Mein Bruder, mein Lehrmeister 5. Teil

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Mein Bruder, mein Lehrmeister 5. TeilSchon spürte Dirk, wie Calvin den ersten Versuch startete mit seinem Schwanz bei ihm einzudringen. Er hielt seinen Schwanz mit der rechten Hand fest, damit er in der feuchten Spalte nicht abrutscht und drückte fest gegen den Schließmuskel. Ich sagte zu Dirk, der mit seinem steifen Schwanz immer noch bei mir drin steckte, dass er möglichst entspannt sein sollte und drücken sollte, als wenn er auf Toilette wäre. Dabei streichelte ich ihm über sein verschwitztes Gesicht. Schon spürte Calvin, wie er seine Monsterkeule langsam durch den Muskel drücken konnte. Millimeter für Millimeter konnte er sich vorbewegen. Da sein Eichel noch dicker ist, als der Rest vom Schaft, ploppte es richtig, als er sich mit seiner fetten Kuppe einklinken konnte. Calvin konnte es nicht fassen. Er war dabei den Boy durchzuvögeln, nach dem er sich schon seit langer Zeit den Kopf verdreht hatte. Er fand Dirk äußerst niedlich und hatte sich schon manches Mal auf ihn einen abgewichst. Doch dies hier war natürlich tausendmal besser als wichsen. Er war dabei seinen Schwarm zu entjungfern, indem er ihn den Arsch ordentlich durchficken wollte. Beide stöhnten sie wieder auf, als der Anstich geglückt war. Dirk, weil er doch ziemliche Schmerzen hatte und Calvin weil es für ihn das geilste Gefühl um seine Kuppe war, die er jemals gespürt hatte. Calvin spürte die Hitze, die aus Dirks Loch kam und seinen Schwanz wie eine Schraubzwinge umringte.  Ich merkte wie Dirk sein Schwanz etwas an Steifheit verlor, während er bis zum Ansatz in mir drin steckte. Dirk hatte über seine eigene Entjungferung ganz vergessen mich weiter zu ficken. Ich sah schon meine Felle davon schwimmen und meinte zu Calvin, dass er weiter machen solle. Dirk sah mich mit großen Augen an, als er dass von mir hörte. Doch ich konnte mir denken, dass wenn Calvin ihn ordentlich durchzieht, er mit Sicherheit auch wieder ein eisenhartes Rohr haben würde. Also drückte Calvin nun stark nach. Langsam drückte er seine Keule weiter in das enge zarte Loch von Dirk, welches noch nie einen anderen Gegenstand in sich aufgenommen hatte. Noch nicht mal einen Finger, geschweige denn eine Kerze, Karotte, oder ähnliches, hatte er mal versucht in sein Loch zu drücken. Nun spürte er den fetten Schwanz seines Kumpels, der ihn ganz schon den Arsch auf riss. Die fette Keule glitt immer tiefer in sein Loch. Dirk hatte ein Gefühl, als wenn er tierisch einen abdrücken muss, als Calvin seinen Extremschwanz in ihn rein drückte. Ich sah in Dirk sein Gesicht, welches sich nur wenige Zentimeter vor meinen Augen befand. Plötzlich riss er wieder seine Augen auf, jedoch keinesfalls geschockt. Dirk spürte auf einmal ein Gefühl aus einer Mischung aus Schmerz und noch etwas anderem. Er konnte es noch nicht ganz einordnen, was für ein Gefühl dies sei. Sein eigener Schwanz aber wusste es. Ich spürte nämlich, wie sein Schwanz, der inzwischen fast halbschlaff in mir drin steckte, sich rasch wieder mit Blut füllte. Nun musste ich grinsen und stöhnte auf. Ich drückte meinem Bruder meine Kiste soweit wie möglich entgegen, um seinen harten Prügel wieder komplett in mir aufnehmen zu können. Dirk stöhnte nun vor Geilheit. Die extrem lange Keule seines Mitschülers wurde ihm an sein Drüse gedrückt. Da er recht gut in der Schule war, wusste er sofort was passierte und entspannte sich nun komischerweise völlig. Er hätte nicht gedacht, dass es tatsächlich so ein geiles Gefühl sein würde, wenn einem diese Drüse von innen massiert werden würde. Doch nun spürte er selber, als Calvin mit seiner langen Keule immer weiter vordrang, diese Drüse, an der sich der fette Eichelkopf vom Hengstschwanz rieb. Nun war es Dirk der seine Kiste der eindringenden Keule entgegendrückte. Calvin konnte es nicht fassen. Sein Kumpel spielte tatsachlich mit. Das