Lehrgang

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

LehrgangIch saß an dem Tisch und bekam gerade meine Suppe gereicht, als ich spürte wie etwas mein Knie berührte.Es war eine leichte und zarte Berührung und ich dachte das es zufällig passierte.Der Mann neben mir hatte schon während des Vortrags neben mir gesessen und wir hatten und ein wenig unterhalten wo her wir kamen, und was wir in unseren Firmen so machten.Ich sah kurz zu ihn herüber, doch er sah nur auf seine Suppe und nahm mit der rechten Hand den Löffel, doch ich sah natürlich dass die linke unter dem Tisch war, was mir deutlich sagte, dass es seine Hand gewesen war die mich angefasst hatte.War eben Zufall, dachte ich wieder zu mir und nahm ebenfalls meinen Löffel und tauchte sie in die Tomatensuppe ein.Doch gerade als ich dies getan hatte, spürte ich die Hand wieder. Diesmal lag sie auf meine Knie und es konnte kein Zufall sein.Bevor ich es verstand was dieser Mann tat, schob sich seine Hand schon höher und lies dabei meinen Rock mit hoch gleiten.War er bescheuert, schoss es mir durch den Kopf und als ich das gedacht hatte, spürte ich schon wie ein Finger von ihm an meinem Slip angekommen war und sanft gegen meine Spalte drückte.Ich legte meinen Löffel weg und wollte meine Hand zu seiner legen um sie weg zustoßen, doch dann drehte er sich zu mir herum, lächelte leicht und zischte mir etwas zu.Lass es, sagte er leise, aber verdammt bestimmend und ich nahm wirklich meine Hand wieder hoch und starrte ihn einfach nur an.Ich war total verunsichert, den so etwas war mir echt noch nie passiert.Mein Name ist Maria, ich bin 28 Jahre jung und mit Thorsten seit 4 Jahre verheiratet.Ich arbeitete bei einer Bank und genau deswegen war ich auf diesem Lehrgang.Ich liebte meinen Mann vom ganzem Herzen und ich hatte nie das Gefühl das ich mit einem anderen Mann etwas anfangen hätte wollen.Und schon gar nicht mit einem wie diesem Jochen. Er war an die 40 Jahre alt, sah zwar gut aus für sein Alter, aber er war eigentlich gar nicht mein Typ.Doch dieses zischen zu mir hatte mich verunsichert und ich spürte wie sich in meinem Körper etwas tat was ich nie für möglich gehalten hatte, schon gar nicht in so einem Moment.Brav, sagte er zu mir und fing dann an weiter seine Suppe zu löffeln, doch seine andere Hand war an meinem Slip und rieb mit seinem Finger, durch den Stoff hindurch, meine Muschi.Ich nahm einen Löffel von meiner Suppe und spürte wie mir heiß und kalt wurde bei seinen Berührungen.Ich lies es zu dass er mich unter dem Tisch befummelte und ich tat einfach nichts dagegen.Ich begriff mich nicht, warum tat ich nichts dagegen.Ich war doch glücklich, war zufrieden mit meinem Leben.Hatte ich Angst es jemand merken könnte wenn ich ihm seine Hand wegschieben würde und mir dies noch peinlicher sein könnte als dass, was gerade unter dem Tisch passierte.Jochen sah wieder zu mir, er sah mich so normal an dass ich es kaum glauben konnte wie cool er war obwohl er mich dort unten rieb.Sie müssen doch bestimmt auf Toilette um sich frisch zu machen, sagte er heiser zu mir, seine Stimme war das einzige was seine Erregtheit verriet.Vielleicht ist etwas nass geworden was sie lieber ausziehen sollten, sagte er weiter, doch bei diesen Worten war er an mein Ohr gekommen und als er sich wieder davon wegbewegte, lachte er so als ob er mir einen Witz erzählt hätte.Ich lachte ebenfalls, doch ich wusste nicht wirklich warum.Er hatte mich aufgefordert mir meinen Slip auszuziehen und warum ich dies tun sollte, war mir klar.Ich stand jedoch auf und seine Hand ging sofort