicht mehr sprechen zu können, nur noch zu japsen, hecheln, stöhnen und gelegentlich schreien zu können. Sie fühlte sich wie ein wilder Tier, das einzig und allein seinem Herrn und Meister gehorchen musste und das die Lust ungezügelt ausleben kann.Martin hatte bereits genug von ihrer türkischen, reifen escort aydın Muschi, auch wenn sie für ihr Alter noch erstaunlich eng war, aber wenn sie seine Faust in sich aufnehmen konnte, reizte ihn ihr Arsch doch mehr. Er hatte ihr befohlen, ihre Arschbacken mitbeiden Händen weit auseinander zu ziehen und begann jetzt, seine dicke, rote Eichel in ihrer faltigen, haarigen Rosette zu versenken. Damlas Gesicht war zu einer Grimasse verzogen, ihre weißen Zähne hatte sie fest aufeinandergepresst, die Sehnen an ihrem Hals traten deutlich hervor, ihr entfuhr ein gepresster Schrei aus ihrem breiten, roten Mund. Ihre Arschmöse weitete sich langsam als die dicke Eichel sich unaufhaltsam in sie hineinschob. Als Martin die dickste Stelle versenkt hatte, ließ er sie kurz zu Atem kommen nur um dann seinen dicken, langen Schaft tief in ihrem Enddarm zu versenken. Ihre feuchten, dunklen Fotzenhaare glänzten und Martin konnte ihre Nässe spuren als er seinen Riemen bis zum Anschlag in das enge, heiße Arschloch der Türkin versenkt hatte.„Na, schon mal einen Hinten drin gehabt? Sicher, oder wie sonst geht ihr als Jungfrauen in die Ehe? Ihr haltet die Rosette hin, ist doch klar. Bei dir ist das aber schon eine Weile her, nicht? Dein Arsch ist echt verdammt eng. Ich kann mich kaum bewegen, so eng liegst du an meinem Schwanz an. Komm, Bettel darum, hart in den Arsch gefickt zu werden!“„Fick mich in den Arsch, bitte. Reiß mir die Poperze auf, füll mich richtig aus und stoß mich. Stoß mich tief in meinen Arsch!“Ihr kleiner, schlanker Körper wurde regelrecht in die Couch gedrückt, so rammelte Martin jetzt ihren Arsch. Immer wieder zog er seinen Schwanzfast ganz zurück, das Arschloch von Damla Yildirim spannte sich weit auf, nur um dann wieder mit aller Kraft seinen dicken, steifen Prügel in ihre Hintertüre zu knüppeln. Er hob ihren schlanken, zierlichen Körper hoch und war erstaunt, wie leicht sie war. Wie eine Puppe konnte er sie mit dem Schwanz im Arsch hochheben und sie auf seinem Pfahl platzieren, sodass sie nun auf ihm ritt und ihr eigenes Körpergewicht sein Glied tief in ihre hintere Ficköffnung drückte. Seine Hände schnappten sich ihre Titten und er schüttelte sie und zwirbelte an ihren steifen, dunklen, abstehenden Brustwarzen.Sie lag nun auf dem Bauch, beide Hände auf den Arschbacken platziert um diese weit auseinander zu ziehen, immer, wenn Martin seinen Prügel aus ihr rauszog. Er ging um sie herum, packte ihre dunkle Mähne und zog sie zu seinem braun glänzenden Schwanz.„Lutsch ihm sauber! Und fingere deine Rosette, ich will, dass sein Arsch schön offen bleibt meinen Schwanz.“Ihre dunkelroten Lippen umschlossen seine stinkende Eichel und sie leckte daran. Ihr Arschloch klaffte weit auseinander, ganz langsam schloss sich die malträtierte Ringmuskulatur, mit ihren beiden Zeigefingern versuchte sie, das Loch offen und weit zu halten. Ihr Gesicht war von der Anstrengung gezeichnet, verschwitzte Haarsträhnen klebten an ihrer glatten Stirn, ihr Makeup war verlaufen, nur der Lippenstift hielt, was die Werbung versprach und ihre Lippen waren immer noch dunkelrot und voll. Martina glaubte an ihrer Oberlippe einen leichten Bartschatten erkennen zu können und musste grinsen. Rassiges Stück! Haarige Fotze, haariges Arschloch, haarige Achseln und einen Bartflaum an der Oberlippe. Wenn das die Society Reporter wüssten. Er rammelte sie