SONYA

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

SONYASONYAAus den tiefen des www…Sonja kam von der Schule nach Hause. „Was für ein anstrengender Tag!”dachte sie sich als sie die Tür zur Wohnung der Eltern aufschloss. Kaumwar sie in der Wohnung, hörte sie angestrengtes Stöhnen. War das ihreMutter? Vater war doch auf Geschäftsreise, also wer war bei ihr?! Sieging dem lustvollen Stöhnen nach und landet vor dem Zimmer ihresBruders. Fickte sie etwa im Zimmer ihres Bruders Fremd? Neugierig machteSonja die Tür auf. Sie hatte einen guten Blick aufs Bett. Mama ritteinen Jungen. Es war ihr Sohn, Sonjas Bruder! Angewidert und doch erregtsah sie denen zu, Schamesröte kroch in ihr Kopf und sie konnte denBlick nicht abwenden. Sonja fing an unruhig zu atmen. Sie war sehr erregt vom Gestöhne ihrerMutter. Auch das Bild war sehr anregend. Mutti ritt ihren Sohn. Ermassiert ihre dicken Brüste und stöhnt selbst recht laut auf. „JaSchatz, lass deine Mutter kommen!” stöhnte sie laut und ritt ihn nochschneller. „Du bist so geil Mama!” stöhnte ihr Sohn zurück.Angewurzelt blieb Sonja vor der Tür stehen und merkte wie sehr das sieerregte. Sie schluckte und ihre Hand wandert auf ihre dicken Brüste, dieaber kleiner waren als die von Mutter. Sanft rieb sie sich ihre durchden dünnen Stoff ihres Hemds und ihre andere Hand wandert in ihre Hoseund unter ihren Slips. Ihre Finger rieben ihr junges kurzhaarigesPfläumchen, das schon gut feucht war und sie hatte keine Kontrolle mehrüber sich. „Oh Gott… oh Gott ist das geil!” stöhnte sie leise auf undfiel vor Erregung auf die Knie. Ihre Brüste rieben sich am Türrahmen undsie konnte einfach nicht weggucken.Ihre Mutter ritt ihren Bruder immer wilder und stieß laute Lustschreieaus. Sven, ihr Bruder, ließ seine Hände auf ihren prallen Arsch gleitenund stöhnte auch immer lauter auf.Sonjas Finger gruben sich in ihre jungfräuliche Grotte und sie mussteihr Stöhnen unterdrücken, damit die beiden sie nicht bemerkten. Sie bisssich auf die Unterlippe, spürte wie immer mehr Mösensaft über ihreFinger floss. Ihr Atem wurde immer unruhiger, sie spürte bereits dasssie langsam kam.Breitbeinig saß sie auf dem Boden und fingert immer schneller ihreGrotte. Der Anblick ihres nackten Bruders und ihrer nackten Mutter triebsie zum Orgasmus. Feste biss sie sich in die Lippen und versuchte keinTon rauszulassen. Sie japste und stöhnte leise auf. Am liebsten würdesie ihren Orgasmus laut herausschreien aber sie traute sich nicht. DieFickenden hörten Sonja nicht, ein Glück.„Jaaaa, ich komme!” stöhnte Mutter laut und legte sich erschöpft aufihren Sohn. Schnell stand Sonja auf und verschwand in ihr Zimmer. Siespürte wie ihre Grotte den Slip durchnässt hat und ihr Saft über ihreHand verteilt war.Sonja wusste nicht was sie davon halten sollte. Sie war angewidert undauch sehr erregt. Sie wollte ihren Vater anrufen und ihn darüberInformieren, doch sie konnte das irgendwie nicht.In derselben Nacht drang wieder leises Gestöhne in ihr Zimmer. Diesmaldrang das Gestöhne aus dem Elternschlafzimmer. Sven fickte ihre Mutterim Elternbett. Erregt hörte Sonja das leise Gestöhne und der drangwieder zu Spannen war groß.Sie