Die Heiderose Teil 6

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Die Heiderose Teil 6Die Heiderose Teil 6Personen:•Ilka, die Hofbesitzerin•Ilona, ihre Tochter•Ines, die Schwester von Ilka•Nils, der Automechaniker (das bin ich)•Jochen, der Freund von Ilona•Hubert, der „Ex“•Pidder Hansen, de ole Kutterfischer • Frau XXX die sich als die Schwester Ines entpuppte•Broder, der ehemalige Decksmann (Matrose) von PidderInzwischen war es kurz vor Mittag geworden, wir gingen zurück zu den beiden anderen Frauen, sie hatten schon alles für das österliche Festessen vorbereitet und auch den Tisch schön gedeckt. Es würde ein schöner Tag werden.Pünktlich um 12:30 Uhr stand Pidder vor der Tür. Ich hätte ihn fast nicht wiedererkannt. Sonst trug er immer seine dunkelblaue Veddelhose mit dem großen Schlag und seinen Fischerkittel, den Buscherump. Das rote Halstuch trug er wohl immer. Heute jedoch stand er da in einem braunen Trachtenanzug mit beigefarbenen Stickereien an den Revers und Taschen. In der Hand hielt er einen riesigen, wunderschönen Blumenstrauß, den er mit einer vollendeten Verbeugung an Ilka überreichte. „Noch einmal vielen Dank für die Einladung, es ist mir eine Ehre, heute hier zu Gast sein zu dürfen, gnädige Frau!“ Ilka bekam vor Verlegenheit einen roten Kopf, so gebummfiedelt hatte sie bisher noch niemand. Nachdem wir Pidder auch Ines und Ilona vorgestellt hatten, nahm Ilka ihn an die Hand und führte ihn ins Zimmer nebenan. Dort hob sie ihren Rock hoch – einen Slip trug sie ja sowieso nicht – und legte sich mit breit gespreizten Beinen auf das Sofa. Das rechte Bein legte sie auf die Rückenlehne. „Das ist für den wundervollen Blumenstrauß, lieber Pidder!“ „Sie wollen mir doch jetzt nicht etwa erzählen, dass Sie keine Vase im Haus haben, Gnädigste“ antwortete Pidder grinsend. Er kniete sich vor sie hin und begann sofort, sie ausgiebig zu lecken. Er spielte mit ihrem Kitzler, rubbelt ihn zwischen Daumen und Zeigefinger, anschließend schob er ihr drei Finger in die Muschi und fickte sie damit, bis sie ihm mit einem Schrei das Ganze Gesicht benässte. „Das war sehr schön, das habe ich lange nicht gehabt, dass eine Frau auf mich spritzt“ bedankte sich Pidder bei Ilka. „Eigentlich wäre jetzt ein schöner Begrüßungsfick eine tolle Sache, aber leider muss ich meiner Tochter den Vortritt lassen, das Warum wird sie Ihnen selbst erklären. Schade, Sie sind Sie jetzt nicht zum Spritzen gekommen, aber da werden sich über die Feiertage bestimmt noch genug Gelegenheiten bieten. Sie bleiben doch bis Morgen?“ „Aber nur, wenn die Anderen einverstanden sind, ich möchte nicht aufdringlich erscheinen!“ entgegnete Pidder.Jetzt wurde es langsam Zeit für das Mittagessen und sie gingen zurück zu den Anderen, mit denen sie sich an den gedeckten Tisch setzten. Alle delektierten sich an der wunderbaren Lammkeule, die Ilka mit einem guten Rotwein, viel Zwiebeln und noch mehr Knoblauch in der Röhre geschmort hatte. Dazu die goldgelben Herzoginkartoffeln und die zarten Prinzessbohnen, die Ilka selbst im Garten gezogen hatte. Ein leckeres Wallnuss-Parfait bildete den Abschluss. „Nach dem Essen soll man ruhen, oder tausend Schritte tun“ meinte ich und Ilona konterte: „Nach dem Essen soll man rauchen, oder eine Frau gebrauchen!“ Alle lachten und sahen Pidder und mich grinsend an. Ilona nahm Pidder bei der Hand und meinte: „komm, ich zeige Dir mein Zimmer, da kann man gut zu zweit liegen.