Ninas ganz anderer Studienweg: Teil II Ein merkwür

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Ninas ganz anderer Studienweg: Teil II Ein merkwür(Ich hoffe es gefällt euch! Viel Spass beim lesen und Kopfkino!)Das Licht im Raum wird gedimmt und Nina auf die Mitte des Bettes gelotzt. Wortlos legt sie sich hin und Louise nimmt breitbeinig auf den Oberschenkeln platz. Sie beugt sich runter und verteilt Küsse über den schönen Körper. Kurz spielt sie auch mit den steifen Nippeln. Die Zunge den Hof und dann den Nippel, gefolgt von einem saugen und leichtem zwicken mit Zähnen. Nina war sehr empfindlich dort und stöhnte wohlig auf. Es schmerzte leicht, doch es war nicht wirklich schlimm. Die Erregung überwiegte und der ganze Körper zitterte leicht. Eine Hand bewegt sich zwischen Ninas Bein. Sie massierte ganz bewusst an der Stelle des Kitzlers. Es wird langsam unerträglicher und bald würde es aus ihr schießen. Louise find vorsichtig an den Latexslip ihrer Freundin auszuziehen. “Warte.. Ich… weiß nicht.. “, Nina war sich noch unsicher. “Willst du zuerst meine sehen?”, Louise lächelt hämisch. Nina war verwirrt. Wollte sie das? Erst die Fotze ihrer Freundin sehen, oder das ihre Freundin den Slip runterzieht um ihre Fotze zuerst sieht? Noch während Nina drüber nachdachte, zog Louise den Slip einfach weiter runter, bis er ganz ausgezogen war. Sie hatte aus Scham die Hände auf ihr Gesicht gelegt. Entblüßt wird die teilrasierte Muschi ihrer Freundin. Nur ein rechteckiger Strich an Haaren war da. Der Rest war Blank. Louise führt die Arme ihrer Freundin über den Kopf und guckt sie an. “Du siehst süß aus da unten.”, mit diesen Worten macht es:*Ritsch*Das Geräusch von einrastenden Handschellen läßt Nina erschrecken.”Was machst du? Mach mich wieder los”, sagt sie mit leiser Stimme. “Nicht doch. Das gehört zum Spiel.”, lächelte Louise. “Bitte mach sie wieder auf. “,lächelt sie flehend und raschelt mit den zwei Handschellen welche am Bett festgemacht sind. Ihre Mitbewohnerin legt den Zeigefinger auf ihre Lippen.”Vertrau mir. Du musst nichts weiter tun als zu entspannen.”Gefesselt fühlt sich Nina etwas unwohl, aber die Erregung war gewaltig und sie vertraut ihrer Freundin. Louise kam runter und küsst sie sanft auf den Mund. “Es wird deine Träume übertreffen”, streichelt Louise über ihre Backe. Eine Augenbinde und Vollschalenkopfhörer gehören ebenfalls zum Spiel. Es war etwas ungewohnt aber das Herz rast. So angekettet und fast aller Sinne beraubt, ist nur noch die Oberfläche ihres blanken Körpers in der Lage Informationen über die Umgebung zu bekommen.Es ist wohlig warm, das Bett weich, die Situation ein wenig beängstigend. Louise küsst sie wieder und drang mit ihrer Zunge wiederstandslos in den Mund ihrer Freundin. Nina findet mehr gefallen an diesem Spiel und lässt sich kurzhand komplett von Louise benutzen und genießt es. Nach diesem Zungenspiel ruchtst Louise weiter runter und küsste die Scham ihrer süßen Freundin. Dan steigt sie von Nina runter und ein paar Minuten spürt sie nichts mehr ausser der Erregung.Louise grinst tief in sich hinein und betrachtet ihr Werk. Schnell das Smartphone in die Hand genommen und ein paar Schnappschüsse von der süßen Freundin gemacht. Sie konnte ja nichts hören. //Das wird super. Sie gehört ganz allein mir!