Unentdeckt durch den Swingerclub!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Unentdeckt durch den Swingerclub!Die Mutter meines Freundes!Eigentlich träumt ja jeder einmal davon irgendwie, die Mutter seines Freundes zu ficken, aber mir ist das wirklich vor Kurzem so passiert. Die Mutter meines Freundes Rene war irgendwie schon immer ein geiles Luder. Sie hielt ihren Körper immer gut in Form und ich wusste dass ich ihr schon immer einmal mein Schwanz irgendwo reinstecken wollte. Immer nur Fantasie dachte ich mir und nun da ich schon im gereiften Mannesalter bin und schon gar nicht mehr damit gerechnet habe, bot sich mir endlich diese Gelegenheit.Zur Vorgeschichte:Christine, war schon 2-mal geschieden und hatte hier und dort immer wieder mal einen Freund, den sie nach kurzer Zeit wieder entsorgte. Das bekamen sogar wir Jugendlichen mit. Eines Tages lag sie in ihrem Bikini auf ihrer Liege im Garten. Das Oberteil, welches ihre Brüste hielt war trägerlos. Rene ging nur kurz auf die Toilette und sie stand auf einmal neben mir und fragte mich wann sie etwas zu Essen machen sollte. Dabei streichelte sie sanft über meinen Rücken.Ich wurde nervös bei dem Anblick ihrer braunen Haut und dem dünnen Stoff, der nur sehr wenig bedeckte. Rene kam wieder und sofort schickte sie ihn nach unten, um dort etwas zu besorgen. Dann bückte sie sich vor mir und hob etwas auf. Mir kam später der Gedanke dass ich eigentlich gar nicht mitbekommen habe, was sie da am Boden wirklich suchte, denn sie bot mir ihre komplette Kehrseite an. Durch ihren Slip zeichneten sich ihre Schamlippen ab und aus den Rändern links und rechts, sprossen kleine Härchen hervor.Ich bekam einen Steifen und musste mich beherrschen nicht sofort in meine Short zu spritzen. Sie kam wieder hoch und drehte sich um. Das Oberteil war durch diese Aktion auch noch gut verrutscht und ich nahm deshalb auch noch den vollen Anblick auf ihre prallen Euter und die hart stehenden Nippel. Ich drehte mich weg und stammelte, dass ihr da etwas heruntergerutscht sei. Sie meinte nur: “hups, na sowas! Das passiert bei dem Ding öfters! Also bis nachher zum Essen!”, und entschwand dann mit wackelndem Arsch durch die Tür.Das Telefonat:Als ich eines Tages bei Rene zu Gast war, wurde ich Zeuge dessen was ich niemals für möglich gehalten hätte. Der Eintritt zur Möse von Renes Mutter!Ich war zu diesem Zeitpunkt schon daheim ausgezogen und wohnte in der Nähe. Ich kam öfters mal zu Besuch und auch gleichzeitig zum Essen. Wir aßen oft unten in seinem Zimmer. Als wir fertig waren musste einer von uns immer das Geschirr nach oben bringen, was wir vorher auslosten. An diesem Tag verlor ich, Gott sei Dank, dieses Auslosen und brachte kurze Zeit später die Teller, eher gelangweilt nach oben. In der Küche hörte ich das Telefon läuten und Christine nahm den Hörer ab und begann lautstark zu telefonieren. “Hallo Elke! …. Oh das war geil gestern.”Ich stellte die Teller in die Spüle und dachte mir, dass ich mir noch einen Pudding aus dem Kühlschrank stibitzen könnte. Ich lauschte ob sie noch telefonierte, was sie auch noch tat, aber auf einmal etwas leiser. Plötzlich hörte ich wie sie anscheinend “Fotze” sagte.Ich lauschte etwas genauer und hörte wie sie davon anfing zu erzählen, dass sie jetzt in einem Swingerclub sei und sich dort gestern mehrere Schwänze gegeben hätte. Ich legte die Ohren an und hielt die Luft an! Das Wort “Schwänze”, presste sie förmlich heraus, als ob es das Einzigste wäre, was in ihrem Leben eine