“ Im Zimmer angekommen, forderte sie Pidder auf, sich auszuziehen und sich aufs Bett zu legen. Ilona zog sich ebenfalls aus und kniete sich über Pidder und zwar mit den Füßen zu seinem Kopf. Dadurch hatte er den wunderbaren Blick auf Ilonas jugendliche Muschi mit den dezent geschminkten Schamlippen. Natürlich bekam er sofort einen knüppelharten Schwanz, den so etwas schönes hatte er noch nie gesehen. Ilona nahm den Schwanz sofort in den Mund und begann heftig zu lutschen und zu blasen. Pidder hob seinen Kopf etwas, steckte seine Zunge in ihr Lustloch und begann, den Kitzler zu verwöhnen, indem er ihn ganz vorsichtig zwischen die Zähne nahm und mit der Zunge streichelte. Ilona gefiel das offenbar so gut, dass sie nach kurzer Zeit bereits von einem heftigen Orgasmus durchgeschüttelt wurde. Ihr Saft überschwemmte Pidders Gesicht, er bekam heute schon die zweite warme Dusche. Nach diesem nassen Erlebnis begann natürlich auch bei Pidder der Saft im Rohr zu kochen. Er wollte Ilonna noch warnen, doch da kam schon der erste Schuss. Pidder pumpte all seinen Samen in Ilonas Rachen und sie schluckte alles, was sie bekommen könnte. „Hmm, der schmeckt sehr interessant, den Geschmack gibt es nicht so oft, ich glaube, da brauche ich bestimmt noch einen yalova escort Nachschlag.“ „Wann immer Du willst, ich bin gern für Dich da. „Das Angebot nehme ich gerne an, besonders, wenn Du mir so zauberhaft die Fotze leckst, während ich Deinen Schwanz blase.“ Während Ilona und Pidder sich noch im Bett vergnügten, wollten Ilka, Ines und ich einen Spaziergang durch die Heide machen. In der Nähe des großen Schafstalls fragte Ines ihre Schwester, ob sie schon mal in einem Heuhaufen gefickt worden ist. Das kitzelt so schön, wenn man mit der nackten Pflaume im Heu liegt und die Halme in die Schamlippen pieksen. „Dann lass uns einfach hierbleiben und einen munteren Doppelfick machen, Ilka fängt an, denn ich hatte den Schwanz von Nils ja heute schon mal in der Grotte.“ Ilka legte sich auf den Heuballen und ließ ihre Möse in der Sonne leuchten. „Brauchst Du noch eine Extra-Einladung oder bekomme ich Deinen Schwanz endlich in die Röhre? Sie ist doch schon ganz heiß.“ „Vielleicht sollte ich sie erst einmal probieren“ entgegnete ich und schon war ich mit der Zunge an ihrem Schnatterzapfen. Tatsächlich war Ilka schon ganz nass und ich leckte sie erst einmal ein wenig trocken, bevor ich ihr meinen Schwanz ganz tief in die Fotze rammte. Das Heu piekst tatsächlich überall und ich fickte in hohem Tempo, damit ich spritzen und Ilka aus der Heufalle befreien konnte. Ines war inzwischen nicht untätig. Sie hatte sich schon selbst mit drei Fingern in die Möse gefickt und wartete jetzt auf mich und meinen geilen Schwanz. „Das Gepiekse muss ich gar nicht haben, nimm mich einfach von hinten.“ Sie bückte sich und streckte mir ihren blanken Arsch vor, in dessen Mitte ihre feuchte Möse einladend strahlte. „Steck ihn mir tief rein und fick mich, ich habe so viel nachzuholen.“ Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ich spreizte ihre wuchtigen Labien und stieß kräftig zu. Durch diese Stellung konnte ich den Schwanz bis an den Sack eindringen lassen. Ilka schob kräftig dagegen und meinte: „Stoß ordentlich zu, ich kann es vertragen. Ja, komm, ficke mich richtig durch. Hier in der Natur macht es doppelt Spaß.“ Ich stieß ihr meinen harten Stecher mit aller Kraft in ihr Fickloch, so dass sie fast vornüberfiel. Ich könnte sie gerade noch halten, aber dadurch rammte ich ihr meinen Speer noch tiefer rein. Ilka hatte sich hinter mich gekniet und kraulte meinen Sack. Dabei versenkte sie erst einen und dann zwei Finger in mein Arschloch. Wie das kitzelte! „Möchtest Du auch noch mal drankommen?“ fragte ich sie „ja, auch von hinten, dann kann Ines Deine Eier lecken, das wird ihr gefallen.