//, freut Louise sich. Die Bilder werden an eine bestimmte Nummer geschickt. Dan streift die Hand kurz über Ninas Körper, der sich unbewusste dieser entgegenstreckt. Ein Klick und das Selfie von Louise mit einem triumpfierenden Lächeln ist gemacht. Sie stellt das Handy in ein Regal von wo aus alles aufngenommen wird. Dann noch auf Aufnahme gedrückt und die Szene wird seitlich aufgenommen. Wobei nicht das ganze Bett drauf ist. Nur der wichtige Teil, also alles zwischen Ellenbogen und Knien der gefesselten Schönheit. Louise setzt sich nun in den Vordergrund und Spreitzt die Beine und zieht auch ihren Slip langsam vor der Kamera aus. Sie nimmt aus der Kiste einen Vibrator mit glatter Oberfläche in die Hand. Dann setzt sie sich auf die Bettkannte und spreizt leicht über die Scham. Mit der anderen knetet Louise ihre eigene Brust und es entwichen langsam wohlige Geräusche. Sie lächelte in die Kamera “Ich wette die Kisten waren deine Idee!”. Dann schob sie den Vibrator vollständig in die eigene Scheide, stellte ihn an und stöhnte genüsslich auf. Dann zog sie ihren Slip langsam wieder hoch. Der Vibrator soll ja nicht einfach rausrutschen.”ahhh, es kribbelt so schön.”, stöhnt sie. Mit einem Griff in die geheime Kiste holt sie einen zweiten Vibrator heraus und legt ihn zur Vorbereitung aufs Bett. Dieser ist mit einem rotierenden Kopf und reichlich Noppen versehen. Sie streichelt über Ninas Scham und die Hüfte wird ihr entgegen gestreckt, gefolgt von einem stöhnen. Sie dreht Nina auf die Seite und die Front des Körpers ist im Video voll zu sehen. Sie setzt sich hinter Nina aufs Bett. Ein Bein ihrer Feundin hob sie an und legt es über die eigene Schulter. Jetzt hat gibt es keine Möglichkeit ihre Fotze zu verbergen.Diese große Erregung ist neu für Nina. Sie sträubt sich nicht und lässt Louise einfach machen. Louise massiert gekonnt die Scham und leichtes gestöhne war die Quittung. Zuerst streicht sie nur über Schamlippen und den Kitzler, dann etwas kräftiger während die andere Hand eine der C-Brüste greift. Die Nippel sind längst hart aufgerichtet. Nun hatte der Daumen den Kitzler im Visier und ein Finger drang in die leicht feuchte Grotte ein. Nina fühlt nur noch die Wellen der Lust durch ihren Körper strömen. Als sie nass genug ist, steckt Louise den Vib vorsichtig rein. Nina stöhnt laut und ihr Leib bebt. Das hat sie nicht erwartet, irgendwas dehnt ihre enge Fotze. Bewegungen vor und zurück bringt die wehrlose zum ersten Orgassmus. Die Gefühle sind überwältigend. Sie kann nichts hören, nichts sehen, nur Geräusche der Lust machen während sie immer wieder gestoßen wird.//ich.. .. ich.. AHHH//. Louise nahm den Vib kurz raus und ein paar Sekunden später läuft ein weisses Sekret aus Nina. Louise war auch schon richtig nass und jetzt wollte sie auch erlöst werden. Sie legt das Bein ab, schaltet den Vib mit dem Sekret ihrer Freundin ein und drückt ihn auf den eigenen Kitzler. “Ahh.. Jaa….Jaaa jetzt!”, mit einem Lustschrei kommt auch Louise.Den Vib beiseite gelegt, vom Bett aufgestanden zog sie den Slip langsam aus sodass die Kamera alles aufnahm. Ihr Höschen hatte schon etwas lara escort Saft an sich. Den Vib zog sie langsam raus und zeigt breitbeinig wie auch ihre auslaufende Fotze tropfte. Erleichtert und lächend guckte sie in die Kamera. Dann nahm sie mit einem Zeigefinger etwas Saft auf und leckte es langsam und genüsslich von ihrem Finger ab.”So wolltest du es, nicht wahr? Das muss fürs erste genügen. Die nächste Show ist schon bald.”, grinst sie erotisch in die Kamera. Dann wird die Aufnahme gestoppt und an dieselbe Nummer geschickt wie zuvor die Nachrichten.Die Kiste enthielt noch mehr besondere Gegenstände wie einen Beidseitigen Dildo. Sie steckt ihn zuerst unter stöhnenden Geräusch in ihre eigene Glitschige Höhle. Zurück auf dem Bett setz sie den dicken Dildo bei Nina an und stieß langsam zu. Dabei stöhnen beide auf und so begang Ninas Ritt. Louise knetet die eigenen Brüste hart und zwirbelte