es ihm nun anscheinend auch gefiel, und ataşehir escort Calvin wusste das auch er Lust empfand, ließ seinen eigenen Schwanz zucken. Nie hätte er es sich vorgestellt, wie warm und wie eng es in einem Boy sein konnte. Die Blaserei von vorhin war auch völlig geil, doch merkte der Schokoboy, dass er nicht mehr auf das Ficken versichten wollte. Er wollte nun seinen Prügel weiter in die enge Höhle einschieben und presste kräftig nach. Langsam konnte er seinen Hammerschwanz weiter vordringen lassen. Dabei schaute Calvin auf seinen eigenen Schwanz, der dunkel zwischen den fast weißen Halbmonden von Dirk verschwand. Er fand diesen Anblick äußerst anregend. Wie gesagt hatte er schon davon geträumt, den blonden Jüngling zu ficken, doch das dies wirklich mal geschehen sollte, hatte er nicht geglaubt. Er starrte auf seinen fetten Schwanz, der das Loch von Dirk ganz schön auftrieb, während er ihn langsam weiter vorschob. Immer mehr seines Kolbens wurde von der wärme aus dem Inneren von Dirk umschlossen. Schon zwei drittel seines Prügels hatte er versenkt, als der Rest plötzlich nur so reinflutschte. Gleich bis zu den Eiern wurde der Schwanz in den zuckenden Schlund gezogen. Es hatte wirklich den Eindruck, als wenn der Schwanz eingesogen wurde. Auch Dirk spürte nun die fetten Eier von Calvin, die von unten gegen seine eigenen gedrückt wurden. Er wusste das Calvin es tatsächlich geschafft hatte, seinen kompletten Schwanz in ihn einzuführen.   Allein der Gedanke so einen fetten Kolben in sich drin zu haben, ließ Dirk seinen Prügel in meinem engen Futter heftig zucken. Doch bald sollte es endgültig losgehen. Dirk keuchte schon bald an Calvin gerichtet, dass er ihn endlich durchficken sollte. Er wollte seinen Schwanz bis zu den Eiern spüren. „Fick mich voll durch”, kam aus seinem Mund, dass ich mich nur über meinen Bruder wundern konnte. Vor einer Woche hätte ich nicht gedacht, dass er mal was mit Jungs machen würde und nun keuchte er zu seinem Kumpel, das er ihn mit seiner Brumme durchficken sollte. Doch ich war nur glücklich. Spürte ich doch den wieder zu alter Steifheit zurückgekehrten Prügel meines Bruders, der wieder bis zum Anschlag in mir drin steckte.  Da Calvin von meinem Bruder aufgefordert wurde, ihn endlich zu ficken, tat er genau das. Langsam zog er seinen Schwanz zurück. Dabei starrte er auf seine Schaft, der von dem engen Muskel umspannt wurde. Die Rosette von Dirk stülpte sich beim rausziehen richtig über den fetten Prügel von Calvin. Bis nur noch die fette Eichel in ihm drin steckte, zog er seinen Prügel hinaus, um ihn dann sofort wieder  zu versenken. Wieder guckte Calvin auf seinen fetten Kolben, der sofort problemlos bis zum Ansatz versenkt werden konnte. Dabei glitt er wieder über die Drüse von Dirk, dass ich dessen Kolben in meinem engen Futter zucken spürte. Ich musste grinsen, da ich mir denken konnte, dass er das nicht lange aushalten würde. Schon ging es bei uns dreien von neuen los. Calvin ging gleich in einen langsamen Rhythmus über, was auch meinen Bruder Dirk dazu veranlasste seinen Prügel bei mir einfahren zu lassen. Ich spürte das Gewicht der Beiden und musste doch so einiges aushalten. Dirk hatte sich auf jeden Fall daran gewöhnt, einen Prügel in seinen engen Hintern zu haben und forderte Calvin schon bald auf, ihn fester zu stoßen. Dieser schien nur darauf gewartet zu haben und fing gleich damit an, meinen Bruder ordentlich zu stoßen. Ich hörte nur ein Klatschen nach dem anderen, während die Klöten der Beiden aneinander schlugen und ich widerrum die Eier an meinen Arsch geschmissen bekam. Dirk bekam natürlich einen Treffer nach den anderen auf seine Drüse, dass er das heftige Ficken nicht lange aushalten konnte. Immer wieder zuckte sein Schwanz in meinem Loch und er stöhnte ununterbrochen. Dabei sagte er noch unverständlichen Sachen wie: „Geil, kartal escort Fester, Tiefer, Stärker”, das ganze Programm. Dirk konnte