Scham und Selbstbewusstseins-Training mit Nylons

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Scham und Selbstbewusstseins-Training mit NylonsScham und Selbstbewusstsein: 1. TrainingseinheitIn unserem letzten Urlaub habe ich mir eine besondere Trainingseinheit zum Thema Scham und Selbstbewusstsein für meinen Sklaven ausgesucht. Es war in einem Hotel mit einer Sauna und ich dachte mir: Was gibt es besseres, als Abends nochmal in die Sauna zu gehen. Wir ließen die Sauna aufheizen, denn anscheinend gab es noch keine Hotelgäste, die diesen Wunsch ebenso hatten. Der Portier sagte uns, höchstwahrscheinlich hätten wir die Sauna für uns alleine. “Aber ganz sicher kann man nie sein.” Und letzteres sagte er mit einem etwas verschmitzten Lächeln, das mir für einen Hotelfach-Profi eigentlich unangemessen erschien. Ich konnte mir nicht verkneifen zu sagen: “Schade, dass das Personal vermutlich nicht in die Sauna darf.” und wer kann die Gedanken eines Mannes in diesem Moment nicht lesen, also noch eines drauf: “Schicken Sie uns bitte um 21 Uhr den süßen Kellner vom Abendessen mit einer Flasche Wasser und drei Gläsern in die Sauna.” Ich konnte nicht abwarten, bis er seinen offen stehenden Mund wieder schloss und grinste mindestens doppelt so verschmitzt zurück, wie er vorher und wir stiegen in den Aufzug.Im Hotelzimmer zogen wir uns Bademäntel an und als mein Sklave mir schon die Tür aufhielt um zu gehen, merkte ich an “Hast du nicht noch etwas vergessen?” Ich griff in meine Bademanteltasche und reichte ihm seine Nylons. Er fragte erstaunt “Wirklich?” und meine Finger tasteten sich durch seinen Bademantel, umschlossen sanft seine Eier und ich ergänzte streng: “Du wirst sie die ganze Zeit in der Sauna tragen und erst ausziehen, wenn ich es dir erlaube”. Als er sie angezogen hatte “Und was, wenn doch jemand kommt?”. Ich biss mir leicht auf die Unterlippen “Dann werde ich deine feuchten Nylons streicheln und dich zärtlich küssen… oder dich gerade mit dem Schlauch kalt abduschen.””Und willst du so mit mir im Aufzug fahren?” Meine Hände strichen sanft über seine Nylons und ich flüsterte leise: “Ja, das werde ich. Sei froh, dass ich die transparenten und nicht die schwarzen für dich ausgesucht habe.” Ich nahm ihn zärtlich an die Hand und führte ihn aus dem Zimmer… in Gedanken stellte ich mir vor, dass ich ihn an einer Leine führte, aber das verriet ich ihm nicht… noch nicht…[Was dann geschah bleibt der Fantasie des Lesers überlassen. Auf der Rückfahrt aus dem Urlaub ging es weiter….]Scham und Selbstbewusstsein: 2. TrainingseinheitNachdem mein Sklave die erste Trainingseinheit mit seinen Nylons in der Sauna erfolgreich bestanden hatte, mersin escort bayan schenkte ich ihm direkt danach ein paar neue Nylons, die er über Nacht tragen musste. Das war meine kleine und süße Rache für jene Nacht, als er mich in Nylons und Ketten gefesselt hatte. Diesmal musste er diese gemeine Tortur über sich ergehen lassen. Er hatte es sich tatsächlich einmal gewünscht, ebenso behandelt zu werden, und das habe ich mir gemerkt, hehe. So war es eine Kombination von leichtem Sadismus meinerseits und genüsslichem Masochismus meines Sklaven. Seine neuen Nylons sind schwarz und “enger” als normale, sie sind speziell für Flugreisende gedacht. Eine befreundete Stewardess (offiziell ja Flugbegleiterin), brachte mich einmal auf die Idee, als wir uns über die Haltbarkeit (und mehr!) von Nylons unterhielten. Sie sind zwar verhältnismäßig teuer, aber viel haltbarer. Die