doll die Nippel. Schweissperlen zeigen sich deutlich auf beiden Körpern. Nina ist nur och im Rausch der Gefühle. Die Hitze könnte nicht mehr sein und ihr ganzer Lörper rekelt sich immer entgegen des Ortes der Lust. Auch jetzt versucht sie die Hüfte so gut es geht gen Louise zu stoßen während soe so gut wie noch nie gefüllt ist. Der zweite Orgasmus läßt nicht lange auf sich warten. Stöhnend lies sich Louise auf nach hinten fallen. Zuerst blieben beide einfach liegen. Dann nahm Lozuse den Dildo aus sich, bewegte ihn noch ein paar Mal vor und zurück in Ninas Fotze, was für leichtes stönen sorgte und nahm in dann komplett raus. Sie nimmt die Kopfhörer ab. “Du bist wunderbar Nina.”, sagt Louise und strich ihr über die Wange. Sie löste die Fesseln und küsst die Frau innig. Nina kann nicht anders und erwiederte einfach nur. Das ist ein vollkommener Abe
nd. Als auch die Augenbinde abgenommen wird umarmte sie Louise nur. “Lass uns Duschen. Du schwitzt ja!”, lächelt sie, Nachdem sich beide ausgezogen haben, gingen sie unter die Dusche um Arm in Arm, massierend und küssend sich das warme Wasser über ihre Körper strömen zu lassen. Nina wollte diese Nacht nicht mehr allein verbringen und so schliefen nackt in einem Bett.Heute Morgen ist Louise richtig gut drauf und hüpft in ihrer schwarzen Unterwäsche, bestehend aus einem String und Spitzen-BH, herun und bereitet das Frühstück vor. Die letzte Nacht war Geil und das wird sich garantiert wiederholen.Nur langsam wird Nina wach. Sie schleppt sich ins Bad und nahm eine ausgiebige Dusche. Sie betrachtet ihren Körper und war immernoch überwältigt. Die Gefühle von gestern sind nicht ganz Weg. Das Hochgefühl der Orgasmen, in diesem Outfit und in voller Abgeschiedenheit der mehrerer Sinne läßt ein paar Fragen aufkommen: //Ob das noch mal passiert? Soll es noch mal passieren? Würde es nochmal so werden? Macht Louise das auch mit Männern? Oder wird sie selbst so benutzt?//, dabei durchfährt sie eine woge der Eregung. Mit einem weissen Slip und einem langem T-Shirt betritt sie das Esszimmer. Das Frühstück ist schon fertig angerichtet. Minutenlang herrscht Stille und Louise lächelt sie an.//Was geht wohl in Ninas Köpfchen vor?//, dachte Louise und fängt an die Stille zu durchbrechen:”Sag schon!”.Nina schweigt erst.”Ich… es war.”, sie findet irgendwie nicht die richtigen Worte.”Überwältigend? Fantastisch? Grandios? Sexy? Versaut? Erregend?”, lächelt Louise.”Hast du sowas öfter gemacht?””Ja.””Mit jedem?””Kommt drauf an ob ich die Person mag und mich ihr anvertrauen kann. Oder wie bei dir, ob du deinen Körper freiwillig mor anvertraust.”, meint Louise.”Vertrauen?”, guckt Nina fragend.”Ja sicher. Oder hättest du das von jedem Kerl mit dir machen lassen? Besonders wenn du ihn nicht kennst?””Nein!””Und warum dann von mir?”, stichelt Louise etwas.Nina überlegt. Mit Louise ist sie erst eine Woche zusammen und es ist doch ein tiefes Gefühl des Vertrauens da. Oder ist es doch nur nettigkeit? Ihre fröhliche Art? Subjektiv ließe sie von Louise alles mit sich machen. Bilder tauchen in ihrem Kopf auf. Bilder die sie früher mal im Internet gesehen hat. Frauen die mit Seilen um ihren schlanken Körper gefesselt waren. Die sich nicht rühren konnten geschweige den aufstehen. Manche schwebten auch an Seilen in der Luft und all ihre wichtigen Stellen waren entblößt. Sie wird bei dem Gedanken schnell rot im Gesicht und Louise lächelt hämisch.”Woran denkst du?””Ehm nichts..!”, Nina trinkt ihren Kaffe hastig.”Na komm, mir kannst du es sagen”, lächelt Louise.Nina schweigt weiter. “Sag es Jetzt!”, spricht Louise in einer Befehlston und guckt dennoch leicht lächelnd, wobei es eher bedrohlich auf Nina wirkt. Sie war perplex und stottert dann wie auf Knopfdruck los.”Ich denke an nackte Frauen die mit Seilen gefesselt sind und an der Decke hängen!”, sprudelt es aus ihr raus.Das Herz rast schneller und nur wenige Sekunden später wurde ihr klar, was sie gerade zu Louise gesagt hatte. Sofort hält sie sich die Hand vor den Mund und stürmte aus der Küche in ihr Zimmer.