Rolle spielte. Immer darauf bedacht so leise zu sprechen, dass sie hörte wenn jemand da war. Zum Schluss meinte sie nur noch: “Ja hinter den Bahnschienen links und dann siehst du es schon mit rosaroter Schrift. Ja bis heute Abend um acht”.Ich tat innerlich einen Jubelsprung und schlich langsam die Treppe hinunter. Als ich unten war musste ich mir eine Ausrede einfallen lassen und log René an das ich heute noch zu meinen Eltern fahren müsste. Ich stolperte hinaus zu meinem Auto und fuhr schleunigst nach Hause. Internet! Swingerclub! Karte! Sie wohnt da und da ist der eine Swingerclub…. und da sind die Gleise…. nervös fingerte ich an der Karte herum und versuchte krampfhaft festzustellen welchen Swingerclub sie meinte. Nach einem kurzen Ausschlussverfahren fand ich dann auch den vermeintlichen Club und rief dort erst mal an.Eine sexy Frauenstimme erklärte mir erst einmal die allgemeinen Regeln und şirinevler escort das ich als einzelner Mann 150,- Euro zahlen müsste, um dort dauerhaft Mitglied zu werden. Ich sagte ihr, dass ich noch nie in so einem Club war und ich überhaupt nicht weiß, was dort von Statten geht oder wie man sich dort verhält? Ich meinte Puff is klar… hingehen, bezahlen, vögeln, wieder gehen. Aber ein Swingerclub war dann doch etwas anderes. “Das ist kein Problem!” sagte sie mit heißer Stimme. “Ich werde dich einführen! Zieh dir eine sexy Shorts an, am besten etwas Hautenges damit man auch ein wenig sieht! Und keinen Bademantel, denn das ist kein Badeclub ok!?”Die Idee mit dem Bademantel konnte ich also schon wieder über Bord werfen. Also begann ich meine Vorbereitungen! Ich zog eine richtig enge Shorts an die ich schon allein deswegen noch nie angezogen habe. Dann fuhr ich noch Geld holen und war schließlich 20:30 Uhr an besagtem Ort. Schon von weitem sah man die rosa Schrift. Nervös ging ich die Stufen hinauf und durch einen dunkelroten Vorhang in einen Raum mit so etwas ähnlichem wie einer Rezeption.Eine richtig geile Frau mit langen schwarzen Haaren begrüßte mich und nahm mich mehr oder minder unter ihre Fittiche. Wir füllten ein Formular aus mit meiner Adresse und dann gab ich ihr das Geld. Sie zeigte mir die Kabinen und gab mir einen Schlüssel! “Du kannst gleich barfuß gehen, hier ist überall Teppich!”, meinte sie in ihrer erotischen Stimme. Ihr kleines, hautenges Kleid saß perfekt auf ihren Arsch und ihre Titten hüpften bald aus ihrem Dekolleté. Allein schon bei diesem Anblick schwoll mein Schwanz in der Hose schon leicht an. Ich versuchte mich aber wieder zu konzentrieren und legte in der Kabine meine Kleider ab und schloss sie in den Spind, dessen Schlüssel ich bekommen habe.Im ClubIch ging dann hinaus und die sexy Lady meinte zu mir: “Also da du hier neu bist, wird dich Nadine hier ein wenig herumführen und erklärt dir was bei uns so geboten ist!”Nadine war etwas pummeliger aber deswegen nicht weniger attraktiv! Sie füllte ihr schwarzes durchsichtiges Kleidchen sehr gut mit 2 prallen Möpsen aus, die in dunklen Warzenvorhöfen endeten. Ihr praller, wohlgeformter Arsch wackelte bei jedem Schritt in diesem Hauch von Nichts! “Heute ist Maskenabend!” Perfekt! dachte ich, denn ich hatte überhaupt keinen Plan was ich tun sollte wenn ich Christine gefunden habe.”Hier, such dir eine Maske aus!”