wo ein Wille ist

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

wo ein Wille istDiese Geschichte ist nicht von mir selbst, sondern von einem unbekannten Autor, aber absolut geilWo ein Wille ist Teil 1Hallo ich heiße Harald. Ich bin 66 Jahre alt und lebe im Haushalt meines 42Jährigen Sohnes Johannes und dessen 39 Jahre alte Frau Diane. Die Beiden habeneinen 15 Jahre alten Sohn, mein Enkel Tobias.Ich bewohne die obere Hälfte meinesHauses und mein Sohn mit seiner Familie die Untere..Bis vor kurzem war ich nochberuflich recht aktiv. Einige Anlagen hier, einige Geschäfte dort ich habe einwenig Wohlstand erreicht, den ich jetzt genieße, denn mein Sohn hat dieGeschäfte von mir übernommen.Er ist oft auf Reisen und deshalb wenig daheim.Dies ist auch der Grund warum eszwischen meinem Sohn und seiner Frau nicht so gut läuft.Jetzt wo ich dieFreizeit genießen kann, wird das ohnehin enge Verhältnis zu meinem Enkel immerdichter.Wir haben kaum Geheimnisse voreinander.Wenn er über Dinge,pubertierender Jugendliche reden möchte, kommt er zuerst zu mir.Vor einigenTagen kam er zu mir und ich merkte dass ihn etwas bedrückte.Auf Nachfragen erzählte er mir, dass er seine Mutter dabei beobachtet hatte, wiesie sich selbst befriedigte.Und das war so.Tobi war wie jeden Morgen pünktlichzur Schule aufgebrochen. Auf Grund einer Grippewelle, waren aber viele Lehrerkrank, sodass seine Sportstunden ausfielen.Tobi kam eher als erwartet nach Haus.Da er dachte, es wäre eh niemand zu Haus,machte er sich auch nicht bemerkbar.Vom Hausflur aus, hörte er Geräusche, die ernicht einordnen konnte. Mein Enkel schlich zur Wohnzimmertür und spätehinein.Auf dem Sessel saß seine Mutter mit weit gespreizten Beinen, den Rock bisüber die Hüfte gezogen. Ihre Hand steckte in ihrem Schoß und wenigstens 1 Fingerin ihrer Möse.Er wusste gar nicht wie er reagieren sollte.Er entschloss sichdann an der Türe stehen zu bleiben und schaute dem Schauspiel gebannt zu.Dannmerkte er, dass sich in seiner Hose etwas regte.Und ich erklärte ihm dieSexualität.Was er nicht ahnte, die Sc***derung der Selbstbefriedigung meinerSchwiegertochter, lies auch meinen Schwanz hart werden.Seit meine Frau vor 11 Monaten verstorben war, hatte ich keinen Sex mehr.Außermir mit Phantasien einen runterzuholen.In meiner Phantasie spielte Diane schonimmer eine Rolle.Was hätte ich dafür gegeben sie richtig schön durchzuficken.Siehat eine tolle Figur und feste große Brüste.Mein Enkel und ich saßen SamstagMorgens beim gemeinsamen Frühstück.Mein Sohn war wieder einmal geschäftlichunterwegs.Diane arbeit in einem Immobilienbüro.Sie war noch im Bad beschäftigt,sich für einen Besichtigungstermin zurecht zu machen, als das Telefonläutete.Diane, die damit rechnete, dass das Telefonat für sie sein könnte, kamlediglich mit einer weißen Bluse, brauner Strumpfhose und einem winzigen Stringdarunter bekleidet zum Telefon gerammt.Das Telefonat dauerte einige Zeit, sodassich die Gunst der Stunde nutzte und die Beine meiner Schwiegertochterbetrachtete.Meine Gedanken begangen in meinem Kopf zu kreisen.Einmal nur dieseBeine streicheln und dann…Ich verwarf vorerst diesen Gedanken versuchte aberweiterhin die Beine zu betrachten.Ich merkte wie sich mein Schwanz so langsamregte.Na ja, es musste dann bei den Beobachtungen bleiben.Aber im Laufe desTages nahmen einige Dinge ihren Lauf, die mich meinem Ziel, meineSchwiegertochter zu ficken, ein großes Stück näher brachten.Tobiasverabschiedete sich vom Frühstück und machte sich auf den Weg zu einemHallenfußballtunier.Diane brauchte noch ein wenig Zeit im Bad und erschien dannnoch kurz in der Küche.Diesmal trug sie zu meinem Leidwesen einen Knielangenengen Rock über ihrer Strumpfhose.„Der Ausblick vorhin gefiel mir aber besser“,sagte ich mit Blickrichtung meiner Schwiegertochter.„Wenigstens einem Mann, indiesem Haushalt fällt auf, dass hier noch eine Frau herumläuft“ antwortete siemit einem Seufzen.„Ansonsten wird von einem nicht viel wahrgenommen.“„Du hastunter deinem Rock und der Strumpfhose einen weißen Stringtanga an“Sagte ich.„H AR A L D, du wo schaust du mir den hin“ schalt sie mich mit einem Lachen in derStimme.„Willst du noch mehr Details meiner Beobachtungen hören?“„H a a r a a ld“ zog sie meinen Namen lang„Mir entgeht nichts“ antwortete ich mit einemErnsten Blick, ich sehe viel und höre alles“Diane schaute auf die Uhr, griffsich ihren Blazer und meinte,“die anderen Details, müssen wir auf heute Abendverschieben, bin schon sehr gespannt, was deine alten Augen und deinen altenOhren so alles hören“ sagte sie sichtlich amüsiert.„Soll ich für heute Abendnoch etwas zum Essen besorgen“ fragte ich, während meine Schwiegertochter ihreNylonschenkel in braune Lederstiefel steckte.“ Ich würde uns allen denn etwaskochen?“„Ja ich glaube das ist eine gute Idee, allerdings nur für 3, dein Sohnhat mal wieder andere Pläne, entgegnete sie ärgerlich. Bring bitte auch Weinmit, unserer ist alle.„Wir erledigt, viel Glück für deinen Verkaufstermin“,wünschte ich ihr noch, als sie ihren Blazer und ihren Mantel anzog, dann war sieauch schon aus der Tür verschwunden.Wie sie mir vor kurzem berichtet hatte,wurde sie seitens ihres Chef`s mächtig unter Druck gesetzt.Ihre Verkaufszahlenlag weit hinter den der anderen Mitarbeiter zurück.Eine in Aussicht gestelltePartnerschaft rückte demnach in weite Ferne.Dieser Verkaufstermin heute miteinem betuchten Geschäftsmann, der eine möblierte Villa hier in der Gegendkaufen wollte, war also immens wichtig für ihre berufliche Karriere.Nachdem ichnun alleine im Haus war, bemerkte ich dass ich bei dem Gedanken an meineSchwiegertochter in ihren Nylons einen steifen in der Hose hatte.Hier in derKüche fühlte ich mich unbeobachtet und öffnete meine Hose.Da kam mir derEinfall, doch einmal im Schrank von Diane nachzuschauen, ob es da nicht einHilfsmittel gibt, was mir die Selbstbefriedigung ein wenig erleichtert.Gedacht, getan, schon stand ich im Schlafzimmer und schaute mich um.Ich öffneteeine Kommodenschublade -B I N G O –Unterwäsche , Strümpfe, Strumpfhosen, Body,alles was das Wichserherz begehrt.Ich griff einfach in die Schublade und nahmdas erstbeste Stück Nylon heraus.Eine schwarze glänzende Strumpfhose.Ich ließden zarten Stoff sanft über meinen Prügel streichen. Mit der anderen Hand schobich sachte die Vorhaut zurück und wieder vor.Viele geile Bilder spielten sich inmeinem Kopf ab, immer schneller streichelte ich meinen Schwanz und ebensoerhöhte ich die Geschwindigkeit meiner anderen Hand und dann spritze ich meineLadung heraus.Ein paar Tropfen Sperma, landeten auch auf der schwarzenStrumpfhose.Auf Grund der Farbgebung, waren meine Spermaspritzer deutlich zusehen.Mit einem Tuch reinigte ich alles so gut es ging.Ich verstaute meinenSchwanz in der Hose und machte mich vorerst befriedigt auf, um den Einkauf zuerledigen.Unterdessen erging es meiner Schwiegertochter folgendermaßen.Sie hatteihr Auto auf dem Grundstück der Villa zum stehen gebracht, da tauchte auch schonein Mann auf.Der Mann war ca. Ende 20, etwa 180 cm groß, schmale Figur, dunklerAnzug.Er ging auf Diana zu und stellte sich kurz vor „ Elzner, Rüdiger Elzner,schön dass sie doch noch vorbeikommen“„Diana Zimmermann, der Termin mit HerrnReinhold war für 11:15h vorgesehen, es ist jetzt 11:05h, es tut mir leid wenn esirgendwo Missverständnisse gegeben haben sollte, wo ist Herr Reinhold denn“Imübrigen dachte sie, was für ein unsympathischer Kerl, hatte keineManieren.Außerdem, der Name Rüdiger, wie modern, oh Gott.„Herr Reinhold ist meinGroßvater, er wird nicht selbst erscheinen, ich vertrete ihn hier und habe alleVollmachten, das Geschäft zu tätigen, wenn es denn ein Geschäft überhaupt gebenwird.“ Berichtete er mit scharfem Ton.„Wie ich schon sagte, es tut mir leidwenn“ setzte Diana an, wurde jedoch von Herrn Elzner sofort unterbrochen.„Ichbin nicht taub und habe sehr wohl verstanden, was sie gesagt haben..Dianabemerkte wie sie von dem Enkel des Kaufinteressenten ungeniert gemustertwurde.Seinen Augen folgend, sah sie wie er die freie Stelle ihrer Oberschenkelzwischen Rock und Stiefel betrachtete.„Ok, nachdem wir das mit ihrerUnpünktlichkeit geklärt haben, zeigen sie mir bitte noch einmal das Objekt, ichmöchte nicht, dass meinem Großvater etwas angedreht wird, was der alte Herr garnicht braucht.“„Wenn sie mir folgen wollen“ bat Diana und begab sich zurEingangstür um diese auf zu schließen.Sie standen in einer Art Halle, von deraus die Treppe zu oberen Zimmern führte.Im Erdgeschossbereich befanden sich sichebenfalls noch einige Zimmer.Ein großes Wohnzimmer mit Übergang zum Essbereich,große Küche, sowie 2 weitere Zimmer und ein großes Bad, sowie Gäste WC.DieseRäumlichkeiten, pries Diana so an, dass auch im Alter dieses Haus hervorragendgenutzt werden könnte, da sich genügend Zimmer im Bereich des Erdgeschossesbefinden, die einen Wohnen sehr angenehm gestalten.„Ja, ja das lassen sie malunsere Sorge sein, wer wo wohnt“ kam wieder die schneidende Stimme desunsympathen.Diana, die sich so langsam nicht mehr so sicher war, dass dieImmobilie durch sie verkauft wird, dachte schon an das Gespräch mit ihrem Chef,der sicherlich nicht sehr erfreut sein wird, wen sie das hier vermasselnwürde.Diana führte Herrn Elzner die weiteren Räumlichkeiten im Erdgeschoss.„Nettmöbliert finden sie nicht auch“ bemerkte Herr Elzner„Ja ich finde auch, dieInnenarchitekten haben sich viel Mühe gemacht“ antwortete sie.