“ Jetzt zogen am Himmel ein paar Wolken auf, es sah ganz nach einem Gewitter aus. Also machten wir uns besser auf den Heimweg, bevor wir klitschnass wurden. Ganz haben wir es dann doch nicht geschafft, der heftige Regen erwischte uns auf halbem Wege und wir waren durch und durch nass bis auf die Haut, als wir zu Hause ankamen. Also: nichts wie raus aus den nassen Klamotten, binnen Sekunden standen wir drei völlig nackt im Flur. In dem Moment kamen Ilona und Pidder, ebenfalls splitternackt, die Treppe herunter. „Das passt ja bestens, da sollten wir doch gleich mal einen „Furiosen Fünfer“ ausprobieren“ schlug Ilona vor. Also gingen wir fünf in das große Schlafzimmer, wo die beiden Doppelbetten nebeneinander standen. Ich legte mich als erster auf den Rücken und Ines platzierte ihre feuchte Muschi über meinem Gesicht, ich begann sofort kräfti
g zu lecken, so dass Ines in kürzester Zeit heftig anfing zu stöhnen. Sie rutschte mit ihrer heißen Fotze auf meinem Gesicht herum, ich dachte, jetzt radiert sie mir die Nase weg. Gleichzeitig hatte Ilka sich verkehrt herum auf meinen Bauch gesetzt und sich meinen Schwanz in den Bauch geschoben, mit dem sie mich herrlich fickte. Natürlich stieß ich von unten heftig dagegen. Während Ilka mich nach Herzenslust fickte, hatte Pidder ihr seinen steifen Prügel in den Mund geschoben. So wurde sie jetzt von zwei Seiten gleichzeitig gefickt. Währenddessen knetete Ilona die Titten von Ines. Die Nippel wurden ständig größer und härter. Mit einer Hand war Ilona auch in der Pflaume von Ilka zu Gange, sie schob ihr, obwohl ja mein Schwanz schon in ihr steckte, auch noch drei Finger in ihr Fickloch. So hatten wir alle gleichzeitig eine sinnvolle Beschäftigung, die erst durch Ilkas Schrei unterbrochen wurde: „Achtung, ich komme, Ooooh, Ahhhh, o Gott, ist das geil, das ist ja wie im Himmel, Aaaaah.“ Ilka stöhnte nur und ließ dann den ganzen Inhalt ihrer heißen Lustgrotte über mein Gesicht laufen. Pidder grunzte wie ein Eber und schoss seinen escort yalova ganzen Samen in Ilka’s Mund, die ganz souverän alles herunterschluckte. Ilona hatte sich mit der freien Hand den Kitzler so wild gerubbelt, dass auch sie in den Genuss eines heftigen Orgasmusses kam. Ermattet, aber zufrieden lagen wir jetzt alle im eigenen Saft auf dem Bett, das nun dringend einen neuen Bezug brauchte.Während Ilka, Ilona und Ines das Riesenbett neu bezogen, klönte ich mit Pidder. „Eigentlich fehlt uns ein dritter Mann“ sinnierte ich. „Wieso denkst Du bei solchen Prachtweibern an Skat spielen?“ konterte Pidder und lachte. „Na, na, Du weißt schon was ich meine, nicht?“ „Damals, als ich meinen Kutter an Broder, meinen Matrosen, verkauft habe, hat er gesagt, er wäre gern dabei, wenn wir mal was zusammen machen könnten. Bestimmt hat er nicht an eine Sex-Party gedacht, aber ich könnte ihn ja mal fragen.“ „Das mach‘ mal, aber vorher sollten wir die Mädels fragen, was sie denn davon halten, nicht wahr?“Die drei Frauen waren sofort einverstanden und Pidder schnappte sich das Telefon. „Hallo Broder! Pidder hier. Sag mal, wo fischt Du gerade? Ah, Du liegst in Cuxhaven in der Werft, das passt sich gut. Hast Du ein Auto dabei? Dann schreib mal die Adresse auf und mach‘ Dich auf den Weg. Was das soll? Das erfährst Du dann schon hier, wird ‘ne scharfe Überraschung. Also, bis nachher, Tschüß denn!“ Pidder nickte zufrieden und meinte: „Broder ist ein echter Kerl, eine ehrliche Haut. Mit dem kann man Pferde stehlen und wenn man gut geritten hat, bringt man sie mit ihm auch wieder zurück. Und gut gebaut ist er auch, wenn Ihr wisst, was ich meine. Bei schönem Wetter haben wir immer nackend außenbords geschwommen.