wieder von hinten, ihr kleiner Körper verschwand fast unter seiner Masse, plötzlich bemerkte er eine Veränderung in ihren Bewegungen. Sie versuchte unter ihm weg zu krabbeln, ihn aus sich heraus zu drücken, ihr Arsch wurde unglaublich eng. Martin presste sein ganzes Gewicht gegen ihre Körpermitte und fixierte ihre Hände. „Ja, du fickst gerade mit mir, es gefällt dir und als Draufgabe, ficke ich deinen Türkenarsch. Spürst du den Geschmack in deinem Mund? Das ist der Geschmack deines Arsches und du liebst es. Ich lass dich dann noch mein Sperma trinken und vielleicht piss ich dir auch in den Mund. Und du wirst alles genießen. Komm her, Mund auf.“Martin hatte nach der Flasche am Tisch gegriffen und hielt Damla die Nase zu. Ihr Winden und Wehren hatte nichts gebracht, ihr nur die Arschfotze noch weiter gedehnt, der Schwanz war viel zu lang und zu tief drin, als dass sie ihn hätte raus pressen können. Ihre Versuchte seine Hand zu beißen hatte er gekonnt verhindert. Sobald sie nach Luft rang, stopfte er ihr die Weinflasche in den Mund und riss ihren Kopf nach hinten. Sie versuche so viel wie möglich auszuspucken aber ein beträchtlicher Teil fand den Weg in ihren Schlund und in ihren Magen und sie spürte gleich wieder diese Leichtigkeit.„Na warte, dir wird ich`s zeigen! Komm her, leck mein Arschloch. Steck die Zunge rein, zieh meine Arschbacken richtig auseinander, ich möchte deine spitze Türkennase in meiner Arschfalte spüren. Und fiste dabei deine Fotze. Mach es dir selber. Mach dich geil, bis du kommst!“Frau Yildirims Muschi juckte und pochte, sie stopfte sich selbst so tief sie konnte die Hand in ihre behaarte Fotze und schleckte gleichzeitig wie verrückt den ihr dargebotenen Männerarsch. Ihr Gesicht vergrub sie tief in der Arschspalte, ihre Zunge leckte und umspielte die Rosette des aydın escort bayan Mannes, der ihr das angetan hatte. Sie versuchte seinen Arsch mit ihrer Nase zu ficken, während ihr Schoß immer mehr von Wogen der Lust durchgepeitscht wurde.Martin drehte sich zu ihr, begann ihren Kitzler zu stimulieren, erst mit den Fingern, eher beiläufig, dann als er merkte, dass sie gleich kommen würde, mit seiner Zunge. Sie war nass, roch frisch und schmeckte nach Pfirsich-Melone. Ihre Schambehaarung störte ihn nicht, ganz im Gegenteil. Ihr Körper bebte und ihr Becken machte tollkühne Verrenkung, schließlich kam sie unter lautem Geschrei und sie squirtete einen dicken, klaren Strahl aus ihrer Muschi in Martins Gesicht. Die Sturmhaube war klatschnass.„Du geiles Miststück, ich wusste gar nicht, dass eine Frau so abspritzen kann, nicht schlecht.“Er hatte jetzt doch Lust auf ihre Muschi bekommen und steckte seinen Schwanz in ihr triefendes, zuckendes Fotzenloch. Sie war so überreizt, dass sie sie nur stöhnend hin und her warf, aber Martin fixierte sie und rammelte ihre Lustgrotte mit seinem dicken, langen Schwanz. Ihr enges, schmales Becken hob ihn beinahe hoch so ging sie unter ihm ab. Ihre Beine schlangen sich um ihn und Finger krallten sich in seinen Rücken. Manisch stieß sie ihre Lustgrotte an seinen Schaft, molk ihn, saugte ihn in sich auf. Er lutsche an ihren dicken, Brüsten, sog an ihren steifen, dunklen Brustwarzen.Damla war ins türkische verfallen, lallte etwas:„Seni istiyorum! Sıkmak!“Als ihm der Saft aus den Lenden hochstieg, zog er seinen Schwanz aus ihrer willigen Fotze, riss Damla an ihren verschwitzen, schwarzen Haaren in die Höhe und ejakulierte ihr ins Gesicht. Sein Sperma sprudelte mit Hochdruck aus seinem zuckenden Glied, eine weiß-glänzende Ladung nach der anderen klatsche der Türkin ins Gesicht, auf den Hals, die Haare und die Brüste. Richtig voll gesaut hatte Martin sie. Er stöhnte und wichste sich den Schaft, dann ließ er sie den letzten Tropfen rausholen. „Ja, hol mir den letzten Tropfen raus, wichs mir den Saft raus. Und dann, leck die Soße mit deinen Fingern auf und schluck alles runter.