es nicht fassen, dass er sich durchficken ließ und auch noch gefallen daran hatte. Nie hatte er sich vorgestellt sich selbst mal durchziehen zu lassen, sondern eigentlich immer nur an den aktiven Part gedacht. Doch nun dachte er darüber ganz anders und drückte dem schwarzen Boy seine Kiste immer weiter entgegen. Da er einen Treffer nach dem anderen auf seine Prostata bekam, fing sein Schwanz bald an zu zucken. Er wusste sofort, dass er seinen eigenen Orgasmus nicht mehr länger hinaus zögern konnte und ließ es geschehen. Schon nach noch nicht mal fünf Minuten Ficken, spitzte er in mein Loch ab. Ich spürte seinen zuckenden Prügel und gleich darauf spürte ich, wie mir der Saft in mein Loch spritzte. Mit jedem zucken spritzte der Schwanz von meinem Bruder ab. Bestimmt 7 oder 8 mal spitzte er eine anständige Ladung in meinen Darm. Da Calvin ihn weiter fickte, während mein Bruder in mir Abschoss, wurde der Saft bald aus meinem Loch gedrückt und lief mir die Kerbe hinunter. Calvin dachte er flippte aus, als er das zuckende Loch meines Bruders um seinen Schwanz spürte. Calvin wusste das Dirk dabei war abzuspitzen. Das er dies genau spüren konnte, ließ seine Saft auch bald übersprudeln. Dirk sein Muskel saugte sich regelrecht den Schwanz von Calvin ein und molk richtig daran. Calvin hielt nach einiger Zeit still und drückte seine Keule bis zu den Eiern in meine Bruder und ließ seinen Schwanz melken.  Zwar war Calvin kurz davor zu spritzen, doch es fehlte ihm noch ein wenig. Er wollte wieder anfangen meinen Bruder zu vögeln, doch dieser war nach seinem heftigen Superorgasmus zu erledigt, um Calvin mit seinem Extremschwanz bei ihm weiter machen zu lassen. Er bat seinen Kumpel den Schwanz raus zu ziehen, da er nicht mehr könnte und er mal auf Toilette muss. Da Calvin meinen Bruder natürlich respektierte machte er das und zog seinen Schwanz langsam aus der aufgebohrten Fotze meines Bruders. Als die dicke Eichel nun den Schleißmuskel passieren musste, ploppte es richtig als sie raus war. Dirk stöhnte auf. Zwar war es ein absolut geiles Gefühl, diesen Megaschwanz in sich zu spüren, doch hatte er auf einmal das Gefühl, als wenn er den Schiss seines Lebens vor sich hatte und stürmte sofort ins Bad. Calvin sah im entsetzt hinterher, doch ich beruhigte ihn, dass er wohl nur auf Toilette musste. Da wir Beide noch nicht abgespritzt hatten, hatten wir noch einen Steifen, der von unseren Körpern zeigte, Ich schnappte mir Calvin an der Hand und zog ihn auf das Bett, wo er auf dem Rücken zu liegen kam. Ich ließ ihn nicht lange im Unklaren was ich vorhatte und setzte mich auf seinen Bauch und griff nach hinten an seinen Schwanz. Wieder fasziniere es mich, das ich meine Finger nicht um seine Keule schließen konnte und brachte sie in Stellung. Ich wollte jetzt wie mein Bruder spüren, was es für ein Gefühl ist, diese Monsterkeule in mir zu spüren. Da mich mein Bruder ja schon geweitet haben sollte, fasste ich den Entschluss es jetzt auszuprobieren. Zudem sollte sein Saft, den er mir in mein Loch geschossen hatte, als Schmierung für den fetten Schwanz ausreichen. Calvin fragte mich noch, ob ich das wirklich will, als ich seine Keule auch schon eigenhändig vor meinem einfahrbereiten Loch in Stellung brachte.  Ich atmete aus und senkte mich langsam auf den Prügel, über den ich in Stellung gegangen war. Dabei schaute mir Calvin mit großen Augen ins Gesicht und abwechselnd auf seinen Schwanz, der vor meinem Loch positioniert wurde. Ich schloss die Augen, als ich die fette Kuppe am Loch ansetzte und stieß langsam abwärts. Die Keule von Calvin war doch noch um einiges dicker als der Prügel von meinem Bruder, doch bei weitem nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte. Sofort war kadıköy escort die fette Eichel im Loch und beide stöhnten wir auf. Ich konnte es nicht fassen, dass es so problemlos klappen sollte, mir den fetten Schwanz einzuverleiben. Doch