“Inzwischen war es Abend geworden und wir saßen auf dem Hof um den Grill, auf dem viele Lammbratwürste auf den Verzehr warteten. Wir rätselten, was der Broder wohl für ein Typ sein würde und ob er an unseren Spielen genau so viel Spaß haben würde, wie wir. Kurze Zeit später kam Broder mit seinem alten offenen Käfer auf den Hof gerollt. Ein stattlicher Kerl, wohl gut einsfünfundneunzig groß, mit breiten Schultern und kräftigen Händen. Wir machten uns miteinander bekannt und aßen und tranken bis in die Nacht. „Jetzt wird es aber Zeit zum Schlafen“ meinte Ilona „ich zeige Broder schon mal, wo er schlafen kann.“ Damit nahm sie ihn bei der Hand und ging mit ihm ins Haus. Wir anderen grinsten gespannt, was denn nun wohl passieren würde. Ilona zeigte Broder das doppelte Doppelbett. „Hier ist Dein kleines Heiabettchen, und damit Du in dem großen Ding keine Angst bekommst, werden wir Dir später gerne Gesellschaft leisten!“ Wenn Du möchtest, können wir aber auch gern schon mal Probeliegen. Broder wollte sich gerade aufs Bett legen, als Ilona protestierte: „Nein, nein! Nicht mit Klamotten ins Bett, das gibt es nicht. Erst ausziehen!“ Broder stutzte, aber als er sah, dass Ilona sich schon aus ihrem T-Shirt und ihrer Jeans gepellt hatte, tat er es ihr sogleich nach und stand ihr kurz darauf nackt gegenüber. Ilona dachte, sie sieht nicht richtig, aber so einen Riesenschwanz hatte sie noch nie gesehen, geschweige denn in der Hand gehabt oder geblasen. Sie stellte sich vor, wie es denn sein würde, wenn das Ding in ihrer Fotze stecken würde. Sie nahm sich vor, das später auszuprobieren, erst einmal wollte sie aber den Geschmack seines Spermas probieren und fing sofort heftig an zu blasen. Sie nahm den Schwanz „Deep Throat“, am liebsten hätte sie sich die Eier auch noch mit eingeschoben, aber da war einfach kein Platz mehr. Also lutschte und blies sie ihn nach allen Regeln der Kunst. Broder verfügte über ein ausgeprägtes Stehvermögen, das sogar Ilona an ihre Grenze brachte. Sie besann sich eines alten Tricks, indem sie den Zeigefinger vorsichtig in den Sack zwischen die Eier schob und leicht zu ficken begann. Das verfehlte seine Wirkung natürlich nicht und mit einem gewaltigen Stöhner schoss er den ganzen Saft in Ilonas weit geöffneten Mund. Sie schluckte, so schnell sie konnte, trotzdem lief ihr eine Portion über das Kinn auf die Brüste. Sofort war Broder mit dem Mund an ihren Titten um sie abzulecken. Dabei zwirbelte er die Warzen mit den Zähnen, so dass sie ganz groß und steif wurden. Nun glitt er mit dem Mund abwärts, bohrte die Zunge in ihren Bauchnabel und leckte sie dort, bevor er weiter zu ihrer glühend heißen Pflaume glitt und diese mit seiner harten Zunge fickte, bis Ilona ihren Orgasmus geradezu herausschrie. Sie wand sich unter Broder wie ein Aal, aber der ließ nicht nach. Er leckte und leckte, biss ihr zärtlich in den Kitzler, steckte yalova escort bayan ihr noch zwei Finger in ihren Arsch und den Daumen in die Möse und massierte sie damit. Kurz darauf wurde Ilona erneut von einem heftigen Orgasmus durchgeschüttelt. „Man, bist Du gut, das könnte ich gern öfter haben!“ „An mir soll es nicht liegen, wenn Du willst, können wir uns gern treffen, aber müssen wir nicht jetzt zurück zu den Anderen?“ Noch einmal nahm Ilona Broders Schwanz, der immer noch zu voller Größe aufgerichtet war, in ihr Fickmaul und gab sich – und ihm – noch einmal richtig die Kante. Sie verneinte, als er sie fragte, ob er sie denn auch mal so richtig ficken dürfte. „Da kommen wir später noch drauf zurück, versprochen!“Ilona nahm den Schwanz von Broder in die Hand und führte ihn durch das Haus zu den Anderen. Ilka und Ines fielen fast die Augen aus dem Kopf, als sie den Riesenschwanz von Broder sahen. Beide dachten wohl bei sich, dass sie den unbedingt in ihrer Möse haben müssten. Als Hausherrin hatte Ilka natürlich das Heimrecht und sie winkte Broder, ihr zu folgen. Wiederum ging es auf das doppelte Doppelbett. Ilka konnte die Zeit kaum abwarten, da hatte sie schon den Speer im Mund und begann ein Blaskonzert, das auch für die Elbphilharmonie gereicht hätte. Bedingt durch Broders Ausdauer und seine Kunst, Fotzen bis zum Wahnsinn zu lecken, brachte er Ilka fast um den Verstand. Sie spreizte die Beine fast bis zum Spagat und forderte Broder auf, in sie einzudringen. „Komm,“ sagte sie „meine Fotze ist weit genug für Dich geöffnet, jetzt will ich gefickt werden, bis ich ohnmächtig werde, zeig mal, was Du kannst!