„Ich hasse Typen,die einem immer nach dem Mund reden, das sieht doch echt scheiße aus, ich habeden Eindruck, sie wollen auf Teufel komm heraus verkaufen und haben keineAhnung, von dem was sie tun“, giftete Rüdiger ElznerJetzt in ihrer Ehre gekränkthatte Diana die Schnauze voll,„Wer keine Ahnung hat sind sie, hier stehen sehrwertvolle Antiquitäten, über deren Gebrauch man sich sicherlich streiten kann,aber scheiß ist lediglich das was aus ihrem Munde kommt“Rumms das saß, dachteDiana.Gefährlich leise antwortete Herr Elzner, „ich glaube wir beide sind nichtdie richten Geschäftspartner, ich werde meinem Großvater berichten, wie sie sichaufgeführt haben.Egal was sie sagen werden, er wird mir mehr glauben alsihnen.Mein Großvater hatte ihren Chef gebeten, ihm eine gute kompetenteFachkraft zu schicken, damit der kauf schnell und unbürokratisch über die Bühnegehen kann und mein Großvater wird seeehr enttäuscht sein.Auf wieder sehen“ wardie Eisässtimme von Herrn Rüdiger Elzner zu vernehmen.Er machte auf dem Absatzkehrt und schritt zur Tür.„Warten sie“, stammelte Diana. „Was ich gesagt habe tutmir leid, ich äh ich habe in letzter zeit reichlich Stress und da ist mir das soeinfach rausgerutscht,bitte entschuldigen sie meine Ausdrucksweise“Herr Elznerblieb tatsächlich stehen und hörte sich Dianas Entschuldigung an.„war das alleswas sie mir sagen wollen, nur einfach tut mir leid und Stress und so“Diana waretwas verwirrt, was wollte er hören?„Viele unserer , meiner Kunden sind in derletzten Zeit abgesprungen, deshalb hängt eine Menge von diesem Verkauf für michab“, versuchte Diana mit der Wahrheit an den Enkel zu appellieren.„Sanftantwortete er,“ oh ich verstehe“Seine sanften Worte passten allerdings nicht zudem Blick, dem er Diana zuwarf.„darf ich kurz Revue passieren lassen, wenn siedieses Haus an meinen Großvater verkaufen, machen sie beruflich einenAufstieg.Sollte der Verkauf nicht stattfinden, dann bedeute das den beruflichenAbstieg?“„Ja, das ist korrekt wiedergegeben“Herr Elzner starrte sie an undmeinte nach einiger Zeit, „Ok fangen wir von vorne an, zeigen sie mir dasObergeschoss.In Diana keimte wieder Hoffnung und schritt vor ihm die Treppe nachoben.In der Mitte der Treppe, schwand die Freude doch wieder, da sie die Handvon ihrem Klienten auf ihrem Schenkel spürte.„Hübsche Beine und so hübschverpackt“, hörte sie ihn sagen, als sie sich hektisch umdrehte, um ihn zur Redezur stellen„WAS MACHEN SIE DA“ rief sie„Seien sie nicht blöd, was ich tue, ichgrapsche ihren Schenkel an, das tue ich“Dabei fuhr seine Hand unter ihrenRocksaumDiana holte aus und wollte ihm für seine Frechheit eine scheuern.DochHerr Elzner war schneller und fing die Hand von Diana ab.Seine andere Hand griffnoch höher unter den Rock und erreichte den Schamhügel der Maklerin, diedaraufhin zusammen zuckte.Elzner beließ seine Hände wo sie waren.„FolgendesAngebot meinerseits, Du bekommst den Deal ohne wenn und aber, dafür ficke ichdich ein paar Mal.Großvater bekommt das Haus, du bekommst deine beruflicheBeförderung und ich bekomme einen geilen Fick mit einer attraktiven Maklerin.Duhast die Wahl“Nun hatte er sie losgelassen und seine Hand unter ihrem RockherausgezogenDiana war hin und hergerissen.Eigentlich hätte sie ihm jetzt einescheuern müssen und dann fluchtartig das Haus verlassen.Andererseits wollte sieauch vor ihrem Chef und auch vor ihrem Mann nicht als Verliererin dastehen.„AlsEinverständnis, zumindest wertete Elzner es so, ließ sie ihre Schultern sinkenund starrte ihn fassungslos anElzner, der auf Nummer sicher gehen wollte, ließseine Hand wieder unter ihrem Rocksaum verschwinden und wartete ihre Reaktionab.Er fühlte ihren warmen Schenkel, bedeckt von einem Hauch von Nylon.Da Dianakeine weitere Reaktion zeigte, wusste Elzner er hatte gewonnen..„Dann machen wirdoch mal weiter mit der Führung,“ sprach er und bat Diana per Handzeichen vorauszu gehen. Im Flur des Obergeschoss angekommen, hielt er Diana, die sichsichtlich unwohl fühlte, an der Schulter fest.„Moment, zieh den Mantel aus!“forderte er sie auf, „ ich will ein bisschen mehr von deiner Figur sehen.Dianastreifte sich den Mantel von den Schultern und ließ ihn auf den Bodenfallen.Elzner kam auf sie zu stellte sich hinter sie.Mit einer Hand öffnete erdie Beiden Knöpfe ihres Blazers, die andere Hand griff ihr an die Brüste.Nachdemder Blazer geöffnet war, befummelten seine Hände ihre Brüste oberhalb der Bluseund des BH„Mmmm, schöne feste Titten, normalerweise vögel ich ja Frauen meinesAlters, aber wenn so ein hochnäsiges Miststück daherkommt, dann mache ich eineAusnahme. Ich freue mich schon darauf, meinen harten Schwanz in dieses Loch zustoßen.“Eine seiner Hände war jetzt unter ihrem Rock und griff ihr direktzwischen die Beine.Diana biss sich auf die Lippe, sie wollte das hier so schnellwie möglich hinter sich bringen.Ihr Körper war angespannt und zuckte leicht beider Berührung Elzners.Im Flur befand sich ein großer Spiegel vor dem siestanden.Elzner drehte Diana in Richtung Spiegel und schob ihren Rock bis überdie Hüften hinaus.Im Spiegel sahen Beide das gleiche Bild, der kleine weißeSeidenstring, der ihre Möse bedeckte und den ihr Schwiegervater auch heuteMorgen schon zu sehen bekommen hatte, eingehüllt in eine braune glänzendeStrumpfhoseWow geil“ entfuhr es Elzner.Vom Schritt arbeiteten sich seine Hände jetzt wiederin Richtung ihrer Brüste empor, dabei knabberte er an ihrem Ohrläppchen.Dianastand regungslos da und ließ alles mit sich geschehen.Langsam knöpften ElznersHände ihre Bluse auf.Darunter kam ein Seidenhemd ebenfalls in weiß zumVorscheinDie Brustwarzen Diana stachen durch das Hemdchen hervor.Der fließendeStoff betonte die Brüste sowie den flachen Bauch der Maklerin.Elzner streiftedie Bluse von ihren Schultern und ließ diese ebenfalls auf den Bodengleiten.Voller Geilheit und schon fester drückte er ihre Brüste oberhalb desSeidenstoffes.Abwechselnd fuhren seine Hände zu ihren Nylonschenkel hinab umdanach wieder die Brüste zu reizen.Durch das Seidenhemd zwirbelte er an ihrenBrustwarzen.Mit dem wissen, dass ihm diese geile Frau ausgeliefert war, konnteer sich kaum mehr beherrschen.Etwas ungeschickt öffnete er den Reißverschlussihres Rockes.Um ihn von den Hüften zu ziehen müsste er sich bücken.Jetzt hatteer ihren Nylonbedeckten Hintern vor sich.2 Sehr schön geformte Arschbacken.Erließ seine Zunge über ihren Arsch kreisen.Dann setzte er sich auf den Fußbodenseine Beine schob er zwischen den Schenkeln von Diana hindurch, die noch immerstand.Mit einer hand gegen ihren Schamhügel drängend, brachte er ihren Hinterndichter an sein Gesicht heran..Die Hand auf der Scham blieb nicht untätig,sondern rieb den ganzen Hügel und vorsichtig versuchten 1 oder auch 2 Finger indie Möse von Diana einzudringen.Der Slip sowie das Nylon der Strumpfhoseverhinderten dieses Vorhaben jedochDiana, die auf Grund der Spannungen mit ihremMann sexuell ausgehungert war, konnte nicht mehr ganz verhehlen, dass sich auchbei ihr etwas regte.Ihr Unterleib zuckte leicht, was sie sehr ärgerte, jedochvon ihrem Peiniger mit wohlwollen registriert wurde.Wollte dieser doch, dass dasGeschäft zustande kommt, denn sein Großvater hatte ihn nicht zum verhandelngeschickt. Sondern er hatte nur den Auftrag den Kaufvertrag als Bevollmächtigterzu unterschreiben, und somit das Geschäft zur vollsten Zufriedenheit seinesGroßvater erledigen.Aber das brauchte er diesem heißen Feger, den er vom erstenAnblick schon ficken wollte, erzählen.Elzner stellte sich wieder hinterDiana.Sie bemerkte wie er an seinem Gürtel nestelte und seine Hose rutschte biszu den Knöcheln hinab.Durch seinen Slip spürte sie das harte Teil, was er nochin sie stoßen wollte.Sie zitterte ein wenig.Elzner befreite mit einer Handseinen Schwanz aus der Boxershorts und mit der anderen rieb er die Brüste derwillenlosen Frau.Er rieb seinen Schwanz an ihrem Nylonhintern und schob langsamdas Seidenhemdchen in die Höhe, bis ihre festen großen Titten sichtbarwurden.„Wow, hast du geile Titten“ er zwirbelte wieder an den Brustwarzen„Unterdem Blazer konnte ich gar nicht erkennen, was das für hübsche Dinger sind, sehenaus wie leckere Äpfel.Das gleiche kann man auch über deine Arschbacken sagen.Leg dich hin auf denbauch und spreitz deine Schenkel.Diana tat wie befohlen.Sie hörte raschelnhinter sich, Elzner war dabei sich ganz zu entkleiden.Dann legte er sich mitseinem Oberkörper zwischen ihre gespreizten Schenkel und zeichnete mit seinenFingerspitzen die Linien ihrer Stiefelschäfte nach.Dann hauchte er sanft Küsseauf die nylonverhüllten Schenkel um sich in Richtung Lustzentrum voran zutasten.Als er ganz oben angekommen war, stieß er einen Finger in sie, so tiefwie es ging.„Ohh,“, zuckte sie das tat weh„Na und du gehörst jetzt mir“ sprachEltzner mit eisiger Stimme und riss ein Loch in die Strumpfhose.Mit seiner Zungedrang er sofort in das Loch vor und stimulierte die Muschi seines Opfers.„Mmhp,bit –tt-e ni- cht“ zuckte Diana, die merkte, wie sie langsam feucht im Schrittwurde.Auch ihr Peiniger merkte das und forcierte sein Tempo.Elzner hörte auf sie zulecken und rollte sich neben sie.„Komm jetzt machen wir es uns mit einer 69Nummer“Diana zögerte ein wenig, nahm dann aber die geforderte Stellung ein.DieZunge Elzners drang sofort wieder an ihrem String vorbei ins Lustzentrum vor.Vorihrem Gesicht, ragte der recht ansehnliche Schwanz, ihres Peinigers.Insgeheimverglich sie ihn mit dem nicht gerade klein ausgefallenen Schwanz ihresMannes.Als sie und ihr Mann noch regelmäßig Sex hatten, konnte er sie mit seinemSchwanz wunderbar verwöhnen.Dieser Schwanz hier, war sogar noch ein wenig längerund auch dicker.