da die Eichel dicker war, als der folgende Schaft, konnte ich mich sofort weiter ablassen. Genau spürte ich den langen fetten Schwanz, den ich mir selber in den Darm drückte. Ich konzentrierte mich auf das Gefühl, welches mir der eindringende Schaft bescherte und mein eigener Prügel schlug voll aus und ein Faden Vorsaft quoll mir aus der Kuppe. Jetzt war der Prügel so weit bei mir drin, dass er an der Prostatadüse angekommen war. Ich hielt vor Geilheit die Luft an, als der Schwanzkopf daran scheuerte. Ich verlor dabei irgendwie das Gleichgewicht und ließ mich mit einem mal auf den ganzen Prügel fallen. Calvin schrie kurz auf, da ich mich genau auf seine fetten Eier fallen ließ. Und auch ich musste mich beherrschen nicht zu schreien, jedoch vor Geilheit. Ich sah auf einmal Blitze und Sterne und dachte mir, dass es gleich um mich geschehen ist. Doch nachdem ich einige Zeit still auf dem fetten Prachtprügel saß, den ich mir selbstständig einverleibt hatte, sah ich immer noch Blitze. Mein Bruder war mittlerweile aus dem Bad zurückgekehrt und hatte sich seine Digitalkamera geschnappt und war dabei fleißig Bilder von uns beim Ficken zu machen. Dirk meinte das es voll scharf aussieht, wie ein weißer und ein schwarzer Boy miteinander vögeln und wollte das unbedingt festhalten. Uns war es egal, solange wir nur unseren Spaß hatten. Wir legten nun also endlich richtig los, während Dirk weiterhin Fotos schoss. Dabei konnte ich sehen, dass er auch schon wieder dabei war, eine Latte zu bekommen. Während ich mich auf den heißen schwarzen Schwanz langsam auf und ab senkte, drückte mir Calvin von unten seinen Schwanz entgegen. Immer wieder bekam ich die ganze Länge zu spüren, und wusste dass ich es ebenfalls nicht mehr lange aushalten würde. Wir beide steigerte unser Tempo und fingen an zu schwitzen. Unseren nassen Körper prallten aufeinander, und beide hatten wir vor Lust verzehrte Gesichter, was wir später auf den Fotos genau sehen konnten. Von unten wurden mir nun die Klöten von Calvin an meinen verschwitzen Po geworfen was ein Klatschen zu Folge hatte und der nasse Schwanz von ihn in meiner Fotze machte schmatzende Geräusche. Dies und das Stöhnen welches uns Beiden immer wieder entfuhr, waren die einzigen Geräusche die wir von uns gaben. Dazu noch die Digitalkamera, die ein Foto nach dem anderen schoss. Ich merkte wie bei mir wieder alle Dämme brechen, während mit Calvin seinen Monsterprügel von unten ins Loch drückte. Bald darauf spritzte ich mal wieder ab, ohne meinen eigenen Schwanz auszufassen. Wie eine Fontäne sprudelte es aus meinem Schwanz. Dabei ritt ich weiter wie der Teufel auf dem schwarzen Boy, dessen Keule nun von mir massiert und ausgesaugt wurde. Calvin spürte wie sich seine Eier nach oben zogen und spritzte endlich ebenfalls ab. Es war für ihn ein Orgasmus, wie er ihn noch nie erlebt hatte. Er war froh an solch ein geiles und versautes Bruderpaar geraten zu sein und ließ es sprudeln. Wieder spritzte er eine anständige Ladung ab, die mein Loch überflutete das es mir bald wieder aus dem Loch lief und auf seine eigenen Eier verteilt wurde. Während ich meinen weißen Saft auf die dunkle Haut von Calvin verteilte, versilberte er mir mit seinem mein Loch. Es war für uns Beide der absolute Hammer. Plötzlich spürte ich etwas warmes auf meinen Oberkörper spitzen und sah zu meinem Bruder, der wichsend neben uns stand und ebenfalls abrotzte, alles auf unsere überhitzten Körper. Langsam ließ unser Orgasmus nach und während ich immer noch auf Calvin Bolzen saß, der noch hammerhart war, machte Dirk noch jede Menge Fotos. Vor allem der Saft von uns beiden Brüdern auf der schwarzen Haut von Calvin, fand ich später als wir uns die Fotos am Rechner anschauten äußerst geil. Vor allem sollten uns die Fotos noch im nachhinein zu manchen Spaß verhelfen. Doch davon vielleicht ein anderes mal.Ende

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20