. Sie deutet auf einen Tisch auf dem einige Masken lagen. Ich nahm mir eine die mein ganzes Gesicht bedeckte. Dann begann sie mich als erstes an die Bar zu führen. Man erkannte sofort den Männerüberschuss, denn auf die 2 Frauen kamen gleich mal 5 Männer, die sich angeregt mit den Damen unterhielten. “Heute ist leider nicht so viel los! Aber in den hinteren Räumen wird es auch interessanter!”, meinte sie und lächelte aus ihrer Maske heraus. Wir kamen zu den Räumen in denen einige Löcher zum schauen waren. In dem Raum rekelten sich mehrere Leute auf den weichen, roten Matratzen herum.Es wurden Schwänze geblasen und Fotzen geleckt und gefingert. Während sich eine den Schwanz von einem älteren, dicken Herrn in den Arsch schieben lies, blies sie einen anderem die pralle Eichel. “Ich sehe schon, dass dich das sehr erregt”, meinte Nadine und begann meinen harten Schwanz durch meine Shorts zu massieren. “Wollen wir hier bleiben und gleich mitmachen?”Sie presste mir ihre Titten an die Brust und ich merkte wie heiß sie schon war. Ich sah zwar einige Körper, aber Christine konnte ich nicht wirklich ausmachen. Aber die Frau die sich da gerade von den 2 strammen Herren bedienen lies, sah aus wie Elke, die Freundin mit der Christine telefoniert hatte. Elke kannte ich auch schon länger, da sie auch schon oft zu Besuch da, als ich auch gerade zugegen war. Ganz klar das war Elke, dort mit der schwarzen Maske. Ich wurde nervös und musste schlucken. Elke die ich nur als freundliche Frau kennenlernte, lies sich gerade auf einem zuckenden Schwanz nieder und begann ihn heftig zu reiten. Gleich drauf kam ein der etwas beleibtere Herr und begann seinen Fickbolzen an ihre Rosette anzusetzen.Elke war also da, dass hieß Christine musste auch irgendwo sein. “Das ist schon sehr geil”, hauchte ich “aber ich würde gern alles sehen und dann kommen wir vielleicht zurück?””Oh du bist also escort şirinevler ein Genießer?”. lächelte sie und schob ihre Hand in meine Shorts. Sie fing an mich am Schwanz zu packen und ging mit mir weiter den Gang hinunter. Dort war dann ein runder Raum in dem nicht nur Löcher oben, sondern auch unten waren und durch die man ins Innere blicken konnte. In dem kleinen Raum lag eine Frau und rekelte sich lustvoll auf dem roten, weichen Lederboden. “Das ist einer unserer geilsten Damen!” flüsterte Nicole in mein Ohr. “Heute sind alle auf den großen Spielwiesen und sie ist hier ganz allein! Magst du ihr ein wenig den Abend versüßen?” hauchte sie mir ins Ohr.Ich nickte. Da war Sie! Endlich Christine. Meine Göttin der Lust. Meine geile Stute rekelte sich hin und her und sah erregt in meine Richtung. Sie trug einen weißen, durchsichtigen Stringbody. Die Titten waren freiliegend und sie hatte eine weiße Maske mit Federn auf. Die Maske verkleidete nur ihre Augen und Nase, aber ihr Mund war frei. Ich erkannte sie sofort an ihren Bewegungen und ihren langen Haaren. Nicole zog meine Shorts aus und begann meinen Schwanz zu wichsen. Sie schob mich dann zu einem der unteren Löcher und steckte meinen harten zuckenden Schwanz hindurch. “Viel Spaß mein geiler Genießer! Falls du später noch Lust auf mich hast, dann findest du mich an der Bar!” Sie graulte noch kurz meine Eier und ging dann wie eine Katze davon.Ich blickte durch das obere Loch auf den heißen Körper von Christine die sich gerade mit den Fingern über ihre Nippel streichelte. Dann kam sie wie ein Panther auf mich zu. „Hmmmm ein leckerer, junger Schwanz!