konnte nicht anders. Nackt ging sie zu deren Tür und machte sie auf.Sven lag diesmal oben und trieb ihr mit sanften Stößen sein Schwanzrein. Sie stöhnten leise auf, hielten sich zurück. Sonja rieb sich ihreSchamlippen und stöhnte selbst leise auf. „Soll ich rein gehen undmitmachen? Ich will mitmachen! Ob ich mitmachen darf?” fragte sie sichund trieb sich ihre Finger tief in die Grotte. Sie griff an dieTürklinke. „Ich will mitmachen!” dachte sie sich und kämpfte gegenirgendwelche unberechtigten Ängste. Sie schluckte und konnte sich nichtmehr bewegen. Dabei fingert sie sich weiter. Die Angst und Neugiererregte sie. Sie wollte Svens Schwanz auch in sich spüren. Sie wollteauch gefickt werden und von ihm entjungfert werden. „Du bist einFeigling!” beschimpfte sie sich und es trieb sie noch mehr an sich zubefriedigen.Sven und ihre Mutter vergnügten sich auf dem großen Bett und Sonjahockte auf dem Boden und traute sich nicht reinzugehen. Ihr Blut rastein den Venen und im Kopf pochte was. „Geh rein!” befahl sie sich dochihr Körper ignorierte den Befehl. „Ich will von mein Brüderchen geficktwerden!” stöhnte sie leise und ihre Finger rotierten immer mehr in ihr.Sie stand wieder kurz vor dem Orgasmus, wieder biss sie sich auf dieLippen.Sven und Mutter kamen auch schon wieder. Sven küsste ihr den Hals unddrückte kräftig seinen dicken Schwanz in ihr. „Ja Sven, du bist so gut!”stöhnte Mama lauter auf. Sie stöhnten gemeinsam laut auf und Sven bliebauf den schlanken Körper von seiner Mutter liegen. Sie küssten sich undrieben sanft über ihre Körper.Sonja wollte da rein und nicht auf dem şirinevler escort Boden sich fingern. Sven stiegvon ihr ab und kam auf die Tür zu. Schnell verschwand Sonja in ihrZimmer.Immer noch pochte ihr Herz und sie konnte nicht aufhören sich zufingern. In zwei Tagen kam ihr Vater wieder, bis dahin muss sie esschaffen reinzukommen.Der nächste Tag brach an. Sonja wurde leicht rot als sie ihre Mutter undihren Bruder sah. „Was ist los mit dir?” fragte Mutter neugierig. „Achnichts, weiß auch nicht!” sagte sie und versuchte auszuweichen.In der Schule konnte sie sich nicht konzentrieren und ihre Scheidekribbelt immer wieder. Mitten im Unterricht stand sie auf und ging zumKlo, eigentlich nicht ihre Art. Sie schloss sich in eine Kabine ein undsetzte sich hin. Ihr Verlangen hat das denken übernommen und sie fingertsich auf einem Klo ihre Grotte. Ihr war es egal ob andere Mädchen siehörten, sie wollte nur noch kommen.„Ja Sven, fick mich schneller!” hörte Sonja als sie die Tür aufschloss.Es nagte an ihr das sie nicht den Mut besaß da reinzugehen. Sie standmit geöffneter Hose vor der Tür und massiert sich wieder ihre Grotte.Plötzlich brach sie nach vorne ein. Sie stolpert über ihrerheruntergerutschten Hose und fiel ins Zimmer. Sven und Mutti hörtensofort auf und sahen zum halbnackten Familienmitglied. Sonja traute sichkaum aufzustehen. Sie stand mit nacktem Unterleib und feuchter Scheidevor Bruder und Mutter. Sie atmete aufgeregt.„Hi Schwesterchen! Hast du etwa spioniert?” fragte Sven und zog seinenSchwanz aus der Mutter. Sie sah Svens Schwanz nun zum ersten Mal aus derNähe. Er war bestimmt um die 15cm lang und war auch recht dick.