„Los 69er heißt, das Beide was davon haben, also nimm ihn in denMund, mach endlich!Diana nahm den Schwanz in die Hand und fing an ihre Hand andem Schaft hoch und runter gleiten zu lassen.Von Elzner war ein Stöhnen zuhören.Diana erhöhte das Tempo, verbunden mit der Hoffnung, wenn er abspritzt,ist das ohne Fick vorbeigegangen.Insgeheim wusste sie jedoch, dass sie nichtungefickt diese Haus verlassen würde.„Blasen! Nicht wichsen, Schlampe!“Nachkurzem Zögern nahm sie den Schwanz in den Mund und blies was das Zeug hielt.Sieblies und leckte an dem Schwanz.Zwischenzeitlich hob und senkte sie ihr Becken.Sie reagierte automatisch auf die Reizungen, ausgehend der Zunge ihresPeinigers.Einige Minuten verstrichen, als Elzner sie neben sich auf den Rückenlegte, er war gleich darauf zwischen ihren Schenkeln und versenkte seinenSchwanz mit einem Stoß in ihrem Liebesloch.Dieser Moment veränderte einiges inDiana, auch wenn er ein Arschloch ist, sein Schwanz füllt mich aus und tut mirgut.Er denkt, er wäre der Stärkere, doch meine Möse ist es die ihn dominiert.Mitdiesem Gedanken ist es jetzt auch Diana, die diesem großem Schwanz ihr Beckenentgegendrückt.Elzner nimmt die Veränderung mit großer Freude auf und presst unddrückt ihre Brüste.„mmh, Ohhh, ah, ah“ ist das Stöhnen von Diana zu hören.Nebendem Grunzen Elzners, der sein Tempo erhöht hat, die einzigen GeräuscheImObergeschoss.Elzner stützt sich mit den Amen ab und betrachte die geile Maklerinunter ihm.Langsam lässt er seinen Schaft in sie gleiten, zieht ich wieder herausund dann das gleiche noch mal.Auch das geht einige Minuten so.Diana, die ihreAugen geschlossen hat um in ihre Phantasiewelt zu flüchten und um nicht dashässliche Gesicht Rüdiger Elzners , vor sich zu haben, fängt an mitdem Unterleib zu zucken.Für sie ein verräterisches Zeichen, dass sie gleicheinen Höhepunkt haben wird.Für Elzner ein Zeichen alles richtig gemacht zuhaben.Einmal zog er seinen Schwanz noch aus ihr heraus um dann mit aller Wuchtzu stoßen und dann spritzte er seinen Saft in ihre warme feuchte Fotze, die umihren Höhepunkt gebracht worden war.Elzner blieb auf Diana liegen, die ihn dannvon sich schob.„Wo willst du hin?“, fragte der atemlose Elzner„Ins Bad michreinigen und richten“Diana verschwand im Bad, als sie die Türe schließen wolltestand Elzner im Rahmen und verhinderte das.„Ich will dir zusehen“Diana zog ihreStrumpfhose bis zu den Knien und setzte sich auf die Toilette um zu pinkeln.Siehatte jedes Schamgefühl und jeden Respekt ihm gegenüber verloren.Toilettenpapiergab es keines im Haus, wohl aber ein Bidet.Diana setzte sich aufs Bidet undwusch ihre Muschi.Danach ging sie zurück in den Flur, um etwas aus derManteltsche zu holen, ein Taschentuch und ging zurück ins Bad.Um den letztenTropfen Sperma zu entfernen, stellte, einen Fuß aufs Bidet den anderen beließsie davor.Ihre Mösenlippen spreizten sich bei dieser Aktion etwas.Mit einemFinger versuchte sie ihre Möse von dem Sperma zu reinigen.Dabei drang der Fingerauch immer wieder ein Stück in ihre Möse ein.Danach tupfte sie alles mit demTaschentuch trocken.Elzner, der das alles beobachte hatte stand immer noch imTürrahmen und wichste seinen bereits wieder halbsteifen Schwanz.Als Diana fertigwar zog sie die im Schritt zerrissene Strumpfhose wieder hoch und wollte sich anihm vorbeidrängeln , dieser jedoch ergriff ihren Arm, zerrte sie in eines derSchlafzimmer hinter sich her und warf sie aufs bäuchlings aufs Bett.Diana,versuchte sofort wieder auf zu stehen, was jedoch von Elzner verhindertwurde.„Neeiiin niiicht“ schrie Diana und versuchte ihre Hand vor ihren Eingangzu legen.Beides Interessierte Elzner jedoch nicht.Er drückte ihre Hand weg undschob seinen jetzt wieder steifen Schwanz von hinten in die Möse.„So du geileSau, fingerst dich vor meinen Augen, du wolltest doch noch mal genommenwerden!“„Ahh, Klatsch, Ohhh, Klatsch“, war von Diana zu hören, denn jedes Malwenn Elzner seinen Speer in ihr versenkte haute er ihr mit der flachen Hand aufden Hintern.„Na das gefällt dir, du bist schon wieder ganz nass, deine Fotze magdas, du stehst darauf hart genommen zu werden, hab ich recht?“Diana antwortetenicht, stellte sie doch gerade fest, dass dieser Rüdiger nicht unrechthatte.Mmp, Mmh, Uuuh, a, ah“ war von Diana zu hören.Während Elzner immerschneller seinen Schwanz in Diana stieß, bearbeiteten seine Hände ihreBrüste.Diana wurde dann von ihrer Lust überholt und versuchte ihren Orgasmus zuunterdrücken.Das verräterische Zucken ihres Körpers und das leise Gestöhne ausihrem Mund, zeigten Elzner, dass auch er jetzt zum zweiten mal in ihr kommenkann und das tat er dann auch.„Ohhhr, Jaaa, ja, ja, ich kooommme“WenigeAugenblicke später erhoben sich Beide vom Bett.Diana säuberte sich abermals imBad.Elzner zog sich an und beobachtet, wie Diana ihre Kleidung wiederanlegte.Als sie Anstalten machte ihre Stiefel aus zu ziehen, um dann dieStrumpfhose ab zu streifen wartete Elzner einen Moment ehe er sagte „STOP“Dianaschaute ihn fragend an.Elzner sprang zu ihr hin.„Mmh Nylonfüße darauf fahre ichsetzt dich hin sofort!“Diana tat was er verlangte. Auch Elzner kauerte sich hinund griff sich den Nylonfuß, er roch daran leckte und saugte, dabei sah er unterihren Rock, „Geil ich sehe deine Spalte in der ich eben noch gesteckt hatte.„Wiefühlte sich denn mein Schwanz in deiner Muschi an?“Wenn wir noch einen Momentwarten, dann legen wir noch mal vorn vorne los.“Dabei grinste er sie wiederschmierig an.Er nestelte an seinem Gürtel und holte abermals seinen schlaffenSchwanz aus der Hose.„Los Schlampe, zieh den anderen Stiefel auch aus“Dianazuckte zusamen, tat aber wie ihr befohlen wurde und Elzner griff sich nun dieBeiden bestrumpften Füße und brachte seinen Schwanz zwischen ihnen in Positiondann fing er an seinen Schwanz damit zu wichsen.„Hm, daas fühlt sich gut an,steck einen Finger in deine Möse und mach es dir selbst“Diane zögerte.„Nun machschon“ bellte Elzner seinen Befehl nochmals.Zögerlich steckte Diane sich einenFinger durch das Loch ihrer Strumpfhose in die Möse.Als ihr Finger tiefereintauchte, hörte sie das verräterische Schmatzen ihrer Fotze, das daraufhindeute, dass sie noch immer nass und bereit war.Auch Eltzner vernahm dasGeräusch und sein Schwanz richtete sich wieder auf.Blitzschnell stand er auf.Drückte Diane auf den Rücken und ehe sie sich versah, hatte er ihre Schenkelgespreizt und auf seine Schultern gelegt und rammte ihr seinen Schwanz zum 3.Mal an diesem Nachmittag in die Möse.Während seines Keuchens und seiner heftigenStöße leckte er die Schenkel dieser geilen Frau unter ihm.Diana, konnte ihreGefühle trotz intensivster Anstrengung nicht unterdrücken und fing an zustöhnen.Nach wenigen Stößen spritze Elzner den restlichen Samen, den escort antalya er noch insich hatte in seine geile Maklerin.Er zog sich aus Diane zurück erhob sich undbaute sich vor ihrem Gesicht auf.Sein feuchter Schwanz baumelte vor ihremGesicht. „Leck ihn sauber, Schlampe“Demonstrativ reckte er sein Becken vor undDiana öffnete ihre Lippen, um den Schwanz des Peinigers, der eigentlich keinerwar sauber zu lecken.Mit geschlossenen Augen genoss Elzner die Lippen seinerMaklerin.Dann entzog er sich ihr und kleidet sich vollständig an.Diana lag nochschwer atmend auf dem Rücken und erhob langsam ihren Oberkörper und stützte sichmit den Ellenbogen ab.Sie war erneut kurz vor einem Orgasmus gewesen, als Elznerwieder zu früh abspritzte. Aber das konnte und wollte Sie ihm nicht sagen.Dennoch spürte sie ein leichtes Kribbeln in ihrer Möse. Elzner betrachtet sein„Fickfleisch“ wie er dachte und sagte.„Die Strumpfhose behältst du an undnächstes Mal trägst du keinen Slip darunter verstanden?“Statt einer Antwort, zogDiana sich den Stiefel an, und holte den Kaufvertrag aus der Tasche.„Ich habmeine Bedingungen erfüllt, jetzt bist du dran“Sie hielt ihm den Vertrag unterdie Nase. Lächelnd zog er einen Kugelschreiber aus der Tasche und unterzeichneteden Kaufvertrag.„Ein nächstes Mal wird es nicht geben“ sagte sie scharf.Icherspare mir ein auf wieder sehen, weil es das definitiv nicht geben wird.“„Nicht!, oh wie schade, wusstest du den nicht, dass in diesem Haus Kameras fürdie Überwachung von Dienstboten eingebaut wurden?Als Maklerin hast du dich aberschlecht vorbereitet.Ich glaube wir sollten uns morgen noch einmal treffen, umsagen wir Details eines – Umbau z. B. zu besprechen.Also bis morgen 11 Uhr.Denkan die Strumpfhose, mit einem schmierigen Lachen und einem Griff unter ihremRock verabschiedete sich Elzner schließlich.„AUF WIEDERSEHEN FRAUZIMMERMANN“ sprachs und verließ das Haus.Dianas Gesichtsausdruck fror förmlichein.Wo ein Wille ist Teil 2Als Diane abends nach Hause kam, rauschte sie ohneeine Begrüßung an ihrem Schwiegervater Harald und ihrem Sohn Tobias vorbei.Sieeilte in ihr Schlafzimmer knallte sie sofort die Tür hinter sich zu.„Was istdenn mit ihr los?