“ schnurrte sie wie ein Kätzchen und ich spürte wie sie ihren warmen, feuchten Mund über meine zuckende Eichel stülpte. Sie legte ihn nach oben und begann meine Eier zu lecken. Ich musste kurz aufstöhnen, denn so bin ich noch nie verwöhnt worden. Christine ließ sich wirklich Zeit und saugte und schlabberte an meinem Kolben herum. Ich sah von dem oberen Fenster direkt auf ihren prallen Arsch und dem, Body der string-artig in ihrer Kimme verschwand.Ich krallte mich an der Wand fest und genoss die Liebkosungen von Christine. Sie legte dann auch noch stetig nach und begann richtig an meinem harten Schwanz zu saugen. Sie bemerkte auch, dass es langsam soweit war und begann mich richtig auszusaugen. Ich schnaufte und spürte, wie mir der Saft schnell in den Prügel sickerte. Mit druckartigen Spritzern, kam mir die Sahne aus der Eichel geschossen und ergoss sich in ihrem Mund. Saugend und schmatzend nahm sie alles in sich auf und presste mir auch noch den letzten Tropfen, aus dem zuckenden Fleischbolzen. Danach rieb sie sich wie eine Katze und schlich wieder raubtierartig in die Mitte des runden Raumes und rekelte sich weiter. Geil, ich hatte gerade von der Mutter meines Freundes einen geblasen bekommen und sie wusste es noch nicht einmal. Aufgeregt sah ich weiter zu, wie sie sich auf dem Lederboden fingerte. Auf der anderen Seite des Raumes stand ein Pärchen und auch sie schauten aufgeregt zu, wie sie sich Christine ihr heißes Fötzchen rieb. Die Frau steckte dann den Hammer ihres Mannes, durch eines der Löcher. Kurze Zeit später krabbelte Christine wieder los und begann den großen Prügel zu blasen. Nach ein paar Minuten spritzte er ihr eine ordentliche Ladung in den Mund. Die Hälfte lief ihr am Kinn herunter, was sie sich dann erneut gierig in den Schlund schob. Unglaublich! War das ein geiles Luder. „Naaaa, will denn keiner in meinen Käfig kommen und mit mir richtig spielen?“, fing sie an zu schnurren. Ich überlegte einige Minuten lang. Ich habe eine Maske auf und sie hat mich bis jetzt nicht erkannt, Das müsste gehen, wenn ich nicht zu viel reden würde, dann könnte das hinhauen. Ich fasste mir also ein Herz und ging mit halbsteifen Schwengel zu der Tür. Aufgeregt griff ich an den Türknopf und drehte ihn auf. Dann ging ich über die kleine Treppe, in den kleinen Raum. „Ahhh da ist ja mein kleiner Prachtschwanz!“, fing sie an zu sabbern und kam auf allen vieren auf mich zu. Dann zog sie langsam meine hautengen Shorts herunter und sofort begann sie wieder kräftig an meiner Eichel zu saugen. Sie erkannte mich nicht! Gott sei Dank! „Willst du mich auch mal lecken?“, meinte sie nach einiger Zeit.Ich nickte nur nervös und sagte keinen Ton.„Och so schüchtern şirinevler escort bayan der Kleine. Na das werden wir schon hinbekommen wir zwei!“, flüsterte sie mir zu. Sie nahm mich an der Hand und zog mich zu sich herunter. Ich legte mich auf den weichen, warmen Lederboden und harrte nervös der Dinge die da jetzt kommen mögen. Sie kniete sich über mein Gesicht, schob ihren Body zu Seite und präsentierte mir ihre heiße rasierte Spalte. Sie zog ihr Loch auf und forderte mich auf, meine Zunge in ihr nasses Fotzenloch zu stecken. Ich packte sie am Hintern und schob ihr genüsslich die Zunge in ihre feuchte Grotte. Ich rührte hin und her und saugte an ihrem Kitzler. Sie stöhnte laut auf und ihr Körper begann zu zucken. Ich merkte wie mir ihr Saft auf die Zunge triefte. Sie schmeckte so wahnsinnig geil! „Steck mir einen Finger in den Arsch!“, forderte sie mich auf. „Aber langsam, ja?