„Darf ich mitmachen?” fragte Sonja leise. Sven grinst. „Ja, natürlich!Ich wollte dich sowieso mal gerne ficken!” gab er zu ohne rot zu werden.Schüchtern ging Sonja zum Bett. Sie stieg drauf und wurde von Sven ihrShirt ausgezogen.Er legte sie auf den Rücken und presste sanft ihr die Beine auseinander.Sie spürte wie seine Hände über ihre Schenkel glitten und er zwischenihre Beine sich legte. Sanft leckte Sven ihr Pfläumchen und ließ sieerregt aufstöhnen. Noch nie wurde sie geleckt. Sie besaß keineErfahrung. Die Mutter kam dazu, kroch auf allen vieren auf ihre Tochterzu. Dabei wackelten ihre dicken Brüste, die nach unten hingen.Ihre Mutter küsste sanft ihr auf den Mund und drang leicht mit der Zungein sie. Sonja genoss den innigen Zungenkuss von ihr. Sie spürte auchwie ihr Bruder mit der Zunge in ihr eindrang und sie tief leckte. IhrHerz pochte aufgeregt und sie fand es schön.Sie stöhnte laut in Mutters Mund. Ein intensives Gefühl machte sich inihr breit. „Sven, fick mich! Bitte, ich will deinen Schwanz in mirspüren!” stöhnte sie erregt mit roten Kopf auf, bettelt fast darum.„Nur Ruhe! Du wirst ja gleich von mir gefickt!” lachte Sven und ließ vonihrer Grotte ab. Er legt sich auf ihr und sie spürte seinen Schwanz anihre Grotte. Aufgeregt auf ihren ersten Fick durch ihren Bruder stöhntesie auf. „Ja komm, fick mich! Ich will dich!” stöhnte sie immer wiederauf. Er lächelt und drückt ihr den dicken Schwanz rein. Sie stöhnte lautauf und spürte wie sein Schwanz ihre Scham auseinander drückte. Immertiefer drang sein nackter Schwanz in ihr ein.Plötzlich spürte sie, das in ihr was gerissen war. Ein kurzer Schmerzdrang durch ihren Körper. War dass das Jungfernhäutchen gewesen? Siegenoss den leichten Schmerz und wusste nun war sie entjungfert.Sven drückt er ihr seine Lippen auf und küsste seine Schwester. Erspielt mit ihrer Zunge. Sie wurde immer geiler. Er hielt ihre Arme übermKopf fest, sie war wehrlos, auch wenn sie sich nicht wehren wollte. Eswar aber ein geiles Gefühl ihm hilflos ausgeliefert zu sein. Er lecktihr überm Nacken, spürte die jungen Brüste an seiner Brust. Beideerregte es immer mehr.Mutter lag daneben und rieb sich ihre rasierte Grotte. Sie stöhnt aufund war ebenfalls aufgegeilt das ihre Tochter vom Sohn genagelt wurde.Sonja stöhnte immer lauter auf, spürte wie sie kam, spürte wie er seinenSchwanz hart in ihr trieb. „Oh ja Sven! Ich will das du in mir kommst!”stöhnte sie lüstern auf. „Ja mein geiles Schwesterlein, ich werde indir kommen und dich schwängern!” Als sie das hörte war sie nochaufgegeilt als vorher.Sonja kam langsam. Ihr Körper verkrampfte und sie stöhnte laut auf. Sieverzog das Gesicht, öffnet weit den Mund und schloss die Augen. Siespürte Svens Schwanz in sich pochen. Immer schneller fickte ihr Brudersie. Er wollte das sie aufschreit vor Geilheit, wegen ihm, wegen seinesSchwanz. „Ich komme!” stöhnte sie laut auf. Lustschreie drangen vonihren Lippen. Ihre Muskeln verkrampften sich. Ihre Augen kniff sie zuund ihr Mund war weit geöffnet. Sie drückte den Kopf nach hinten in escort şirinevler denNacken.Sven kam in ihr, spritzte ihr sein warmes Sperma rein. Sonja japste