“ fragte Tobias seinen Großvater„Ich schätze ihr Tag verliefnicht so wie sie es geplant hatte, entgegnete Harald, der unwissend mit seinerVermutung sehr nah bei der Wahrheit lag.Oben zog sich Diane schnell aus undsprang unter die Dusche.So langsam fasste sie wieder klare Gedanken.Sie warverärgert und sauer über das geschehene in der Villa zur Hausbesichtigung.Dieserarrogante Drecksack Rüdiger Elzner, der die beruflich verfahrene Situation vonihr schamlos ausgenutzt hatte.Ja da das war der richtige Ausdruck, benutzt hatteer sie.Er hatte sie mehrmals gefickt, 3 x genaugenommen.Er hatte sieVergewaltigt, oder doch nicht dachte Diane.Sie wusste was sie am meistenverärgerte war der Umstand, dass sie Lust empfunden hatte.Elzner hatte recht, eshatte sie erregt, so wie er mit ihr umgeangen war.Aber das konnte und wollte sieihm natürlich nicht erzählen.Am meisten störte sie, dass er immer vor ihr fertigwar.War sie kurz davor einen Orgasmus zu bekommen spritzte Elzner ab.Eigentlichwar sie ganz froh darüber, dass der „Drecksack“ nicht mitbekam, wie kurz sie voreinem Höhepunkt gestanden hatte.Wollte sie doch eigentlich kommen, da ihr eignerMann sie in letzter Zeit so stark vernachlässigt hatte.Während sie an denVormittag dachte, wie der Schwanz in sie eindrang, wie sie geleckt wurde, wiesie seinen Schwanz blasen musste, da wurde Diane heiss zwischen ihrenSchenkeln.Sie ließ ihren Händen freien lauf.Ihre linke Hand massierte ihreBrüste, die andere wanderte zwischen ihre Beine.Ihre Finger, wussten was siemachen sollten sie würden nicht eher aufhören, ehe sie befriedigt dieDuschkabine verlassen würde.Und ihre Finger leisteten ganze Arbeit.Aufgeheiztdurch die Gedanken fing sie an zu stöhnen.Sie hatte mühe sich zu kontrollierenund wurde immer lauter.„Ooooh, aaahrgh,mmmmmgh“ Schrie sie hinaus als siekam.Das war zeimlich genau der Zeitpunkt, als ihr Schwiegervater Harald, derschon lange scharf auf seine Schwiegertochter war, nachschauen wollte, ob es ihrgut geht.Er hatte die Schlafzimmertür geöffnet, nachdem er geklopft hatte und sah dieBekleidung seiner Schwiegertochter auf dem Boden liegen.Aus Richtung desangrenzenden Badezimmers vernahm er das Rauschen des Wassers und ein anderesGeräusch, dass wie Musik in seinen Ohren klang.Da die Badezimmertür nichtgeschlossen war, konnte er seine nackte Schwiegertochter durch den Spiegelsehen. Ihr Finger drang gerade in ihre Muschi ein und ihr Körper zuckte.Ausihrem Mund drang das Geräusch das Harald gerne selbst bei ihr erzeugen würde,wenn er sie doch nur einmal ficken könnte.Er beobachtete, wie ihr Finger erstlangsam dann immer schneller in ihrer Möse verschwand.Harald schaute sich um, auf dem Boden lag die Strumpfhose die er bereits heuteMorgen an den Schenkeln seiner Schwiegertochter bewundert hatte.Er bückte sichund hob sie auf.Schnell hatte er seinen steifen Schwanz aus der Hose geholt undwollte jetzt einen Schritt weiter gehen als bisher.Hatte er sich sonst nur inder Abwesenheit von Diane mit ihren Nylons einen runter geholt, so fing er an inihre Strumpfhose zu wichsen, obwohl sie sich nebenan im Bad befand.Diane hatteihm ihren herrlichen Hintern zugewandt. Der Finger einer Hand bearbeitete nochimmer ihre Lustzone. Mit der anderen Hand hatte sie sich an der Wand abgestützt,da sie sich etwas nach vorne gebeugt hatte.Oh wie geil dachte Harald, der einLoch im Schritt der Strumpfhose festgestellt hatte, was seinen Schwanz nochhärter werden ließ, als er ohnehin schon war.Harald rieb den Schritt der Nylonsan seiner Nase und stellte Feuchtigkeit fest.Die Flecken die er noch entdeckte,identifizierte er als Sperma.Dieses verfickte Weib, hat sich doch von einem Kerlbesteigen lassen.Ich brauche noch mehr Beweise dachte er sich, dann werde sieschon eines Tages nehmen.Mit diesen Gedanken hatte er seinen Schwanz zumAbspritzen gebracht.3-4 Stöße seines Spermas landeten im offenen Schritt derNylons.Mit seinem Orgasmus kam auch seine Schwiegertochter zum Ziel.Haraldverstaute seinen Schwanz und begab sich wieder in die Küche.Von dort sah erseinen Enkel vor dem Fernseher sitzen, der seine Abwesenheit gar nicht bemerkthatte.Nachdem Diane endlich ihren Orgasmus hatte, merkte sie wie sie sichtlichentspannte.Die Erlebnisse mit Rüdiger Elzner waren letztendlich nicht soschlimm, musste sie sich eingestehen.Hatte er zum Abschied nicht gesagt, „ Biszum nächsten Mal“?Oh nein, hoffentlich meinte er es nicht ernst.Sie würde andereMänner finden, die es ihr besorgen würden, da war sie sich ganz sicher.Nichtahnend, dass sich so ein Mann nur wenige Meter von ihr entfernt befand.Sietrocknete sich ab und suchte ihre Kleidung vom Boden zusammen.Rock und Blusekamen in die Reinigung, Das Seidenhemd in die Wäsche und die Strumpfhose in denMüll.Als sie die Nylons aufhob, bemerkte sie die Nässe im Schrittbereich .OhGott, dachte sie, was hat der noch für eine Ladung auf und in mich gespritzt.Siezerknüllte die Strumpfhose, um sie gleich nachdem sie sich fertig angezogenhatte, in den Müll zu werfen.Fürs Abendessen zog sie eine schwarze Strumpfhoseund ein dunkles Shirtkleid, dass bis zu den Knien reichte an.Auf Unterwäscheverzichtete sie.So war es für sie leichter sich später, wenn sie alleine auf derCouch saß, sich nochmals zu befriedigen.Sie trug gerne Nylon auf der Haut undverzichtete ebenso gerne auf Unterwäsche.Als sie die Küche betrat, bemerkteHarald die Nylons in ihrer Hand, die sie in den Mülleimer warf, bevor sie sichan den Tisch setzte. Während sie sich über den Mülleimer beugt, betrachte Haraldihre Schenkel.Auch er mochte Nylon an Frauenbeinen.„Was war denn mit Dir los, Dubist herein und an uns vorbeigerauscht, hattest Du so einen schlechten Tagheute“, fragte Harald.„Äh, nein, nein, alles OK, ich habe heute eine große Villaverkaufen können, die Verkaufsverhandlungen waren, wie soll ich sagen, etwasanstrengend“„Wie meinst Du das, anstrengend“ fragte Harald, der mehr als eineVermutung hatte, wer hat denn gekauft, warst Du alleine oder war noch jemand ausdem Büro dabei?“„Nein aus dem Büro hat mich keiner begleitet“Aha also hat dichkeiner Deiner Kollegen gefickt, dachte Harald der weiter seeehr interessiertzuhörte.„Mom kann ich aufstehen ich habe keinen Hunger und muss nochHausaufgaben zu ende machen?“„ja ok, aber ich will sie nachher nochkontrollieren!“„Ok, sprachs und verschwand in seinem Zimmer„Und wie war derGeschäftstermin, erzähl du hast verkauft, was hat das Haus gekostet, wie hartwar die Verhandlung“? wollte Harald alles wissen.„Also so viele Fragen aufeinmal“, Diane überlegte was sie erzählen konnte und was nicht.Die Villa amalten Rosenhof hat ein älterer betuchter Mann gekauft.Sehr nett übrigens. SeinEnkel hingegen ein widerlicher, arroganter Typ.Naja die Verhandlungen liefendann schleppend und dann wurde er, äh es hart aber zum Schluss hatte ich was ichwollte, die Unterschrift unter dem Kaufvertrag.Harald überlegte, wer von denBeiden sie denn wann gefickt hatte, oder beide gleichzeitig, oder doch einanderer.Wenn denn Variante 1 die richtige wäre, hätte sie sich von einem älterenMann vögeln lassen sein Herz schlug bei dem Gedanken schneller.Das Läuten desTelefons ließ Harald aus seinen Gedanken hochschrecken.Er ging ran und kam wenigspäter ins Esszimmer und reichte seiner Schwiegertochter den Hörer, „Für DichDein Büro“.„Ja Hallo“, meldete sich Diane.„Ja aber das, das war doch bereitsbesprochen, ich, äh, ich ver- verstehe das nicht. Ja natürlich, ja mache ich,für sie auch einen schönen Abend.Das war mein Chef, der Käufer er Villa Rosenhofhat sich nochmal gemeldet, er benötigt noch ein paar Maße, ich soll Morgen um10:30h vor der Villa sein, damit ich mich mit dem Kunden treffen kann, dieSchlüssel habe ich ja noch.“Harald der die Nervosität Dianes bemerkt hatte,vermute dass der Fick mit dem Kunden und der Villa Rosenhof in Verbindungsteht.Er sollte sich mal einen Schlüssel ausborgen und morgen auch mal nach demrechten sehen.Außerdem sollte er seine Video Kamera aufladen man weiß ja nie.DieBeiden plauderten noch über einige belanglose Sachen, dann verabschiedete sichHarald in seinen Wohnbereich und Diane blieb im Wohnzimmer.Später, es warbereits spät am Abend, als Harald meinte er könnte unbemerkt an DianesHandtasche, die sie im Flur abgestellt hatte, schlich er sich hinunter undtatsächlich das stand das Objekt seiner momentanen Begierde.In der Tasche fander schnell was er suchte, ein grßes Schlüsselbund für die VILLA ROSENHOF.Wenn daeiner fehlt, dass merkt doch keiner, dachte Harald. Er suchte einen Schlüsselaus, der mehrfach vorhanden war, mal sehen wo der passt.Als er wieder allesverstaut hatte und sich nach oben schleichen wollte, hörte er aus dem WohnzimmerGeräusche.Da sein Sohn noch nicht zurückgekehrt war, und sein Enkel bereitsschlief, konnte es nur Diane sein.Die Wohnzimmertür war verschlossen, aber durchden Glasrahmen sah er Schemenhaft die Gestalt der Schwiegertochter die auf derCouch lag.Harald konnte nicht wiederstehen und schaute durchs Schlüsselloch.Erkonnte nicht viel erkennen, aber was er sah, ließ seinen Schwanz sofort wiederhart werden.Er sah ihren Oberkörper in den Kissen der Couch versunken. Ihr Kopfüberstreckt, den Mund geöffnet.Sie musste die Beine angewinkelt haben, da erihre Kniespitzen sehen konnte.Der Rest war durch den Sessel bedeckt. Die Kniewaren gespreizt und er sah wie ihre Arme zwischen ihren Schenkelnarbeiteten.Harald erriet auch ohne das zu vernehmende Stöhnen seinerSchwiegertochter, was sie dort im Wohnzimmer trieb.Aber er wollte mehr sehen.Ereilte in den Keller um dort aus durch den Waschküchenausgang in den Garten zugelangen.Vor dem großen Wohnzimmerfenster blieb er im dunkeln stehen.Er trauteseinen Augen nicht, im halbdunkeln des Wohnzimmers lag seine Schwiegertochterauf der Couch so wie er es bereits durchs Schlüsselloch beobachte hatte.Sie trugnoch immer die dunkle Strumpfhose und ihr Kleid hatte sie bis zu den Hüftenhinaufgeschoben, In ihrer rechten Hand befand sich ein Gummischwanz, derallerdings halb in ihrer in ihrer Möse steckte.Durch ein