Strumpfhosen kann meine fliegende Freundin sogar von der Steuer absetzen, frage mich jetzt nur, was die männlichen Kollegen machen. Das wäre dann wohl auch ein kleines Scham- und Selbstbewusstseinstraining bei der Steuererklärung….Doch zurück zum Thema: Die Belohnungs-Nylons für meinen Sklaven waren die gleichen, die ich auch oft trage, nur einige Nummern größer 🙂 Ich habe das eng anliegende Gefühl mehr und mehr lieben gelernt und mittlerweile kann ich die Gummi-Fetisch-Liebhaber noch besser verstehen. Vielleicht sollte ich Latex-Strümpfe bald mal probieren, reizt mich irgendwie. So viele Wünsche, mal sehen…Die neuen Nylons hielten auch die sehr straff eingestellten Fußfesseln unbeschadet über Nacht aus. “Normale” hätten am Morgen danach Löcher gehabt. Ich will jetzt hier keine Schleichwerbung machen, aber sie wird von “der” großen, deutschen Fluggesellschaft empfohlen. Wenn die wüssten, was man damit noch so alles machen kann.Als ich meinem Sklaven am Morgen seine Ketten und Fußfesseln abgenommen hatte, musste er eine besondere Prüfung auf der Rückfahrt von unserer Kurzreise ablegen. Die “Flug-Nylons” sind in unserem Fall natürlich auch für Zugreisende geeignet und er musste seine Nylons gleich anbehalten. Darüber zog er normal seine Hose und Schuhe, aber: keine Socken. Wer also genau hingesehen hätte, hätte erkennen können, dass mein Sklave schwarze Nylons trug. Um irgendwelchen Diskussionen aus dem Weg zu gehen, hatte ich ihm Sprechverbot für die gesamte Rückreise auferlegt. Er durfte nur etwas sagen, wenn ich es ihm erlaubte. Ansonsten sollte er einfach nur auf seine Gefühle achten und sich und seine Umgebung beobachten. Ist es ihm peinlich? escort mersin Schämt er sich? Wird er oder werden wir beobachtet? Wie reagieren die anderen?Im 1. Klasse Wagen war recht wenig los und wir setzen uns in ein leeres Abteil. Noch bevor die Fahrkarten kontrolliert wurden, zog ich meinem Sklaven die Schuhe aus, setzte mich ihm gegenüber und nahm seine Nylons auf meine Oberschenkel und streichelte und massierte sie zärtlich und sanft.Ich sah ihm an, dass er unsicher und es ihm wohl sehr peinlich war. Vermutlich wäre es dem Betrachter ebenso unangenehm und ich wartete gespannt, wer wohl kommen würde und welche Reaktionen wir hervorriefen. Bis dahin kam ich nicht umhin, meinem Sklaven ein paar meiner erotischen Fantasien zu beichten. Ich wusste ja, dass er nicht antworten durfte, also hörte er nur zu, was ich sage:”Ich habe dir doch mal von der Stewardess erzählt, die ich beim Yoga kennengelernt hatte. Mir ist aufgefallen, dass sie fast immer Nylons trägt und wir hatten in letzter Zeit sehr anregende Gespräche. Von ihr ist übrigens auch der Tipp mit der engen Nylonstrumpfhose, die du gerade trägst. Wir sind uns sehr sympathisch und ich glaube, wir haben sogar ähnliche sexuelle Vorlieben. Sie berührt mich sehr oft wie zufällig an meinen Nylons, legte auch schon mal ihre Hand auf meine Oberschenkel und streichelte mich etwas. Es verunsichert mich etwas, gleichzeitig erregt es mich. Ich möchte es mit dir teilen, meine Fantasien sind oft so wild. Ob es so werden wird, kann ich nicht sagen. Du wirst aber in alles einbezogen und ich werde offen zu dir sein. Die Vorstellung, mit ihr inniger zu werden, erregt mich unheimlich. Ich werde sie einmal zu uns einladen und ich wünsche mir, dass du uns dann umsorgst und verwöhnst. Mal sehen, wie weit wir mit ihr gehen. Vielleicht werde ich dich ihr ausleihen, vielleicht musst du sie in meinem Auftrag massieren, vielleicht