angestrengt und Sven zog seinen Schwanz aus ihr.Sein Schwanz blieb hart, wollte noch mal ins Schwesterchen. Er warfeucht von Sonjas Grotte, feucht und glitschig. Er legte sich auf denRücken und wollte in Schwesterchens Arsch. Er ließ sie mit dem Rücken zuihm auf sich steigen. Sonja hatte noch nie dran gedacht Analsex zuhaben.Ihre Mutter kniet neben ihr, drückt das Töchterchen auf Svens Schwanz.Sonja stöhnte laut auf. Ihr ungedehnter Schließmuskel wurde weitauseinander gedrückt. Ein leichter Schmerz drang durch sie. Sein Schwanzverschwand ganz in ihrem Darm. Immer tiefer drückte Mutti sie aufseinen Schwanz. Sie wurde mit angewinkelten Beinen auf ihm gelegt.Leicht ritt sie ihn, spürte wie sein dicker Schwanz in ihr pochte undwie ihr Schließmuskel seinen Schwanz fest hielt. Mama legte sich aufSvens Beine, leckte Töchterchens Pfläumchen.Sonja war noch nie so erregt wie jetzt. Mutter strich sanft mit ihrenHänden über ihr Becken. Sonja spürte noch ein paar Hände auf ihrenBrüsten. Sven massiert diese kräftig, spielte an den kleinen Nippeln,küsste sie in den Nacken. Mutter drang mit der Zunge tief in ihr ein.Sonja bekam eine Reizüberflutung. Sie stöhnte laut auf, spürte wie siedurch die gierigen Händen, Zunge und dem Schwanz im Darm kam. Sie selbstfing auch an sich zu reiben, half der Mutter indem sie sich an derKlitoris rieb.„Oh Gott! Ich komme!” stöhnte sie wieder laut auf. Ihr Arsch presstesich an Svens Schwanz, zerquetscht ihn leicht unter sich. Sie kreistemit dem Becken, spürte wie er sich immer noch in sich bewegt und starkpochte. Sie stöhnte laut auf. Ein starker Orgasmus, noch stärker alsvorher überkam sie. Ein lauter Lustschrei kam aus ihr. Sie verfiel ihrerMutter und dem Bruder. Sven presste ihr sein Sperma in den Darm.Sonja zog ihn aus sich vorsichtig raus. Sie spürte wie ihre Rosetteleicht offen stand. Erschöpft legte sie sich neben ihm. Sie spürte wasFeuchtes aus sich laufen. Sein Sperma? Mutter leckte ihre Rosette, drangin diese und leckte das Feuchte weg. Sven legte sich verkehrt rum aufdie Schwester, begrub sie unter seinen starken Körper. Sein schlafferSchwanz baumelt vor ihr Mund und wurde gegen diesen gedrückt. Sie nahmihn in den Mund, lutschte dran. Sven fingert dabei an ihrem Pfläumchen,ließ sie wieder aufstöhnen.Sie spürte wie sein Schwanz im Mund hart wurde, spürte Svens Gewicht aufihrem Körper. Er drückt sich mit den Knien hoch damit er seinen Schwanznicht in den Hals drückt. Trotzdem drückte er gegen ihren Rachen. EinWürgegeräusch kam von ihr und Brüderchen nahm noch mehr den Druck. Esmachte sie verrückt den Schwanz im Mund zu wissen. Sie leckte undlutschte dran, wollte dass ihr Brüderchen in ihrem Mund kam. Sieschmeckte dabei einem ungewöhnlichen Geschmack. Wahrscheinlich weil seinSchwanz vorher in ihrem Arsch war. Es machte sie aber auch ein wenig anihren Arsch an seinem Schwanz zu schmecken.Sein Schwanz pochte in ihrem Mund. Er spritzte gleich ab. Sie wollte sein Sperma im Mund spüren, es genüsslich trinken.Sven schoss ihr das warme Zeug rein. Mit der Zunge fing sie es auf,schmeckte sein süßliches Sperma. Es füllt ihren Mund, spritzte allesvoll, geiles Gefühl. Sie schluckte es