kleines Loch im Schrittder Strumpfhose fickte sie sich mit dem Gummischwanz selbst.Das Loch erinnerteHarald sofort an die beschädigte Strumpfhose seiner Schwiegertochter, in die erbereits am frühen Abend reingewichst hatte. Er konnte von seinem Standort auserkennen, wie Diane den Dildo immer wieder tief in ihre Möse schob, dabeidrückte sie ihren Rücken durch.Der Mund war weit geöffnet, aber leider könnteHarald durch die Scheibe das Stöhnen seiner Schwiegertochte nicht hören.Aber waser sehen konnte, reichte für die nächsten Male wenn er seinen Schwanz per Handbearbeiten musste.Harald zog den Reißverschluss seiner Hose hinunter und liessseinen harten Pint ins freie.Seine Hand umschloss und er fing an zu wichsen.Einwenig ärgerte er sich über sich selbst, da er die geschrottete Strumpfhose nichtaus dem Müll genomen hatte.Aber das was er sah, entschädigte für vieles.MeinGott war die Welt ungerecht.Sein Sohn hatte eine Frau die er hätte fickenkönnen, und er Harald hätte ficken können, hatte aber z. Z. noch keine Frau.Nochnicht wie er mit einem teuflischen Lächeln dachte.Gebannt schaute er weiterdurch das Glas der Terassentür.Dianes Zuckungen, verbunden mit dem immerschneller werdenden Bewegungen des Gummischwanzes, wurden immer heftiger.DenRücken durchgebogen erreichte sie ihren Orgasmus, sie unterdrückte zwar ihrStöhnen dennoch konnte Harald einige laute des Stöhnens draußen auf der Terassehören.Diane sank ermattet in die Kissen der Couch zurück.Ihre Hände streicheltensich noch selbst. Ihre Schenkel waren weit gespreizt, die Augen geschlossen undder Mund japste noch nach Atem.Was für ein Anblick, dachte Harald. In dieseprachtvolle Möse will ich demnächst meinen harten Schwanz hineinstossen immerund immer wieder.Viele Gedanken, was er mit seiner Schwiegertochter allesanstellen würde, liefen vor seinem geistigem Auge ab.Und dann kam auch Harald zuseinem Höhepunkt.In mehreren Schüben, spritze er seinen Samen an die Scheibe derTerassentür.Gerne hätte er die Frau seines Sohnes noch weiter beobachtet, aberer wollte in seinem Wohnbereich verschwunden sein, bevor Diane durchs Hauslaufen würde.Nachdem Harald in seinem Bett war dachte er mit freuden an dennächsten Morgen.Auch er würde der Villa Rosenhof ein Besuch abstatten.Er wolltesich jedoch bereits um 09:00h dort einfinden, um nach dem „rechten“ zu sehen.Miteinem zufriedenen Lächeln auf den Lippen schlief er ein.Am Morgen Harald hattebereits das Frühstück für seinen Enkel und dessen Mutter zubereitet, erschienenBeide in der Küche.Diana trug eine schwarze enge Bluse die die ihre Oberweitesehr betonte, der oberste Knopf stand weit offen, sodass das Dekolte besonderszur Geltung kam.Dazu trug sie eine schwarze Stoffhose und da sie noch keineSchuhe anhatte, erkannte Harald, dass sie hautfarbene glänzende Nylons anhabenmusste.Tobias schlang schnell seine zwei Scheiben Toast hinunter undverabschiedete sich von seinem Opa und seiner Mutter und war schonverschwunden.Diane war nichts vom gestrigen Tag anzumerken.„Und wie sieht DeinTag heute aus?“ fragte Harald.„Gleichs ins Büro und dann heute Vormittagnochmals zur Villa für die zweite Besichtigung und danach wieder ins Bürohoffentlich endlich den Kaufvertrag aufsetzten und die Dinge mit demGrundbuchamt einleiten usw. usw.“„Hört sich danach an, als würde es wieder einlanger stressiger Tag werden“„Ja das könnte es, Johanes hat sich tatsächlichdoch noch einmal gemeldet, er hatte mir eine SMS gesendet, er kommt heute zumspäten nachmittag nach Hause. Ist schließlich auch Wochenende da gilt esPflichten bei seiner Familie zu erledigen“ äußerte Diane mit Vorwurfsvollen Tonin der Stimme.„Pflichten bei seiner Familie, oder bei seiner Frau“, entgegneteHarald süfisantDiane legte ihren Kopf seitlich an ihre Schulter und schauteihren Schwiegervater mit erotischen Gesichtsausdruck an.Um das Schweigen, dasHarald nicht deuten konnte, zu unerbrechen, zeigte er mit der Hand in Richtungseiner Schwiegertochter, „Helle Nylons, die gleichen wie gestern, und hast duwieder den kleinen weißen Stringtanga an?“„Harald, Harald, Du bist ein Voyeur,Strumpfhose uns Slip fielen Dir gestern schon auf, magst Du das?“ mit den Wortenkam sie auf ihn zu setzte sich auf einem Stuhl vor ihn.„Woran würdest Du dennerkennen, ob es die gleiche Nylon von Gestern ist oder nicht?“ fragte sie miteinem hörbaren Unterton.„ Z. B. durch tasten und fühlen “Dabei ergriff er einenFuß legte ihn sich in den Schoß und seine Hände wanderten innerhalb ihres weitenHosenbeines nach oben.Sie schaute ihn weiterhin mit einem Gesichtsausdruck an,den Harald nicht deuten konnte.Aber er registrierte, dass sie ihm nicht den Fußentzog.Ohne den Fuß los zu lassen stand Harald auf um sich gleich darauf vorseine Schwiegertochter zu knien.„Und es gibt noch eine weitere Möglichkeiten esheraus zu finden“Bei diesen Worten führte er langsam den Fuß in Richtung seinesGesichtes.Diane sog tief Luft ein, als sie die Hände ihres Schwiegervaters bisoberhalb Ihrer Knie spürte. Seine Daumen kreisten sanft um die Wade.Diane spürtedie Säfte in ihrer Möse, die langsam zu fließen begannen.Was ist nur mit mirlos, dachte sie.Erst habe ich lange Zeit keinen Sex mit meinem Mann und dannnimmt mich so ein arrogantes Arschloch und bei mir ist etwas erwacht, was ichnicht kannte.Und jetzt erregt es mich auch noch, wenn der Vater meines Mannesmich reizt.Oder reizt er mich schon länger.Nein das darf nicht sein.Bei diesenGedanken räusperte Diane sich und entzog ihrem Schwiegervater den Fuß und standauf.„Äh Harald, das, das, äh jetzt hast Du deine Beweis, äh ich meine natürlichdeine äh, Antwort, äh ich meine ich, ich muss jetzt los“ stotterte sie ein wenignervös.„Ja das stimmt die hab ich, aber das wusste ich schon vorher“ grinsteHarald frech.„Wieso wusstest Du es schon vorher, was meinst Du damit?, „Ichwürde Dir gerne Deine Fragen beantworten und noch ein bisschen mehr, aber Dusagtest gerade Du musst los“ antwortete Harald amüsiert.Diane schaute auf ihreUhr, und stürzte ihreen erkalteten Kaffee hinunter .Im Flur zog sie sich einPaar schwarze Stiefeletten und einen schwarzen Blazer an, ein dunkler Mantelrundete das äußere ab. Sie griff sich ihre Tasche und mit einem „Tschüß“ inRichtung Harald verließ sie das Haus.Und Harald dachte sich, nicht mehr lange,dann wirst Du gefickt. Erst von einem anderen Mann und dann von mir, verlassDich darauf.Harald presste seinen Schwanz, der in seiner Hose wieder einmalgroße Platzprobleme hatte.Diane unterdessen fuhr ins Büro. Auf der Fahrtdorthin, dachte sie über das eben erlebte nach. Wenn sie alles richtig deutete,dann war Harald scharf auf sie.Doch darüber konnte sie sich jetzt keine weiterenGedanken leisten.Elzner, der Drecksack, erwartete sie nachher in der VillaRosenhof.Nachdem er sie bereits gestern gegen ihren Willen gefickt hatte, oderdoch nicht gegen ihren Willen? Hatte er für heute ein weiteres Treffenerzwungen.Diane blieb keine Wahl, wollte sie die Unterschrift für denkaufvertrag, musste sie gute Miene zum bösen Spiel machen.Imerhin hatte siekeinen Rock, wie von Elzner gefordert, angzogen.Allerdings hatte sie aufUnterwäsche verzichtet. Das war aber etwas was sie eh für überflüssighielt.Lediglich ihre Beine waren in Nylon gehüllt. Sie mochte das gefühl vonNylon auf ihrer haut auch zwischen den Beinen.Nachdem sie im Büro noch einigeTelefonate erledigt hatte, machte sie sich mit einem mulmigen Gefühl auf dem Wegzur Villa.Unterdessen war auch Harald unterwegs. Eine halbe Stunde vor demeigentlichen Treffen seiner Schwiegertochter mit ihrem Kunden, hatte sich Haraldauf dem Grundstück in der Nähe des Einganges hinter einem Gebüsch versteckt.Vorsichtshalber hatte er seine Videocamera dabei.Nachdem er ca 20 Min. in derKälte verbracht hatte, fuhr ein Auto aufs Grundstück.Aus dem Auto stieg einMann, er war alleine, Harald schätzte ihn auf Anfang 30, große schlanke Figur.Er trug eine dicke Armyjacke, Boots und Jeans. In seiner Hand hielt er einenKoffer.Er ging zum Eingang und setzte sich auf die Treppe und wartete.Nachwenigen Minuten des wartens, fuhr der Wagen von Diane auf das Gelände.Sie stiegaus und ging zu dem Mann hin, der bei ihrer Ankunft aufgestanden war.Harald warzu weit weg, so dass er nicht hören konnte was gesprochen wurde.Er konnte abererkennen, dass der Mann seine Schwiegertochter zur Begrüssung küssen wollte, wasdiese aber verhinderte, indem sie einen Schritt rückwärts machte und den Mannvon sich weg drückte.“Hallo schöne Frau, nicht so zickig, Du weißt was Dichheute nochmal erwartet nicht wahr?“ sagte Elzner „Wie lange soll das soweitergehen, ich will die Unterschrift unter dem Vertrag und dann haben Sie45Min. Zeit mehr nicht, verstanden?“ zischte Diane.„45 Minuten Zeit für einenFick oder zwei?, ich sag Dir was ich habe etwas vorbereitet für uns. Wenn ichvorher fertig bin, sogar weniger als 45 Min., wenn nicht dann halt ein weniglänger. Habe ich mein, sagen wir PROGRAMM durchgespielt, gibt es keine weiterenTreffen, einverstanden?“Diane überlegte einen Moment, holte den Kaufvertrag ausder Tasche und legte ihn Elzner vor.„Erst die Unterschrift“ fordertesie.Lächelnd zog Elzner einen Stift aus seiner Innentasche und unterzeichneteden Vertrag.„Und nun gehen wir in den Wohnbereich“, schlug er vor.Mit einerHandbewegung bedeutete er Diane vor zu gehen und Elzner griff ihr an dieSchultern um ihr den Mantel ab zu nehmen„Du hast nicht auf das gehört, was ichDir gesagt hatte. Das gleiche Outfit hatte ich gefordert, beim letzten Malhattest Du einen Rock an mit einer Strumpfhose darunter. Was hast Du heute unterDeiner Hose an?