//Hab ich dich meine kleine!//, denkt sich Louise und nimmt Ihr Handy. Sie schickt eine Nachricht weg:”Ich will heute Abend Pizza!*Kuss*”. Dann steht sie auf und geht zu Ninas Zimmertür.Nina wirft sich aufs Bett und drückt den Kopf ins Kissen. Wie peinlich! Einen ihrer tiefsten Gedanken, von dem sie selber nicht wusste ob es ein Traum, Faszination oder inniger Wunsch ist so behandelt zu werden, hatte sie gerad einfach ausgeplaudert. Sie wollte diesen Gedanken mit niemandem teilen. Dann klopft es an der Tür. “Nina, komm wieder raus!”, Louise ging vorsichtig rein.”Dreh dich um süße.”, sie bleibt weiter liegen.”Dreh dich schon um!”, meint Louise etwas energischer.Schüchtern und peinlich guckend dreht sie sich zu ihrer Freundin um. “Du magst diese Bilder?”, Louise lächelt sanft.Nina nickt.”Würdest du jemanden sowas antun?”Nina blickt runter. “Willst du, das jemand sowas mit dir macht?”Nina schluckt etwas bei dem Gedanken. Aber das Bild, wo eine Frau bewegungsfähig auf dem Bett liegt, während ihr Körper entblöst, die Brüste umschlungen und ihre nackten Venushügel sichtbar sind, ist erregend. Klar waren die Handschellen von gestern schon überraschend und sie fühlte sich hilflos aber dennoch konnte sie sich bewegen. “Ich weiss nicht!”,meint Nina.Louise lächelt freundlich und streicht Nina sanft über die Wange. “Du solltest es vielleicht ausprobieren.”Nina escort lara guckt sie an. Wieder gingen Wellen der Erregung durch sie.”Ich hab sowas schon öfter gemacht. Wenn du möchtest, kann ich dich ja mal fesseln. In der Kiste von dem alten sind nämlich ein paar schöne Seile drin.”, versichert Louise.Nina überlegt kurz und nickt.Dann bekommt sie einen Kuss. “Ok. Ich werde also für später was vorbereiten und dir was passendes zum anziehen hinlegen.”, meint Louise lächelnd. Sie streichelte ihr beruhigend über den Kopf und ging dann in ihr Zimmer.//Jetzt hab ich dich. An diesen Abend wird sie sehr lange denken.//, grinst Louise und bereitet alles vor.Nina denkt darüber nach was später noch passieren könnte. Neugier und Erregung mischen sich zu einer Flut von sehr erotischen Bildern im Kopf. Was wird Louise wohl einfallen? Wird ihr ganzer Körper gefesselt und bewegungsunfähig sein? Ein leichter Schauer durchlief sie. Der Versuch einer Ablenkung war zwecklos. Egal wie oft sie versuchte für die Uni was zu machen, die Bilderflut von verschiedensten Posen und Spielzeugen lässt sie nur schwer arbeiten.Während der Vorbereitungen bekam Louise ein Foto geschickt. Daraufhin musste sie grinsen. “Wenn es dein Wunsch ist!”, schreibt sie zurück. Nachdem sie sich umgezogen hat und alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, legt sie die passende Gardrobe für heute in Ninas Zimmer.Louise öffnet nur einen Spalt der Tür zum Arbeitszimmer und verkündet “Hallo meine kleine. Es wird Zeit. In deinem Zimmer liegen Sachen. Zieh sie and und dann kommst du zu mir”. Nina war aufgeregt und geht in ihr Zimmer. Sie zog sich aus. Dann schluckte sie einmal beim Anblick der Kleidung. Ihr Herz pocht stark. Nur mit einem Teil hat sie ein Problem. Angezogen geht sie in das Spielzimmer.Gedämmtes Licht, ein wohlig warmer Raum, ein paar Kerzen mit angenehmen Duft gaben dem Raum einen erotischen Flair. Sie