runter, saugte seinen Schwanzleer.Ihr Bruder und Mama trieben sie schon wieder zum Orgasmus. Sven fingertein ihrer Grotte und Mutter leckte in ihrem Arsch. Sie griff sich anihre Brüste, stöhnte laut auf. Sie spürte wie Sven an ihrer Klitorisleckte. Sie konnte nicht mehr. Sie stöhnt angestrengt auf, ihr Herzpochte angestrengt und ihr Körper konnte keinen weiteren Orgasmusertragen. Ihr Körper verkrampft sich wieder. Sie hauchte nur noch leiseauf als sie kam. Sie war froh als sie von ihr ließen und Sven seinenKörper von ihr nahm.Sonja löste sich von ihnen, wollte nicht mehr mitmachen. Sie war fürheute geschafft, außerdem musste sie noch Hausaufgaben machen. Sie gingund ließ sie sich wieder alleine vergnügen. Sie saß nackt vormSchreibtisch, ihre Sachen vor sich ausgebreitet. Doch sie kam nichtdazu. Sie hörte das lüsterne Gestöhne und sie rieb sich wieder ihrPfläumchen. Ihr Körper gab auf. Sie brach nach vorne auf den Tisch ein,lag auf ihre Bücher, sabbernd und konnte nicht aufhören ihre Grotte zureiben. Ihre Hand war am zwischen Becken und Schreibtischstuhleingeklemmt. Ihr Saft floss aus ihr in den Stuhl und hinterließ einenfeuchten Fleck. Immer lauter wurde das stöhnen. Sie hielten sich nichtmehr zurück.Sonja konnte sich nicht bewegen, nur ihre Finger in ihrer Grotte. Dieandere Hand griff nach ihren Brüsten die frei nach unten hingen. „Nein,hör auf! Ich şirinevler escort bayan kann nicht mehr!” stöhnte sie leise aber ihre Finger wurdennur noch immer gieriger. Sie stöhnte auf. Sie war süchtig. Sie kam. IhrBuch klebte an der Backe und sie sabbert unkontrolliert drauf.Nachdem sie gekommen war verflog ihre Geilheit, jedenfalls fürs erste.Sie konnte endlich ihre Hausaufgaben erledigen. Auch wenn sie unbewusstmit dem Becken über den rauen Stoff des Stuhls rieb und ihre Feuchtespürte.Teil 2Nun waren Sommerferien. Sonjas Vater war auch schon längst zurück. Ermerkte nicht von dem geilem Geficke seiner Frau und seiner Kinder. Eswurde auch eingestellt. Mutter vergnügte sich nur noch mit ihrem Mann,wobei sie sich auch gerne von Sven lecken ließ und ihm ein blies. Svenund Sonja trieben es auch selten gemeinsam.Sonjas Gedanken schweiften manchmal auch zu ihrem Vater. „Denkst du Papawürde mich ficken?” fragte sie ihre Mutter als sie alleine imWohnzimmer waren und gemeinsam auf der Couch saßen. Es war ihr irgendwiepeinlich sie das zu fragen aber erregte sie auch sehr.„Ja bestimmt, wenn du ihn verführst! Er ist nun Mal ein geiler Sack!” lachte sie.„Wie groß ist denn sein Schwanz?” wollte sie wissen.„Größer als der von Sven und auch dicker! Aber dein Bruder kann damitumgehen, dein Vater nicht so wirklich!” sagte sie lächelnd und sah wieSonja mit einer Hand in ihre weite Jogginghose glitt.„Würde es dich stören wenn ich ihn verführen würde?” fragte sie noch.