“Mittlerweile waren sie im Wohnraum angekommen und standen voreinem Sofa.Der Blick auf die Tür war auf Grund des Grundrisses des Hauses nichtmöglich, sodass Beide nicht bemerkten wir Harald unbemerkt die Haustür geöffnethatte und ins Haus schlich.Vom Flur aus vernahm er die Stimme seinerSchwiegertochter.„Es ist kalt draussen und deshalb trage ich keinen Rock“„Daswar nicht meine Frage und wenn Du sie nicht beantworten willst, dann schaue ichhalt selbst nach“Harald hatte mittlerweile einen Punkt erreicht, von wo aus erdie Beiden beobachten und filmen konnte.Er sah wie der mann Diane einen Schubsvor die Brust verpasste, sodass sie rücklinks auf das Sofa fiel.Nach einemRondevous sah das hier nicht aus. Er hatte nicht den Eindruck, dass es seinerSchwiegertochter spass bringen würde, was der mann mit ihr machte.Aber Haraldwollte lieber auf Nummer Sicher gehen und wartete ab.„Hey, was soll das“ fragteDiane erschrocken.„Du gehörst mir und wirst tun was ich sage, verstanden?“Elznerkniete sich hin und griff sich einen von Dianes Füßen.Er ließ seine Hand unterden Hosensaum wandern.„Na wer sagt es denn, ich fühle Nylon Strümpfe oderStrumpfhose häh?“„Strumpfhose“ flüsterte Diane„Mit oder ohne Slip?“ „Ohne“hauchte sie.Langsam zog Elzner den Reißverschluss der Stiefelette nach unten undbefreite ihren Fuß vom Schuh.Er hob ihren Fuß an und nahm einen der Zehe in denMund und saugte daran. Seine Hände wanderten weiter innerhalb desHosenbein.Entgegen Dianes Erwartungen waren seine Hände diesmal sanft bei seinenErkundungen.„Setz Dich gerade hin“, forderte er Diane auf. Er selbst stelltesich vor das Sofa und öffnete seine Hose und holte seinen harten steifen Schwanzaus der Hose.„Weißt Du wie oft ich mir gestern abend noch einen runter geholthabe, du geiles Stück?“„Und als meine Freundin mir meinen Schwanz geblasenhatte, da habe ich nicht an sie gedacht, sondern an Dich, ließ alle Bildernocheinmal vor meinem inneren Auge ablaufen. Wie ich Dich mehrfach gefickt hatteund wie es Dir am Ende dann gefallen hat. Und jetzt nimm das gute Stück in denMund und blas mir einen, los!“Harald, der alles gehört hatte, brachte die Wortein die richtige Einordnung.Dieser Typ hatte bereits gestern seineSchwiegertochte gevögelt, erst gegen ihren Willen und dann hat es ihr dochgefallen.Das waren doch sehr brauchbare Informationen für sein eigenesVorhaben.Und er sah weiter gebannt zu, was noch alles passieren würde.Elznerschaute zu, wie Diane ihren Mund öffnete um seinen Schwanz zu blasen.Ihre Zungeumkreiste seine Eichel. Zur Unterstützung wichste ihre Hand an seinem Schaft aufund ab. Mit der Zunge fuhr sie seinen Schaft ebenfalls auf und ab. Die freieHand massierte seine Eier.Elzner fühlte sich im Himmel. Vor und zurück bewegteer seine Hüften.Seine Hände griffen sich ihre Brüste, oberhalb des Blazers undder Bluse„Ohhr, das ist geil, Deine Lippen an meinem Schwanz, Du kannst wirklichherrlich blasen, Dein Mann wird mit Dir zufrieden sein, denke ich“Auf Grund desSchwanzes im Mund konnte Diane nicht antworten, dass war aber sicher auch besserso, denn was hätte sie Antworten sollen? Die Wahrheit?NIEMALS!!!, dachte sie.Erknetete ihre Brüste und knöpfte den Blazer weiter auf, um in ihr von denSchultern zu streifen.Von oben fuhr seine Hand in den Ausschnitt der Bluse.„Wow“entfuhr es ihm, „kein BH oder Unterhemd sehr schön, Du kleine Wildkatze.“Elznerentzog Diane seinen Schwanz.Er zog sie vom Sofa hoch und forderte sie auf, sichdie Hose und Schuhe zu entledigen.Langsam und noch ein wenig wiederstrebend kamDiane der Aufforderung nach.Dann stand sie vor ihm, nur noch mit Bluse und derStrumpfhose.„Sag mir wie ich Dich nehmen soll, Du geiles Stück“ während er aufeine Antwort wartete, fingerte er an ihrer Möse und an ihren Brüsten herum.Dianezuckte bei der Berührung ihrer Scham leicht, aber dennoch verräterischzusammen.„Ah Du magst das was?“ zur Bekräftigung seiner Worte versuchte er einenseiner Finger antalya tesettürlü escort tiefer in die Möse einer Maklerin gleiten zu lassen, was das Nylonverhinderte.Dennoch entfuhr Diane ein leichtes Keuchen, was auch von Haraldwahrgenommen wurde.Grinsend griff er sich die Kragen der Bluse und riss sieeinfach auf.Die Knöpfe flogen durch den Raum.Diane erschrak. „Was, was solldas?“Statt sich zu erklären befahl er ihr,„Los dreh Dich um Du Hure und mach dieBeine breit“.Langsam tat Diane wie ihr befohlen wurde und wartete ab.Elznerholte seinen Koffer und setzte sich hinter Diane.Er streichelte ihre Schenkelvon den Fesseln beginnend bis zu den Arschbacken. „Oh ein geiler Arsch“ erbohrte mit einem Finger in ihr Arschloch mit dem anderen bohrte er an der Möse.Dabei küsste er abwechselnd die rechte und linke Arschbacke seines „Opfers“„Sagmir wie Du es magst, oder ich mache es wie ich will“ keuchte Elzner, der immererregter wurde.Oh, Gott, was tue ich bloss hier. Dieses Ekelpaket wird michgleich durchficken und ich finde den Gedanken reizvoll und nicht abstoßend, wieer eigentlich sollte.Elzner entnahm seines Koffers eine kleine Schere, mit derein kleines sauberes Stück genau aus dem Schritt entfernte.Jetzt konnte seinFinger viel tiefer eintauchen, was er auch gleich tat.„Ok, Du gibst mir keineAntwort, Du hast es so gewollt, bück Dich nach vorn“ kam der nächsteBefehl.Diane jetzt nicht mehr so wiederwillig wie noch zu beginn beugte sichnach vorne.Elzner hatte jetzt einen wunderbaren Blick auf ihr Arschloch und aufihre Möse.Sein Finger fickte sie immer schneller. Die Zuckungen die durch DianesKörper flossen verrieten sie nun vollends.„Ach es gefällt der geilen Sau, washier passiert, na warte, es passiert noch viel mehr.“ Elzner griff in seinenKoffer und holte einen recht großen Gummischwanz heraus.Durch ihre Schenkelhindurch reichte er ihr den Gummischwanz. „Lutsch ihn, mach ihn nass dannflutscht er besser, ist sicher in Deinem Interesse“Diane nahm den Schwanz undbetrachtet ihn mit weit aufgerissenen Augen.Oh Gott dachte sie, er ist sogroß.„Los nun mach schon“Diane nahm das Monster in den Mund und sog so daran,wie vorher an dem echten Schwanz ihres Peinigers.Dann zog er ihn aus ihrem Mundum ihn gleich darauf an ihr durch den Fingerfick vorbereites Loch zu setzen. „Ohbitte vorsichtig“ bat sie ihn.„Vergiss es Nutte!“ wr die Antwort.Gleichmäßigschob er den Schwanz in ihre Fotze, bis er zur Hälfte in ihr steckte.„Ahhr,Mmmph,“ war war von Diane zu hören.Und dann fing Elzner an, sie mit demGummischwanz zu ficken.Schneller und immer schneller wurden seineBewegungen.Diane die bereits sehr erregt war, merkte, wie ihr die Säfte immerintensiver in die Muschi flossen.Sie keuchte und stöhnte.Eine Hand denGummischwanz immer und immer wieder in sein „Opfer“ stossend, die andere Handstrich an den Nylonverhüllten Schenkeln entlang und kneteten die Brüste undBrüstwarzen.An der Atmung Dianes erkannte Elzner, dass sie kurz vor demHöhepunkt stand.Dann mit einem Ruck zog er den Gummischwanz aus ihr heraus undwarf ihn hinter sich.„Wa warum hörst Du auf?“ Elzner bemerkte dass Diane ihn daserste Mal geduzt hatte.„Ich habe noch viel vor mit Dir, Fotze“Elzner waraufgestanden und holte ein Paar Handschellen aus dem Koffer.„Leg die Hände aufden Rücken“, befahl er ihrNachdem Diane ihre Hände auf dem Rücken hatte,fesselte sie Elzner mit den Handschellen.„Los knie Dich hin“ Er stellte sich vorsie und forderte sie auf ihn wieder zu blasen.Sie öffnete den Mund und Elznerschob ihr seinen harten Schwanz bis in den Rachen hinein.Nun hatte er eineKamera in der Hand und wollte die Szene forgrafieren.Diane versuchte sich zurückzu ziehen, doch wurde ihr Kopf mit einer Hand von Elzner gehalten und mit deranderen Hand machte er Fotos.Diane versuchte nun heftiger sich zu entziehen, wasElzner aber nur noch mehr anstachelte.„Ich hatte Dich gefragt wie Du es willst,Du hattest nicht geantwortet, also machen wir es wie ich es will. Übrigens törntes mich an wenn Du Dich zierst“ sagte ihr Peiniger mit lächelnder Stimme.Dannbrachte er seinen Schwanz wieder vor den Lippen Dianes in Position und als sieendlich den Mund öffnete rammte er ihr seinen Schwanz wieder bis in den Rachenhinein.„Ohh, Jaa, looos einfach nuur geeiil“ stöhnte Elzner.„Mmmgh, Mmmmgh“ warnur von Diane zu hören. Immer fester umschlossen ihre Lippen seinen Schwanz,hoffte sie ihn so schnell zum Höhepunkt zu bekommen und das Ganze dann dochschneller beendet ist.Aber immer wenn sie das verräterische Zucken in seinemSchwanz spürte, zog er ihn heraus.Als er ihn nun wieder herausgezogen hatte, zoger Diane an ihren Armen in die Höhe.Er bugsierte sie zur Lehne des Sofa. Auf demkurzen Weg dorthin fingerte er ihre Muschi, was wieder ein Zucken bei Dianehervorrief.„Los beug Dich nach vorne über die Lehne.Während er sprach hatte erseine Schwanzspitze bereits vor dem Fotzenloch seiner Maklerin.Als diese sich,wie gefordert nach vorne beugte stieß Elzner seinen Schwanz tief in siehinein.„Ahhhr“ war alles was von ihr zu hören war.„Na kommt er Dir bekannt vor,was für ein geiles Gefühl und das beste, ich kann mit machen was ich will. Dabeistieß er immer wieder seinen Kolben in Diane.Dann plötzlich zog er seinenSchwanz wieder aus ihr raus und entfernte sich ein wenig von ihr.Gleich daraufwar er wieder hinter stieß seinen Schwanz in die alte herrliche Position undrammelt was das Zeug hielt.Dann öffnete er ihre Handschellen und zog sie hoch umsie gleich rücklings auf die Lehne zu legen.Er griff sich ihre Schenkel legtesie über seine Schultern und sein Schwanz glitt wie ein heises Messer in einStück Butter wieder in sie hinein.Elzner beobachtet seine Maklerin bei jedemStoß.Sie hatte ihre Augen geschlossen, genoss aber anscheinend, das was mit ihrgeschah.Dianes Stöhnen wurde immer heftiger.Eltzner saugte an ihren, sich i,mTakt der Stöße hin und her bewegenden Brüsten Nach einiger Zeit hörte er auf siezu ficken und zog sich zurück.