guckte Louise genau an. Louise hat besondere Fesseln an Hand und Fussgelenken aus Schwarzen Leder die mit Roten Fäden verziert und mehrere Metallringen versehen sind. Ein weiteres Band zierte ihren Hals mit folgendem weiss gestickten Schriftzug “Sklavin”. Weiter hat Louise Violette lange Strümpfe an. Ein Violetter String mit Loch ausgestattet um die Blanken Venushügel zu sehen war selbst für Nina erotisch. Dann noch ein Trägerloser Halbschalen BH, schwarz mit violetter Spitze und ein passendfarbiges Häupchen wie bei einem Dienstmädchen rundete ihr Aussehen ab. Louise guckte sich Nina genau an.”Darin siehst du super aus.!”, meint Louise.”Danke. Aber warum ist hier ein Ball mit Löchern dran?”, fragt Nina. Sie hatte übrigens dasselbe nur in Schwarz und Weiss an, mit roter “Sklavin”-Schrift.”Ach das. Dass musst du in den Mund nehmen. Hier ich mach das”, grinst Louise.Sie legt es an Ninas Mund an und macht es mit dem Lederriemen am Hinterkopf fest. Nun war der Mund mit einem durchlächerten Plastikball gestopft. Es fühlt sich merkwürdig an und als Nina versuchte was zu sagen kam nichts vernünftiges bei rum. “Sei brav und setzt dich aufs Bett. Ich werde dich jetzt bereit machen meine Süße.”,lächelt Louise und hielt schon ein paar Seile in der Hand. Mit geübten Handgriffen fesselt Louise ihre kleine willige Freundin. Nun sitzt Nina breitbeinig auf dem Bett. Ihre Beine waren an Kniebeuge so gefesselt, dass sie diese nicht mehr strecken kann. Die Arme sind auf dem Rücken gefesselt und zwar Unterarm auf Unterarm Das drückt ihre schöne Brust e
twas hervor. Auch die Nippel sind inzwischen steif geworden und drückten durch den Stoff. “Du siehst wirklich süß darin aus”, meint Louise.”mhh..mmh.”, kann Nina nur von sich geben.”Aber der Spass fängt doch erst an. ” und sie küsst ihre Freundin auf die Brust.”Ich habe übrigens wieder Lust auf Pizza und deshalb was bestellt. Das Essen dürfte bald hier sein und Rate mal, wer sie bringt.”Nina wird schlagartig bewusst, dass ihre Freundin dem Pizzaboten was versprochen hat. Sie schüttelt wie wild den Kopf. “Keine Sorge… du must ihn nicht ranlassen. Das mache ich, aber wenn er uns beide vernaschen darf, bin ich sicher das wir ne Ganze weile Pizza umsonst kriegen.”Nina schüttelt wie wild den Kopf und versuchte sich zu befreien. Sie schaffte es nur ihre Beine wieder zu schliessen. “Nagut, dann begnüge ich mich mit seinem Schwanz aber da verpasst du was.” Als Nina nicht aufhört bekam sie auf einmal eine Backpfeife. Zwar nicht stark aber sie war geschockt. “Ich hab dir gesagt, es ist nicht schlimm. Ich werde ihn schon nicht an dich ran lassen. Du wirst es genießen und ausserdem hast du jetzt keine Wahl mehr. Schliesslich habe nur ich ihm Sex versprochen und nicht du. Sieh es doch einfach als kleines Schauspiel. Wir spielen zwei Sklavinnen. So ein Rollenspiel ist echt toll und die Konstüme haben wir ja schon an.”, lächelt Louise und streichelt ihre Freundin zwischen den Beinen.Die Backpfeife war nicht toll und Nina ist etwas überrascht. Aber die Fotze wurde dennoch von den Berührungen leicht der Finger nass. Von einem anderen Mann so gesehen zu werden läßt sie doch etwas ängstlich reagieren. Die Ruhe wird durch ein klingeln gestört. “Uhh, er ist da! Also süße warte hier und mach einen ängstlichen Eindruck. Schlieslich spielst du eine unterwürfige Sklavin.”, Louise rennt freudig runter und Nina kann es nicht glauben. Gleich wird ein Mann, den sie nicht kennnt, einfach reinkommen und sie so entblösst sehen. Ihr Herz rast geradezu. Die Erregung kroch in ihr hoch und sie kann nicht mehr klar denken.Dann hört sie Schritte. Louise kam als erste