„Ich glaube das wäre doch nur fair, oder?!” lachte sie und rutschte anihre Tochter. Sie küsste sie und glitt auch mit ihrer Hand in die Hose.Sie spürte dass sich ihre Tochter keinen Slip trug und im Schrittrasiert war. Sonja stöhnte auf. Der nackte Schambereich verstärkte dieBerührung. Sanft fing Mama an sie zu streicheln und innig zu küssen.Sonja gefiel das sehr, so alleine mit ihrer Mama zu sein.Sonja gab sich ihr hin, spürte ihre Hand an der Grotte. Sie stöhnt leiseauf, spürte wie sie sanft über die Schamlippen strich und wie siefeucht wurde. „Ja Mama, lass mich kommen!” stöhnte sie erregt als Mamaihren Hals küsste. Sanft drang Mutti mit ihren Fingern ins Pfläumchenein, ließ sie lauter aufstöhnen. Sonja spürte auch wie ihr Saft aus ihrdrang und die Hose befeuchtet. Ein dunkler Fleck erschien auf der hellenHose.Mutter ließ sie auf den Rücken legen. Niemand war da und ihr Mann kambestimmt erst in einigen Stunden von der Arbeit. Sie zog ihrer Tochterdie Hose aus. Sonja breitet willig ihre Beine aus und ließ ihre Muttersich dazwischen legen. Sie fing an Töchterchens Pfläumchen zu lecken undhielt ihr eigenes Becken hoch, als ob jemand da wäre um sie zu ficken.Stattdessen musste sie mit einer Hand in ihre Jogginghose greifen undsich selbst verwöhnen.Mama leckte über Sonjas Scham, ließ sie aufstöhnen und aufgeilen. Sonjagriff nach ihren Brüsten, massierte sie durch das dünne Oberteil. Sielegte ihr rechtes Bein auf die Lehne der Couch und rieb sich auch anihre Grotte. „Oh ja Mama, ich komme gleich!” stöhnte sie laut auf.Mutter drückt ihre Lippen fest um ihre Schamlippen und drang tiefer inihre Grotte. Sonja atmete unruhig und ihr Stöhnen wurde auch immerlauter. Mama trank den Saft ihrer Tochter und ihr eigener floss überihren Arm. „Jaaa, ich will dich auch gleich verwöhnen!” stöhnte sie lautund kam. Sie schrie laut auf.Nach einer Erholungspause fing Sonja an ihrer Mutter die Hoserunter zuziehen. Es erregte Sonja ihre Mutter auszuziehen, mitten imWohnzimmer. Ihre Mama hatte einen weißen Slip an, mit einem dickendunklen Fleck. Mama legte sich hin und öffnet die Beine. Sonja legtesich zwischen ihre Beine und fing an dem feuchten Fleck zu lecken. Siesaugte ihr den Saft raus und drückte mit der Zunge neuen nach. Mamastöhnte leise auf und ließ sie machen. Sonja schmeckte den Stoff und denSaft. Sie zog den Slip beiseite und leckte ihre Schamlippen, drang mitder Zunge ein, leckte sie von innen und außen. Immer wieder leckte siedie Lippen und drang wieder ein. Sie wollte ihre Mama stöhnen hören.Sonja glitt an ihr hoch, zog das Shirt hoch und legte ihre ungebändigtenBrüste frei. Sie leckte an den, saugte dran, biss leicht in die dickenNippel. Ihre Finger verwöhnten sie weiter und stießen sanft zu. Mamastöhnt genüsslich auf und genoss es von ihrer Tochter zum Orgasmustreiben zu lassen.Mama stöhnt immer lauter auf, kam langsam und ihre Grotte ließ immermehr Saft über Sonjas Hand auf die Couch fließen. „Ja komm für mich!”stöhnte Sonja und massiert Mutti ‘s Brüste. Das war das erste Mal das siedie schweren Dingern in ihrer Hand hielt. Sie waren straff und weich. Amliebsten würde sich Sonja ihr Pfläumchen reiben, nur leider hatte siezwei Hände. Ihre Mutter kam unter ihr. Sie schloss die Augen dabei undstöhnte laut auf.Sie blieben aufeinander liegen und küssten sich sanft. Sonja konnte dieHände nicht von den Brüsten ihrer Mama lassen. Sie waren gut eine Nummergrößer als ihre eigenen. Doch sie löste sich doch irgendwann von ihr.Ende…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20