„Los knie Dich hin“, dabei wichste er seinenSchaft.„Ich werde Dir ins Maul spritzen, los Mund auf“Willig öffnete Diane ihrenMund und ließ den Zapfen hinein.Wie zum Anfang umspielte ihre Zunge seine Eichelihre Hände massierten seine Eier und sie presste die Lippen zusammen.Elzner fingan zu keuchen und nach wenigen Augenblicken spürte Diane, das Zucken imSchwanz.Diesmal zog er sich nicht zurück sondern brachte sich zumHöhepunkt..„Ahhhr, OOOOOOH“ stöhnte er.Mehrere Schübe seines Samens spritzten inden Rachen seines Fickspielzeuges.Diane nahm alles auf und schluckte, dennochliefen ein Paar Spermafäden am Mundwinkel herunter.Ermattet sank Elzner zuBoden.„Poh, das war geil, nicht war?“Aber er erhielt keine Antwort.„Hey ich redemit Dir“Ein knappes, „Ja“ war alles was er zu hören bekam.„Na besser als nichts,aber ich bin ein Egoist, ich bin gekommen und Du nicht, hier nimm denGummischwanz und mach es Dir selbst.“Elzner reichte ihr den Gummischwanz, densie nur zögerlich in die Hand nahm.„Ich glaube die 45 Min. um“ sagte Diane„Dasmag sein, aber das was ich mit Dir vorhabe ist noch nicht beendet, also losmachs Dir“ Elzner stand auf und ging zur Kamera, die er während desFickaufgestellt hatte.Er ließ die letzten Minuten zurückspulen und drückte diePlaytaste.Schöner Film und schau, Du bist gut zu erkennen, noch Fragen?Also losnimm den Schwanz und ab die Post!“Diane die erkannte, das sie keine Chancehatte, ergriff den Gummischwanz.Elzner hatte sich vor die gespreizten Schenkelvon Diane gesetzt.Zur Entspannung ließ er sich nach hinten gleiten und stütztesich auf halber Höhe auf den Ellenbogen ab.Diane war hin und hergerissen. Ja siewar scharf und geil. Sie wollte diesmal mit geniessen und ihren Höhepunktbekommen.Dies war die Gelegenheit, mit dem Gummischwanz konnte sie genau dasTempo bestimmen welches sie brauchte.Die Kamera war ihr eigentlich egal. Erhatte bereits Bilder geschossen, die sie ohnehin schon hätten komprementierenkönnen.Sie öffnete mit einer Hand ihre Schamlippen und führte mit der anderenHand das Monster an die Möse und ohne Mühe gleitete er in ihre feuchteFotze.„Mmmgh“ entfuhr es ihr.Langsam ließ sie den Kunstschaft rein und rausgleiten.Ihr Keuchen, sowie das Schamtzen des Gumischwanzes waren zu hören.Dannunterbrach Elzner die Geräuschkulisse.„Oh ich sehe es gefällt Dir, wenn eindicker Schwanz in Dir steckt, hab ich recht, oder ist es überhaupt wenn einSchwanz in Dir steckt?“Diane schaute ihn mit großen Augen an, unterbrach abernicht die Tätigkeit mit dem Gummischwanz.Anhand von Dianes Gesichtsausdruckerkannte Elzner welche Wonnen ihr der Schwanz bereitete.Elzner hatte seinenOberkörper aufgerichtet. Sein Schwanz gewann bereits wieder an Größe.Er griffsich ihre Füße und leckte daran und liebkoste die Zehen. Dann führte er sie zuseinem härter werdenden Schwanz brachte sie links und rechts von seinem Schaftin Position und fing an sich mit den Nylonbestrumpften Füßen zu wichsen.Dianebeobachtet die Szene und steuerte immer weiter auf ihren Höhepunkt zu.„Du willstgefickt werden richtig, zuhause wird es Dir nicht mehr richtig besorgtoder?“Diane wollte nur noch kommen und nicht auf Elzner reagieren.Da sie abernicht antwortete, stellte Elzner den Footjob ein und zog den Gummischwanz ausihrer Fotze.Diane, die kurz vorm Höhepunkt stand, „ Oh neiin, bitte, ich, ich“dann schwieg sie, hätte sie sich doch sonst verraten.„Was ich, ich ich, sag esdoch Du warst kurz davor ab zu gehen stimmts?„Du machst hier auf vornehme Dameund dabei bist Du spitz wie Nachbars Lumpi. Das ist doch der Beweis. Elznersteckte zum Beweis seiner Worte zwei Finger in die Fotze seiner Maklerin.„Ohi,Mmmgh“ war alles was Diane von sich gab.„Also schau Du zuckst wie ein Zitteraal,wenn etwas in Deine Möse gleitet.„Du schuldest mir eine Antwort, Dir fehlt einSchwanz oder mehrere, Du willst gefickt werden“Zur Untermauerung seiner Fragenhatte er die Schwanzspitze des Gummischwanz ein Stück in ihre Möse gesteckt undbewegte den Kolben langsam hin und her.Als Diane wieder anfing zu Stöhnen hörteer sofort wieder auf.„Also ich höre“Auch Harald, der noch immer gespanntbeobachte, wollte die Antwort seiner Schwiegertochter hören.„JA VERDAMMT, ichwill kommen ich will den Schwanz.„Das habe ich mir doch gedacht“Elzner schob denGummischwanz mit einem Stoß wieder in die geile Maklerin.Sein Tempo begannlangsam und stetig steigerte er das Tempo.Er spielte mit ihr, wenn er merkte,dass sie gleich kommen würde zog er den Schwanz aus ihr heraus.„Uhh bitte nichtaufhören“ flehte sie.„Welcher Schwanz ist Dir lieber, der Echte oder derFalsche?“Elzner drückte die geile Frau vor ihm auf den Rücken und forderte sieauf sich selbst zu ficken. Er selbst rutschte zu ihrem Kopf und schob ihr seineninzwischen wieder absolut harten Schwanz zwischen die Lippen.Gierig öffnete Sieden Mund um an dem Schwanz zu saugen. Zeitgleich fickte sie sich selbst mit demGummischwanz.„Mmmmgh, uumgh“ stöhnte sie .Wow dachte Harald, der hoffte dassseiner Kamera nichts entging.Wenn er sich noch nicht ganz sicher war, dannwusste er es jetzt, er würde demnächst seine Schwiegertochter durchficken, sowie er es sich immer gewünscht hatte.Damit niemand seine Anwesenheit bemerkte,wurde es für ihn Zeit sich zu verdrücken, denn hier schien es ihm war das Endegleich erreicht.Dann verschwand er so lautlos wie er gekommen war.Wäre ergeblieben hätte er folgende erlebt.Dianes Körper fing an zu zucken und sieschrie ihren Orgasmus heraus.„JAAAAAAHHHR, OOOH UUIOH IIIICH KOOMMME“Elznerhatte auf diesen Moment gewartet. Er zog ihr den Gummischwanz aus der Mösedrehte sie auf den Bauch drängte ihre Schenkel auseinander und drang mit seinemSpeer tief in ihr heißes feuchtes LochJetzt war es an Elzner zu stöhnen„So Dugeiles Sau, ein Schwanz der Dich fickt fehlt Dir, Er rammte ihr seinen Schwanzimmer wieder fest in die Möse.Warum fehlt Dir ein Schwanz, an Deinem Ring seheich, dass Du verheiratet bist, besorgt es Dir Dein Alter nicht richtig?“Dianewar mittlerweile alles egal, sie genoss diesen Fick.„Er hat mich in leeeetzterZeit nicht mehr beachtet. Und ich bin eine Frau ich will wahrgenommenwerden.“„Ja das merke ich, Du willst genommen werden“. Immer wieder gleitete derSchwanz von Elzner in die aufnahmebereite Fotze seiner Maklerin.„Keine Sorge abheute ändert sich das, Du wirst Dich von mir ficken lassen wann immer ich daswill.Elzner merkte, dass er kurz davor war seinen Saft in dieses geile Loch zuspritzen.Ein letztes Mal zog er seinen Schwanz fast ganz heraus, um ihn mitaller Kraft wieder hinein zu stoßen und dann kam er .„AAAAhhhhr, Ohhhhhr“keuchte er in Dianes Ohr.Er merkte dass sein Schwanz noch Power für ein PaarStöße hatte.Das nutzte er, um sie noch ein bisschen weiter zu ficken.Außerdemflüsterte er ihr ins Ohr.„Und was noch viiel geiler ist, ich bestimme wer Dichfickt. Ein paar Freunde von mir, würden Dich sicher gerne kennenlernen.Denzuckenden Schwanz in sich, die aufgeilenden Worte im Ohr, da konnte Diane sichnicht mehr zurückhalten.„Mmmgh, iiich koommme schooon wiiider“Dann lagen Beideermattet auf dem Fußboden.Elzners schlaffer Schwanz war noch in Dianes Loch.Nacheinigen Minuten kamen sie beide wieder zu Kräften und erhoben sich.ElznersSchwanz war vom Schlaffen Zustand bereits wieder in Richtung halbsteifunterwegs.Diane stand vor ihm Strumpfhose offene Bluse und sonst nichts.Komm herund reib meinen Schwanz mit Deinen Füßen.Elzner setzte sich auf das Sofa undDiane davor auf den Fußboden.Elzner forderte sie auf mit ihren Füßen an seinemSchwanz zu spielen.Ihre Nylonfüße umschlossen seinen Schwanz und Diane fing anihre Füße langsam auf und ab zu bewegen.Die Hände Elzners wanderten an denNylonbedekten Schenkeln entlang. Sein Blick war auf ihr Loch gerichtet.Mein Gottdachte er, jetzt habe ich diese geile Sau bereits das 2.Mal gefickt und ihrenArsch habe ich noch nicht entjungfert. Na da mache ich dann wohl das nächsteMal.Diane die sich auf die Unterlippe biss, betrachte den herrlichen Schwanzihres Fickpartners. Nach einiger Zeit der Behandlung des Footjob, konnte man denErfolg an der Härte des Schwanzes absehen..Die 45 Minuten waren seit langembereits vergangen.Wo soll das bloß hinführen, dachte Diane die nach ihremHöhepunkt wieder anfing rational zu denken.Elzner erahnte wohl ihre Gedanken.„Dugehörst jetzt mir, Du wirst tun was ich will und ich will, dass Du mir nochmalden Schwanz bläst und dann setzt Du dich mit dem Rücken zu mir auf meinenKolben.Diane zögerte, wusste aber, dass dieser Kerl sie in der Hand hatte.Alsohöre sie mit dem Footjob auf und begann stattdessen damit den Schwanz ihresKunden zu blasen.Elzner fühlte sich im Himmel.Einige Minuten genoss er dieLippen Dianes an seinem Mast, dann befahl er ihr die bereits vorher geforderteStellung ein zu nehmen.Ohne zu zögern stand sie auf drehte Elzner den Rücken zuund spreizte ihre Schenkel, um führte die Eichel seines Schwanzes an ihr nochimmer heißes feuchtes Loch und ließ sich Stück für Stück tiefer sinken.Siefühlte sich ausgefüllt und benutzt, aber befriedigt und das war das, was siebrauchte und was ihr dieser Mann, der ihr noch immer unsympatisch war, gegebenhatte.Hoch und runter vor und zurück bewegte sie ihr Becken mit den halbdurchgedrückten Knien. Sie spürte wie der nächste Höhepunkt immer näherkam.Elzner Hände streichelten ihre nylonbedeckten Schenkel fingerten an derLustknospe Dianes oder quetschten ihre Brüste.