rein gefolgt von einem Kerl. Er hat kurze braune Haare, einen blauen Pullover und eine Jeans an. Louise dreht sich zu dem Kerl um, schob seinen Pulli hoch und zog ihn aus. Darunter ist ein Hemd und ein trainierter Oberkörper. Auch das Hemd fliegt schnell zu Boden. Die Hände des Fremde streichen sanft über Louises Körper angefangen von der Hüfte über die Seite bis zu den Brüsten. “Heute werde ich dich verwöhnen. Meine kleine Freundin hier schaut zu.””Aber ist das fair? Deine Freundin soll doch auch Spass haben. Ich kann euch beide was bieten.” der Kuss des Fremden erregt Louise und seine Hände wandern zu ihren Pobacken was sie leicht aufkeuchen läßt.”Nein nein. Nur Ich bin heute dran. Vielleicht kriegst du Sie ein anderes Mal.”, die Knöpfe der Hose sind schnell lara escort bayan geöffnet und hervor kam eine Boxershorts mit dicker Beule. Louise greift an die Shorts und schiebt diese langsam runter, sie geht dabei in die Knie und als der große Penis zu sehen war lächelt sie und fängt an ihn in den Mund zu nehmen. Gekonnt leckte sie den schlafen Prügel und lies ihn immer tiefer rein. Nina betrachtet den Mann und seine trainierten Körper. Nun war sie aber wehrlos und kann nichts machen. Ihre Erregung steigt weiter und selbst zu sehen wie ein Louise den Schwanz barbeitet, versetzt Nina in Lust auch berührt zu werden. Sie versucht nochmal sich zu befreien und streckt ihre Brust weiter raus. Der Kerl ist leider anderweitig beschäftigt. Ein richtiger Kehlenfick und Louise musste auch etwas würgen. Dann nahm sie den Schwanz wieder raus und leckte weiter an ihm rum. Mehr und mehr wuchs das beste Stück. “oh Baby du bist wirklich geil.”, stöhnte der Kerl. Louise kommt wieder hoch und führt ihn aufs Bett. Sie schubst ihn, das er in der Mitte des Bettes lag direkt neben den angewinkelten und zusammengedrückten Schenkeln von Nina. Dieser Kerl scheint es zu genießen. Louise klettert auf ihn und küsst ihn innig. Die Hände des Kerls streicheln Louise und bei ihrem Po angekommen, greift er herzharft zu was ihr ein stöhnen entlockt.Je mehr der Kerl mit Louises Körper spielt, je mehr will Nina auch berührt werden. Als Louise dann den harten Schwanz in sich einführt fängt der Ritt an. Er genießt es und wird auf einmal von einem Oberschenkel anggestupst. Ein trauriger Blick guckt ihn an und Nina öffnet die Schenkel wo es nass ist. Der Kerl greift zu und massiert erst, doch nach kurzer zeit steckt er drei Finger in sie. //Oh ja, so gut!// dachte Nina, jetzt wo sie gefüllt ist. Die andere Hand greift sich eine Brust von Louise, welche noch schneller reitet. “Ahhh.. nimm sie aus ihr raus… Ich bin hier um dich zu befriedigen, verstanden?”, grinst sie.”Na gut!”, lächelt er und nahm die Hand aus Nina raus, was zu einer Enttäuschung und unverständlichen Geräuschen bei der geknebelten führt. Er packt die Brüste Louises jetzt mit beiden Händen und knetet sie richtig durch. Dann dreht er sich mit ihr und sie liegt keuchend unter ihm. Durch Zufall entdeckt er Handschellen unter dem Kissen.”Na was haben wir den hier? Du böses Mädchen!”, grinst er. “Naja, manchmal benutzte ich die.”, grinst sie lieb.Er ging aus ihr raus und dreht sie auf den Bauch um sie von hinten zu nehmen. Dann stößt er von hinten in ihre Grotte, packt sie an beiden Handgelenken und zieht die Arme nach hinten. Es ist sehr aufregend und Louise spürt ihren Saft der sich um den harten Schwanz verteilt.Klick macht es und die Handschellen rasten ein. Jetzt sind die Hände auf dem Rücken gefesselt. “Hey, das ist jetzt aber nicht nett. Mach mich wieder los, ich will dich weiter reiten”, lächelt sie und versucht aus den Fesseln zu