“Damla knetete ihre mit einer Hand ihre dicken, vollgewichsten Titten und strich sich mit der anderen über das vollgespritzte Gesicht um jeden Tropfen in ihren weit aufgerissenen Mund zu schieben. Schmatzend und schlürfend schluckte sie die satte Ladung, die ihr Martin ins Gesicht verpasst hatte. Sie war immer noch geil und wollte mehr. Sie rieb ihre Muschi wie eine läufige Katze am Hotelboden und knetete ihre Titten.Martin positionierte sich vor ihr, hielt ihr den Schwanz vors Gesicht und ließ ihn sich sauber blasen. Sein Riemen wurde langsam schlaff, er fickte sie aber trotzdem weiter ins Maul, ließ sich genüsslich die Eier lecken und die Eichel. Er wies sie an, die Obstschüssel vom Couchtisch zu nehmen, es befanden sich keine Früchte in der Schüssel und wies sie an, sich die Schüssel unter das Kinn zu halten. „Mach schön den Mund weit auf und schluck alles, was jetzt kommt. Und dann trinkst du die Schüssel leer.“Damlas Blick ließ erahnen, dass sie keine Ahnung hatte, was jetzt kommen würde oder die Droge hatte sie so stark in Besitz genommen, dass es ihr gefiel oder zumindest egal war. Sie streckte willig ihre rote Zunge raus, starrte ihn an, wie eine Hündin, die darauf wartet, dass ihr Herrchen einen Stock wirft.Martin ließ es laufen, strullerte ihr voll ins Gesicht, und in den Mund, wusch die glänzenden Spermareste von ihrer dunklen, verschwitzten Haut und sah ihr mit wachsender Geilheit zu, wie sie alles runterschluckte. Was aus ihrem Mund wieder raus rann, sammelte sich in der Obstschale, die sich rasch mit goldgelbem Blasensaft füllte. Damla trank sie mit Genuss, ihr strammer Körper glänzte nass.Martin spüre, dass er schon wieder geil auf sie wurde und fickte sie nochmal in den Arsch. Es gefiel ihm, dass sie völlig durchnässt und vollgewichst ohne sich sauber zu machen sofort zu einer weiteren Runde bereit war. Diesmal kam er in ihren Arsch, spritze einfach rein. Sie sollte das Sperma dann herauspressen und vom Couchtisch lecken. Für eine dritte Runde war er zu ausgepowert, filmte sie aber noch, wie sie es sich selbst mit den Händen und dem Obst aus der Schale machte. Eine Banane in der Fotze und einen kleinen Apfel im Arschloch, das was eine Show, die er sich nicht entgehen lassen wollte. Den Apfel ließ er sie anschließend verspeisen. Lächelnd, direkt in die Kamera blickend. Er befahl ihr, sich zurecht zu machen, sich den Mantel anzuziehen und nach Hause zu fahren. Sie solle den Nachmittag vergessen und mit niemandem darüber sprechen. Verwirrt und etwas erschöpft verlies Frau Yildirim das Hotelzimmer. Als Martin die Kameras abgebaut hatte, das Material hatte er vor Ort noch gecheckt, gesichert, sich nochmal einen runter geholt, so geil war das Filmmaterial geworden, verließ er das Hotelzimmer. Am Gang kam ihm aus einem anderen Zimmer eine dralle, aufgetakelte Blondine entgegen, die ihn argwöhnisch musterte.Irgendwoher kam sie ihm bekannt vor, er konnte sie aber nicht recht einordnen. Aber Silikontitten, ein blonder Pferdeschwanz und ihre Aufmachung waren kaum zu übersehen. Sie fuhren gemeinsam mit dem Lift nach unten.„Hi, ich bin Sabine. Wer bist du denn?“Martin log, gab sich Mühe, ihr nicht zu sehr in die Augen zu sehen, er ahnte, dass es nicht günstig gewesen war, dass er diese Frau hier am Gang getroffen hatte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20