weg von dort unten und maraş escort als ich stand, verriet nichts was eben unter dem Tisch passiert war.Ich ging von dem Tisch weg und mir war klar dass ich nicht zur Damentoilette gehen würde, sondern zu mir aufs Zimmer.Ich würde doch nicht von ihm an meine Muschi fassen lassen und schon gar nicht meinen Slip dafür ausziehen.War er den verrückt, fragte ich mich.Ich stand an dem Fahrstuhl und legte meine Hand auf den Knopf der den Fahrstuhl zu mir bringen würde, doch in diesem Augenblick sah ich das Sc***d der Damentoilette und langsam nahm ich meine Hand wieder zu mir und starrte wie gebannt auf dieses Sc***d.Meine Muschi juckte heftig und ich zitterte was ich kaum glauben konnte.Ich dachte wirklich daran auf diese Toilette zu gehen, dass konnte doch nicht wahr sein, schrie ich mich innerlich an.Etwas zog mich zu der Tür, ich machte sie auf und ging langsam und aufgeregt zu einer Kabine.Ich schloss die Tür hinter mir und stand einen Augenblick einfach nur starr da.Ich schloss dann meine Augen, sah Thorsten vor mir, wie er lachte und mich küsste.Er war perfekt als Mann für mich, das spürte ich, doch dann spürte ich aber auch den Finger von diesem Jochen an meinem Slip und ich spürte wie mein Körper darauf reagierte.Besonders seine bestimmende Art wie er mit mir sprach war berauschend für mich.Ja, es lag nicht an seinem Aussehen oder das er charmant war, nein es lag an seiner Dreistigkeit und an seiner unbeschreiblichen Art mir zu sagen was er wollte.Wenn du jetzt das tust was er dir gesagt hat, dann kann alles passieren, sagte ich selbst zu mir und ich wusste was ich damit meinte.Es könnte sogar dazu kommen, dass ich mit ihm schlafen würde, er mir seinen Schwanz in meine Muschi stecken würde und ich dabei stöhnen würde.Es war mir bewusst und ich spürte dass ich meinen Mann nicht betrügen wollte.Mein Kopf war dies klar, doch ich spürte wie meine Hände meinen Rock hochschoben und ich meine Hände an meinen Slip legte. Ohne die Augen zu öffnen schob ich meinen Slip an meinen Beinen herunter und stieg aus ihm heraus.Du bist verrückt, schrie mein Kopf, doch etwas in mir blockierte meinen Kopf, und lies nicht zu dass ich das tat, was die Vernunft in mir mir sagte.Ich steckten meinen Slip in meine Tasche und trat aus der Kabine heraus und ich wusste dass es noch nicht zu spät war in mein Zimmer zu gehen und alles zu vergessen was bisher passiert war.Doch meine Beine trugen mich wieder zu meinem Tisch und ich setzte mich auf meinen Stuhl und wusste dass ich genau in diesem Augenblick etwas tat, was meine Ehe und mein ganzes Leben in Unordnung bringen würde.Schön dass sie wieder hier sind, sagte Jochen freundlich zu mir und ich sah ihn an und spürte wie ich rot anlief.In die Augen des Mannes zu sehen der einen gleich anfassen würde, die Muschi berühren würde und nur darauf aus war mich zu reizen, war unglaublich.Ein Mann für den ich nichts empfand, den ich fast nicht kannte und von dem ich nichts wusste, außer das er auch den gleichen Job hatte wie ich, genau dieser Mann hatte mich dazu gebracht mein Höschen auszuziehen damit er an meine Muschi fassen konnte.Und seine Hand war schnell wieder dort wo ich ahnte wo er sie hinlegen würde.Er legte sie auf ein Knie und schob mein Knie so, dass ich meine Beine spreizen musste.Ich lies es zu und mein Rock schob sich durch meine Bewegung etwas hoch.Langsam glitten dann seine Finger an meinen Schenkeln hoch und ich musste mich zusammen reißen damit ich nicht schreien würde.Er war sanft escort maraş dabei und seine Hände waren wirklich warm.Es war nicht gerade