“ Broder schob ihr seinen Schwanz so tief in ihr nasses Fickloch und stieß sie, bis er einen Widerstand spürte, das musste wohl der Gebärmuttermund sein. „Ja, so ist es gut“ stöhnte Ilka „mach weiter, höre nicht auf. Du kannst mich auch von hinten ficken, Hauptsache immer tief hinein!“ Broder legte sich auf den Rücken und Ilka schob sich den Schwanz erneut in die Pflaume um ihn zu reiten. Broder konnte so sehr gut an Ilkas Titten greifen um diese kräftig zu massieren. Plötzlich ging ein Zittern durch Ilka’s Körper „ich komme, Ooohhhhh ja, ich komme. Stoß noch tiefer, wenn Du kannst!“ In diesem Moment schoss auch Broder der Saft in den Schwanz und er spritzte alles, was er hatte, in Ilka hinein. Er pumpte und pumpte, es wollte gar k
ein Ende nehmen. Als nichts mehr kam, nahm Ilka den Stecher und leckte ihn schön sauber. Nicht einen kleinen Tropfen ließ sie zurück. Durch den Schrei von Ilka war Ines natürlich neugierig geworden und sie ging in das Schlafzimmer um nachzuschauen, was da abging. Sie sah, dass der Prügel von Broder noch immer wie ein Schaufelstiel stand. Sie schwang sich einfach auf Broder’s Bauch und begann sofort, ihn mit allen Kräften zu reiten. Er stieß natürlich von unten kräftig dagegen, so dass es gar nicht lange dauerte, bis Ines einen heftigen Orgasmus hinlegte. Sie schrie und zappelte, als wenn sie das erste Mal richtig gefickt wurde. Gleichzeitig spritzte Broder seinen Saft, den er noch im Rohr hatte in ihre heiße Fotze. Er pumpte noch ein paar mal nach, dann brauchte auch er eine winzige Pause. Ines leckte seinen Schwanz auf 69, sodass sie auch noch in den Genuss eines feinen Leckerchens kam. „Hmmm, das ist gut, Dein Saft hat aber auch einen besonderen Geschmack. Schön, wie er mir so warm über das Gesicht läuft.“ „Deine Ficksahne schmeckt aber auch ganz besonders außergewöhnlich. Beinahe so, wie der von Pidder.“ „Das kommt wohl daher, weil wir uns auf See immer von Fisch und Hummer ernährt haben. Und der frisch gekochte Hummer bringt immer genug Saft in die Eier.“Ilona meinte, dass jetzt wohl der Zeitpunkt gekommen sei, dass sie sich entjungfern lassen sollte und sie bat Broder, das für sie zu machen. Sie wollte gern, dass alle zusahen, wie ihr Hymen platzte und legte sich breitbeinig auf das Bett. „Bitte sei beim ersten Stoß etwas vorsichtig, ich weiß ja nicht, wie weh das tut.“ Broder kitzelte mit der Schwanzspitze ihren Kitzler und strich mit der blanken Eichel zwischen Ihren Schamlippen auf und ab. Ganz langsam schob er ihr jetzt den Schwanz in ihre Grotte. Er stieß immer ein wenig tiefer, bis ein heftiger Aufschrei von Ilona ihm signalisierte, dass er durch war. Jetzt wurden seine Stöße kräftiger und es dauerte nicht lange, bis er den Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Fotze versenkt hatte. „Oh Mann, ist das gut, das hätte ich schon viel früher machen sollen, aber von Broder den ersten Junfernfick zu bekommen, ist ja auch etwas Besonderes, das kann mein Hobby werden.“ Ines wollte die gelungene Entjungferung unbedingt mit Champagner begießen. Bevor jeder einen Schluck direkt aus der Flasche nahm, goss sie Ilona einen kräftigen Schuss in die weit offenstehende Möse und Broder schickte sich an, alles wieder herauszuschlürfen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20