kommen. Der Kerl ging aus ihr raus. “Hey, komm wieder her. Ich bin doch noch nicht gekommen. “, flehte sie. Derweil findet er die Kiste mit dem Besonderen Spielzeug. “Na sieh mal an… Ihr habt hier wirklich schönes Spielzeug!”, meint er und kramt drin rum. Er findet ein paarLederbänder und zwei Augenbinden. Lächelnd kommt er aufs Bett zurück setzt sich auf die Unterschenkel und legt Louise die Augenbinde an. Nina guckt sich und ist immernoch stark erregt und feucht. “Hey, nimm sie wieder ab. Das Spiel soll ohne die Dinger laufen.”, versucht sich Louise etwas zu befreien.Der kerl zieht zwei Lerderbänder um Louises Oberschenkel und macht diese recht eng fest. Dasselbe gilt für die Unterschenkel. //Hey. Moment, das läfuft falsch hier//, dachte sich Louise und bekommt ein mulmiges Gefühl. Dann bekommt Nina die Augenbinde, sie selber ist zwar schon ordentlich gefesselt, aber auch ihr wwir mit nem lederband die Oberschenkel zusammengebunden.Damit liegen nun beide hilflos. “So seht ihr beide perfekt aus!”. Der Kerl nahm wortlos sein Handy aus Hose. Dann macht er ein Foto. “Ihr beide seit richtige Schöhnheiten! Ich glaube, ich behalte euch.”, grinst er. Dann schien er noch was zu schreiben und legt das Handy weg.”Na komm süßer, mach mich los! Wie meinst du das mit… Behalten?”, lächelt sie aber mit ein bisschen Besorgnis. Der Kerl streichelt über ihre Wange und nochmal über die Brust. Wortlos verlässt er das Bett und kramt wieder in der Kiste. Louise wird mehr und mehr etwas mulmig und versucht sich aus den Handfesseln zu befreien, was ihr nicht so recht gelingt. Es klingelt an der Tür. Der Kerl fand noch einen Lederband, groß genug um es über Louises Mund zu stülpen und hinter ihrem Kopf fest zu machen. Nina verstand erst nicht richtig, bis er beiden Mädels noch eine Schwarze Kapuze aufsetzte. Louise konnte zwar nichts sehen, aber das der Kerl sie nicht los machen wollte, findet sie unbehaglich. “HM.. HM”, kam nur noch von ihr. “Tja kleine, der Abend ist noch jung und mein Schwanz noch prall. Ich werde dich und deine Freundin nach Hause mitnehmen! Zwei süße Sklavinnen to go”, meint er grinsend. Sie versucht sich zu schütteln und zu wehren, aber nichts half. Dann klingelte es und kurze Zeit später werden Schritte wahrgenommen, drei oder vier weitere Kerle kommen
aus Richtung der Eingangstür. “Sie sind da hinten fest vershnürrt und fertig!”, meint der Pizzaboy. Nina und Louise versuchen sich zu wehren aber vergebens. Jetzt ist alles aus dem Ruder gelaufen. Nina weiss nicht was passiert und Nina findet, das das spiel doch zu weit geht. Angst und ungewissheit mischt sich während Käftige Männerarme die beiden über die Schulter nehmen nach unten tragen. Man hörte nur die Tür eines Bullis, in die beide auf eine weiche Unterlage gelegt werden und dann die Tür wieder zu. Alle steigen ein und die Fahrt beginnt. Alles zappeln bringt nichts. Nach einer ungewissen Zeit und mehreren Abbiegungen bleibt der Wagen stehen. Beide bekommen eine Decke um den Körper gewickelt und werden wieder getragen. Eine Tür ging auf, noch eine und noch eine, dann Treppenstufen nach unten. Wieder eine Tür und dann wird Louise auf eine weiche Matratze gelegt. Nina hört Louise immer leiser werden und als eine Tür sich schliesst nichts mehr. Sie selbst wird auch auf etwas weiches abgelegt, die Decke entfernt und eine Tür zugemacht. Sie stöhnt noch um irgendwie eine Antwort von Louise zu hören aber vergebens Durch die Kapuzue kann man nichts sehen. Die Tür geht wieder auf und ein Kerl spricht. “Jetzt meine süße, beschäftigen wir uns mit einander.”.<>

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20