unangenehm wie er es machte und ich spürte wie meine Muschi immer feuchter wurde.Angespannt und aufgeregt erwartete ich seine Hand an genau dieser Stelle, doch er lies sich Zeit dabei, streichelte mich einfach nur ohne mich wirklich an meine Muschi zu berühren.Es war wirklich schon fast gemein wie er mich behandelte und ich erwischte mich dabei dass ich ihn am liebsten gesagt hätte dass er mich endlich anfassen sollte.Wieder konnte ich meine Gedanken nicht fassen, doch immer mehr verlangte ich danach das es endlich passieren sollte.Auch wenn es bedeutete dass ich meinen Mann betrügen würde.Es verschwamm irgendwie dass ich ihn liebte, mein Kopf war fast nur noch auf das ausgerichtet was an meinen Schenkeln passierte.Und dann passierte es wirklich, sein Mittelfinger legte sich auf meine Muschi und drückte ihn sanft dagegen.Ich musste aufpassen dass ich nicht unkontrolliert reagierte und mich verriet damit.Und wo kommen sie her, fragte mich eine Frau die mir schräg gegenüber saß und ich schluckte heftig um meine Kehle zu befeuchten
als ich versuchte ihr zu antworten.Doch kaum hatte ich die ersten zwei Worte meiner Antwort gesagt, schob mir Jochen seinen Finger in mein nasses Loch und ich sah glühende Sterne vor meinen Augen.Meine Stimme wankte heftig als ich dieser Frau sagte woher ich kam.Sie sah mich verwirrt an und ich begriff das ich ziemlich blöde geklungen hatte als ich ihr geantwortet hatte.Der Finger in meiner nassen Spalte bewegte sich sanft hin und her, so als ob ein kleines Glied mich fickte.Er wusste was er tat, den irgendwie berührte dabei sein Handballen meinen Kitzler, was für mich unerwartet erregend war.Und sie, fragte ich die Frau und sie erzählte zum Glück etwas länger als ich und ich sah ihr dabei in die Augen und hoffte nur dass mich nichts verriet was ich fühlte und empfand.Jochen rieb und fickte mich mit seiner Hand und langsam spürte ich wie es in mir hochkochte.Ich würde kommen wen er so weiter machen würde.Nichts würde es verhindern können, das war so eindeutig dass ich Angst davor bekam was passieren würde mit mir, wenn ich hier einen Orgasmus bekommen würde.Wollte mich Jochen vor den anderen bloßstellen, fragte ich mich entsetzt, doch eine Antwort hatte ich nicht auf meine Frage.Sind sie verheiratet, fragte mich dann die Frau und Jochen hörte genau in dem Augenblick auf mich zu verwöhnen unter dem Tisch, und ich hasste es und war gleichzeitig erleichtert das er dies tat.Ja, ich bin seit 4 Jahr glücklich verheiratet, sagte ich einigermaßen normal.Doch als ich meine Antwort gesagt hatte, nahm Jochen seinen Finger aus meiner zuckenden Muschi und legte seine Fingerkuppel genau auf meinen Kitzler und fing an ihn ganz direkt zu massieren.Er rieb meinen Kitzler mit so einem festen und dennoch gleichzeitig richtigen Druck, dass ich endgültig wusste, was passieren würde wenn er nicht sofort aufhören würde.Ich schämte mich dass es mir kommen würde, dass ich es zuließ das dieser mir eigentlich fremde Mann, mich in so eine peinliche Lage gebracht hatte.Meine Muschi lief nur noch aus, ich spürte wie mein Kopf rot anlief und ich versuchte normal zu atmen, doch ich konnte ja selber hören, dass es mir nicht wirklich gelang.Ich spürte wie die Blicke einiger an diesem Tisch sich auf mich richteten.Ich spürte wie sie glaubten, ich wäre bekloppt oder hätte zu viel getrunken, doch ahnte auch nur einer von ihnen was maraş escort bayan wirklich passierte.Meine Hände krallten sich in das Tischtuch, ich wusste nicht mehr wie ich meine Gefühle unter Kontrolle halten konnte.Eine Woge der Lust durchfuhr