“ Ich quengelte ein „Jaa“ heraus und massierte ihr Arschloch mit meinem Mittelfinger. Dann bohrte ich ihn ihr langsam in die enge Arschfotze. Sie stöhnte auf und jammerte vor Geilheit. Dann drehte sie sich um und zog rasch ein Kondom hervor, welches sie mir kurz darauf, unter heftigem Blasen auf den stocksteifen, zuckenden Schwanz schob. Dann legte sie sich vor mir auf den Lederboden und spreizte die Beine sehr weit auf, sodass sich ihre Fotzenlippen nach außen wölbten. Ich kniete mich vor diesen herrlichen Anblick und setze meinen harten Prügel, an das tropfende Loch. Mit einem festen Ruck, stieß ich in sie hinein. Wieder stöhnte sie auf und schloss hinterm meinem Hintern ihre Füße zusammen und zog mich bei jedem Stoß, fester an sich heran. Eine ganze Weile fickte ich sie hemmungslos in dieser Stellung. Mir platzte schon fast der Schwanz vor Geilheit, als das Unterwartete kam. Sie ließ von mir ab und bemerkte wohl, dass ich kurz vorm Kommen war. „Eigentlich mache ich das erst wenn ich Denjenigen richtig gut kenne, aber bei Dir mache ich jetzt eine Ausnahme! Ich steh total drauf wenn mir wer in den Arsch spritzt.“, flüsterte sie geil und zog mir schnalzend das Kondom vom Schwanz. Sie drehte sich blitzschnell um und hielt mir ihren geilen, prallen Arsch hin. Unser Publikum, nahm stetig zu denn, jetzt standen schon einige Herren und Damen um diesen kleinen, runden Raum und sahen uns gespannt zu. Auch Elke sah ich, wie sie gerade wichsend vor einem der Löcher stand. Meine Eichel zuckte geil und ich spuckte kurz auf ihre Rosette. Dann spaltete ich langsam das enge geile Arschloch von ihr. Was für ein Gefühl! So warm und eng. Ihr enger Hintereingang umschloss mit leichtem Druck, meinen harten, zuckenden Fickbolzen. Als ich langsam alles in ihrem Arsch versenkt hatte, begann ich sie geil zu ficken. Sie feuerte mich an.„Ja komm, spritz mir in den Arsch!“Aufgegeilt von dieser Stimmung, dauerte es nicht lange. Nach wenigen Stößen, schoss ich ihr mit zuckenden Spritzern meine Sahne in die Arschgrotte. Bei jedem Spritzer hielt ich sie am Becken fest und rammte ihr meinen Hammer tief in ihr Loch. Dann drehte sie sich um und begann ihn noch sauber zu lecken. Die Show war wohl irgendwie vorbei, denn alle begannen sich in die Nebenräume zu verziehen. Sie meinte nur, dass sie sich kurz etwas frisch machen wolle und dann gleich wiederkäme. Das war meine Gelegenheit und ich machte mich schnell wieder davon, bevor ich vielleicht noch aufflog. Ich schlich schnell an der Bar an Nadine vorbei, die anscheinend auch ein Auge auf mich geworfen hatte und ging dann zügig zu den Kabinen. Ich zog mich schnell um und ging dann zu der kleinen Rezeption. „Ich möchte gern dass meine Daten, sowie mein Name diskret behandelt werden! Nachfragen jeglicher Art sind bitte nicht gestattet.“Die Dame schaute mich kurz an und meinte, nur knapp das es in Ordnung gehe, solange keine unpopulären Maßnahmen, wie zum Beispiel Diebstahl oder sonstige Straftaten, die Herausgabe meiner Daten veranlassten. Also ging ich schnell aus dem Club und raste davon nach Hause. Zu Hause bemerkte ich erst was da alles passiert war und mir wurde heiß und kalt. Was ist wenn sie es herausfand? Ich lies mich eine Zeitlang nicht mehr bei Rene blicken, aber irgendwann muss ich wieder hin nur um den Anschein zu wahren, als ob nichts passiert sei. Als ich dann klingelte, öffnete sie mir die Tür. „Ah Hallo mein Lieber! Du warst aber lange nicht mehr da, schmunzelte sie nur!“ Es war also alles ok und sie bemerkte nichts. Es war so Irre, denn jedes Mal wenn ich ihren geilen Arsch sah, musste ich daran denken, dass ich meinen harten Schwanz mal darin versenkt hatte. Sie erfuhr es niemals!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20