mehr.”In seiner Hose entdecke ich eine Beule und ich drückte ihm meinen Fuß leicht zwischen seinen Schritt und fuhr fort: “Letztens hat mich jemand im Blog angeschrieben und gefragt, ob ich schon mal Footing mit dir gemacht hätte. Das war mir erst mal neu, mittlerweile weiß ich ziemlich viel darüber, finde es einerseits reizvoll, sehe aber auch Gefahren. Ich schreibe wohl bald einen Blogbeitrag darüber, mal sehen, wie es dich erregt und was wir ausprobieren werden.” “Durch den Blog haben sich übrigens sehr interessante Kontakte ergeben, sehr viele wollen mit mir chatten oder mehr. Einige akzeptieren nicht, dass ich mit dir so gut versorgt und zufrieden bin, einige mersin escort erregen mich dennoch sehr. Vielleicht sollte ich mal Cybersex ausprobieren, also alles nur virtuell. Am liebsten sind mir bei all der Technik immer noch die gute alte Schriftform. Wenn du bald die drei Wochen auf Geschäftsreise bist, würde ich das gerne mal ausprobieren. Ich fände es geil, wenn du es mir befielst, dass ich andere Männer erregen soll. Ein Verehrer hat mir sogar meinen Namen auf seine Fußsohle geschrieben und trägt Nylons. Der ist total süß und nett und ich hätte große Lust, ihn mit meinen Gedanken und Worten zu verwöhnen.”In dem Moment, als ich meinem Sklaven das mit meinem Namen auf der Fußsohle sagte, strich ich genüsslich mit meinen Fingernägeln über seine rechte Fußsohle. Er zuckte heftig und versuchte sie zurückzuziehen. Da ich das bei ihm schon kenne, hielt ich seinen Fuß mit der anderen Hand sehr fest. “Na, ich muss dich wohl mal wieder richtig ordentlich fixieren und dann deine Fußsohlen intensiv mit Gerte und meinen Fingernägeln behandeln.”In diesem Moment ging die Tür auf und wir erschraken beide, die Zugschaffnerin aber auch und schaute uns erst mal nur sprachlos an. Ich ergriff die Initiative und sagte “Süßer, jetzt muss ich mal kurz aufhören, deine Füße zu verwöhnen. Die schöne Frau möchte bestimmt unseren Fahrschein sehen. ” Ein bezauberndes und erleichtertes Lächeln entwickelte sich in ihrem Gesicht. “Ja genau. Tut mir leid, dass ich sie stören muss.” Nachdem sie den Fahrschein kontrolliert hatte, fragte sie uns “Haben Sie einen Wunsch aus dem Bordbistro?” Ich wollte, dass sie uns nochmal “ertappte” und bestellte zwei Rotwein.Diese Situation erregte mich extrem und ich nahm seinen linken Fuß zwischen meine Schenkel und seinen anderen in meine Hand und spielte mit meinem Becken, meinen Fingern und seinen in Nylon umhüllten Füßen und Zehen. Nach einer Weile sprach ich mit leicht geneigtem Kopf und zarter Stimme: “Du hast all meine Wünsche als Sklave voll und ganz erfüllt und diese letzte Prüfung hier mit den Nylons im Zug, einfach geil mit dir. Immer wieder schön, dass du so etwas mit machst! Ich danke dir von ganzem Herzen. Als Belohnung möchte ich nun die Rollen tauschen und deine submissive Gespielin sein. Ich stell mir gerade vor, dass du mir die Hände auf den Rücken gefesselt hast und ich vor dir kniend deiner Lust diene. Vielleicht sauge ich an deinen Zehen, lecke dir deine Füße, vielleicht umschließt mein Mund auch mehr, mmmhhhh…. Bevor du nächste Woche auf Geschäftsreise gehst, musst du mich auch unbedingt nochmal ans Bett Fesseln und mich intensiv verhören. Machst du das? Bildest du mich weiter aus?”Er schaute mir lange und tief in die Augen und nach einer Weile nickte er fast unmerklich und reichte mir seine Schuhe. Ich kniete mich vor ihn und zog sie ihm an.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20