meinen Körper nacheinander und Jochens Finger hatte einfach kein erbarmen für mich.Seine Fingerkuppel kreiste auf meinem Kitzler und ich bebte wie ein Vulkan der kurz vor dem Ausbruch stand.Da saß ich nun mit meinen 28 Jahren und lies mich befingern von einem älteren Mann.Er trieb mich mit seinen Berührungen in den Wahnsinn.Mein Körper war nicht mehr unter meiner Kontrolle, meine Gefühle waren nicht mehr unter Kontrolle, alles um mich verschwamm so als ob es hinter einer Nebelbank verschwand.Ich schämte mich, ich spürte wie dieses Gefühl mich vereinnahmte und mich nur noch mehr zittern lies.Man sah mich an, man sah meinen roten Kopf und einige ahnten vielleicht sogar was mir passierte, was mich noch mehr demütigte.Ich würde als Gesprächsstoff herhalten müssen und alle würden mich nur noch komisch ansehen wenn sie mich sehen würden.Und dann kam es mir, tief aus meinem inneren schoss ein Gefühl in mir hoch dass so überwältigend war, dass ich selbst Angst davor bekam.Ich spürte wie ich grinste, versuchte es unter Kontrolle zu halten was in mir passierte, doch ich wusste dass es mir nicht gelingen konnte.Meine Brustwarzen schwollen an unter meiner Bluse, meine Muschi zuckte wild und gierig und dass sie auslief vor Geilheit war so unglaublich zu spüren, dass ich über ihre Reaktion selbst überrascht war.Ist ihnen nicht gut, fragte jemand mich ohne dass ich wusste wer es war. Ich grinste nur, bebte und meine Hände ballten sich immer wieder zu Fäusten.Mir geht es sehr gut, bekam ich irgendwie heraus und ich merkte wie ich hin und her rutschte auf meinem Stuhl.Zuckend und bebend saß ich an diesem Tisch und konnte mich nur noch schämen.Dieser Orgasmus war so unbeschreiblich, dass ich mir eingestehen musste, noch nie so intensive gekommen zu sein in meinem Leben.Kein Fick, kein lecken, alles stellte das hier in den Schatten.Ein kleiner Finger an meinem Kitzler an diesem Tisch stellte alles in den Schatten was mein Körper je erfahren hatte.Es war einfach unglaublich.Jochen hörte dann auf als er merkte dass es zu Ende ging und nur ganz langsam bekam ich wieder mich und meinen Körper unter Kontrolle.Ich sah langsam wieder klarer, sah die Gesichter die mich anschauten und ich sah wie eine Frau ihren Kopf schüttelte und zwei andere Männer grinsten.Es war so peinlich zu begreifen dass sie es wussten was passiert war.Ich würde in ihren Augen als kleines dummes geiles Stück gelten, sie würden sich über mich den Mund zerreißen und über mich reden.Die nächsten Momente waren so emotional demütigend für mich, dass ich es kaum fassen konnte, dass dieses Gefühl so stark sein konnte.Der Orgasmus war so heftig gewesen, doch genauso heftig waren die Gefühle die ich jetzt empfand.Ich stand dann auf, ich musste nur noch weg von hier.Mit zittrigen Knien stand ich auf, entschuldigte mich und sagte dass mir schlecht sein würde.Ein Mann grinste breit und nickte und ich wusste was er dachte.Schlampe, genau so etwas würde er denken und er stellte sich bestimmt vor, es mit mir zu treiben.Für ihn war ich bestimmt eine junge geile Frau die man schnell in Bett bekommen würde, doch ich war nicht so eine Frau, nein ganz bestimmt nicht.Ich ging in mein Zimmer und packte meine Sachen und ich fuhr noch an diesem Abend nach Hause.Nie wieder ging ich auf einen Lehrgang.Und seit diesem Abend achtete ich immer darauf, wenn ich irgendwo war zu Essen mit Fremden, dass ich neben Frauen saß oder neben meinem Mann wenn er dabei war.Ps : Den ich Liebe meinen Ehemann und will ihn nie verletzen.Ende

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20