„Ich mag Nylons an Frauenbeinenund Du anscheinend auch.Du wirst, und das ist kein großes Opfer für Dich, denkeich, ab heute jeden Tag eine weiche glänzende Strumpfhose tragen“ forderteElzner.Diane hatte ihre Augen geschlossen. „OOO K, maaaach iiich“, stöhntesie.„Ich werde Dich nehmen wo und wann ich will. Ich glaube ich werde Dich malim Büro oder zuhause besuchen“Neiiin niicht zuhause, bitte“„ahh nicht zuhause,na dann werde ich die nächsten Tage einen Fick in Deinem Büro einrichten, sagenwir Montag 10:00h?“„Nein da habe ich bereits einen Termin, das das geht nicht“,stotterte sie„Na dann doch zuhause was ist Dir lieber?“Während des Gesprächsgleitete der Schwanz von Elzner immer wieder rein und raus aus der MöseDianes.Durch Reden wieder etwas weiter vom Orgasmus entfernt, wollte dennochkommen zu schön waren die Gefühle der Lust die durch ihren Körperströmten.Elzner hielt sie fest und hatte aufgehört sie zu ficken.„Also wo“fragte er sie.„Bei mir Vormittags am Mittwoch, da bin ich meistensalleine“Elzner ließ sie los und forderte sie auf ihr Tempo zu erhöhen, was sieauch gerne tat.Einige Zeit war nur der heftige Atmen und das klatschen derKörper im Raum zu hören.Dann ging alles recht schnell.„Ohhhhr, iiiiiiiih,jaaaaaaa“ schrie Diane ihren weiteren Höhepunkt hinaus.Elzner hielt sie an denHüften um das Tempo zu forcieren und spritzte zum wiederholten Male an diesemVormittag seinen Samen in seine neues Fickspielzeug.Diane verließ ihrenReitplatz und fiel seitlich auf das Sofa um sich zu erholen.Elzner versank inden Kissen, er griff sich die Schenkel seiner Maklerin und geilte sich an denNylonstoff auf. Diane beobachte ihn wortlos.Nach 20 Min. stand Diane auf und zogsich, beobachtet von Elzner, ihre Sachen wieder an.Als sie im Begriff war, zugehen stand Elzner ebenfalls auf und eilte zu ihr.„Nicht so schnell schöne Frau“er griff ihren Kopf und drückte ihr einen Kuss auf die Lippen.Diane versuchtesich zu entziehen, was vom festen Griff Elzners verhindert wurde.„Also bisMittwoch Vormittag“ sprachs drehte sich um, um sich ebenfalls an zukleiden.Diane verließ zwar vernünftig gekleidet, gedanklich aber durcheinanderdie Villa um wieder ins Büro zu fahren.Wo ein Wille ist… Teil 3Wow, zuhause angekommen, überspielte Harald alles was er auf seiner Video Kamera aufgenommenhatte.Seine Schwiegertochter, die sich von einem Fremden hatte durchfickenlassen.Anfänglich noch ein wenig zögerlich und zierend und am Ende dann hatte esihr sichtlich gefallen.Harald fühlte einen Stich der Eiversucht durch seineBrust ziehen.Er wusste sie war sexuell ausgehungert, da sein Sohn seine Frauvernachlässigte.Das wollte er ausnutzen, er wollte derjenige sein, der siewieder sexuell befriedigt und nun das.Naja ganz freiwillig hatte sie sich diesemTypen nicht hingegeben.Aber Harald witterte seine Chance.Die Möglichkeit seinenharten prallen Schwanz in die Fotze seiner Schwiegertochter zu stecken rückteimmer näher.Er musste nur die richtige Gelegenheit abpassen.Für heute sah erkeine große Möglichkeit mehr, obwohl sein Sohn geschäftlich unterwegs war underst für Morgen Freitag, zurückerwartet wurde, war die Gelegenheit nichtgünstig, da sein Enkelsohn Tobias noch im Hause war.Auch wenn Harald saug eilwar, er hatte schon so lange gewartet, da kam es auf ein paar Tage mehr oderweniger auch nicht an.Harald ging in die Küche um das Abendessen zu bereiten,Diane müsste sicher bald nachhause kommen, wenn sie sich nicht nochmals vonirgendeinem Kerl vögeln lassen würde.Kaum hatte Harald seinen Gedanken zu Endegedacht, vernahm er den Schlüssel seiner Schwiegertochter im Türschloss.„Hijemand zuhause?“ rief sie gutgelaunt durch den Flur.Harald machte sich aus derKüche bemerkbar und ging ihr im Flur entgegen.Ihre Kleidung saß tadellos.Erbeobachtete, wie sie ihren Blazer an die Garderobe hing.Dann begrüßte sie ihrenSchwiegervater. „Na wann gibt es etwas zu essen du alter Schwerenöter?“ „Istsofort fertig, Tobias kommt auch gleich, was gibt es neues, irgendetwas außergewöhnliches passiert heute?“ fragte Harald und beobachtete Diane genau.„Neinnichts alles wie immer“„Du bist so gutgelaunt heute, hattest wohl eine Affäre!“tat Harald als würde er ein Spaß machen.„NEIN, tat Diane entrüstet, wie kommstDu denn da drauf?“„Och nur so dahin gesagt“ entgegnete Harald lachend.„Meinst Dueine Affäre wäre gut für die Laune“„Ich denke guter Sex ist durchaus dafürgeeignet um mit einer guten Stimmung durch den Tag zu gehen“„Hey Harald hast Dutäglich Sex? ich finde Du hast immer gute Laune“ neckte Diane ihrenSchwiegervater, „ In Deinem Alter, achte auf Dein Herz“ „Nun Ja ich binvielleicht die Ausnahme, dass gute Laune auch ohne Sex möglich ist, oder aberwer weiß, wenn ich mal wieder Sex hätte, wie aufgedreht ich dann wohl bin,willst Du es mal ausprobieren?“ witzelte Harald mit leicht belegter Stimme inRichtung seiner Schwiegertochter.„Danke fürs Angebot, vielleicht später mal“antwortete Diane mit einem seltsamen Gesichtsausdruck.„Wie dem auch sei, ichwollte damit nur sagen, dass mir Deine gute Laune aufgefallen ist.„Nein, meineLaune, die äh, hängt mit einem Geschäftsabschluss zusammen, den ich heutetätigen konnte.Aber eigentlich bin ich auch ganz schön platt, die ganzenLaufereien mit den Verträgen und so.“Komm setzt dich ich helfe Dir die Stiefelauszuziehen.Harald drängte Diane auf die Bank im Flur um ihr zu helfen.Bevor eranfing, ging er noch schnell in die Küche und kehrte wenig später mit einemgroßem Glas Rotwein zurück, dass er ihr reichte.„Auf die gutenGeschäfte“.Während Diane den Wein genoss, kniete sich Harald vor seineSchwiegertochter.Er streifte den Reißverschluss der Stiefel hinunter und halfihr den Fuß aus den Schuh zu ziehen.Sie musste andere Strümpfe dabei gehabthaben, denn der Fuß war noch von der gleichen Farbe Nylon bedeckt, die sie auchheute Morgen getragen hatte.Oder, ein weiterer Gedanke schoss ihm durch seinenKopf, sie hat noch die gleiche Strumpfhose an wie die, durch die sie der fremdeKerl gevögelt hatte.Haralds Schwanz wurde hartEr zog ihr den zweiten Schuh aus.Harald setzte den Fuß nicht ab. Er schaute seiner Schwiegertochter ins Gesichtund seine Hand wanderte innerhalb ihres weiten Hosenbeins nach oben in RichtungOberschenkel.„Harald bitte nicht“, bat sie mit schwacher Stimme, du hast selbstgesagt, Tobias kommt gleich.Das leuchtete Harald zwar ein, dennoch wollte/musste er diese Situation für sich nutzen. Ich weiß, aber wenn er nicht gleichkommen würde, was dann?“ Er zog seine Hände, sanft die Waden streichendzurück.Er streichelte das weiche Nylon, er küsste ihre Zehen. Er roch den Duftvon Parfum und Leder. Nochmals streiften seine Hände an ihren Waden entlang.Dank der Mode mit weiten Beinen ließ sich die Hose immer höher und höherschieben. „ Bitte Harald“ flüsterte Diane.Ihre Worte nicht beachtend fasste erihre Knie und drückte die Schenkel auseinander. Fordernd strichen seine Händeentlang ihres Hosenstoffes zur Schenkelmitte.„Ich warte auf eine Antwort, waswenn er nicht gleich in der Tür stehen sollte?“Während er die Worte sprach,drückten seine Finger stärker ihr Lustzentrum.Diane biss sich auf die Lippe undihr Unterleib zuckte.„Dann, dann“ stotterte sie, aber weiter kam sie nicht, dennsie hörten Beide einen Schlüssel der ins Türschloss gesteckt wurde, Tobias kamnach Hause.Im Aufstehen sagte Harald, “ wir müssen reden, heute Abend noch“dabei schaute er Diane aufmunternd lächelnd ins Gesicht.Mit leicht gerötetemKopf stand Diane auf. Beide Erwachsenen begrüßten den Ankömmling herzlich undalle begaben sich zu Tisch.Jeder erzählte vom erlebten des Tages.Diane ahntenicht, dass Harald mehr wusste, als sie bereit war am Tisch zu erzählen.AuchTobias berichtete, was am Tage so angefallen war.„Mom, kann ich heute bei Paulschlafen, morgen haben unsere Lehrer eine Fortbildung und deshalb fällt dieSchule für uns aus, echt geil oder?“„Du weißt ich will solche Ausdrücke nichthören, Freundchen.Wenn Pauls Mutter nicht dagegen hat, dann meinetwegen“Haraldkonnte es nicht glauben, was er da hörte.Wie passend sturmfreie Bude. Mal sehenwas das Gespräch so bringt, der Anfang vorhin war vielversprechend.Und er fanddas Wort geil absolut passend, aber das konnte er am Tisch nicht sagen.AlsTobias vom Tisch aufstand, beobachtet Diane ihren Schwiegervater.Was war bloßmit ihr los.Harald hatte den Nagel auf den Kopf getroffen. Sie hatte Sex gehabtund nun gute Laune.Wenn auch der Sex nicht ganz freiwillig war, so hatte sie ihndennoch genossen. Elzner hatte sie benutzt und genommen.Anfänglich war sie nichtbereit, doch mit zunehmender Zeit und heftigen Sex, fand sie Gefallen an demGeschehen.Sie hatte bemerkt, wie ihr Körper anfing zu reagieren.Sie spürte wiesie auf einen heftigen Orgasmus zusteuerte.Ein Gefühl, welches ihr Mann ihrschon seit langer Zeit nicht mehr bescheren konnte oder wollte.Aber diesenTriumpf wollte sie Elzner nicht gönnen.Sie zwang sich an andere Dinge zu denkenund es gelang ihr dann auch.Irgendwann war Elzner dann auch fertig mit ihr.Ertraf genau ihre Ader, von der sie bisher nichts geahnt hatte.Sie mochte dasGefühl von Nylon auf der Haut, auch beim ficken.Elzner mochte das auch.IhreNylonbeine törnten ihn immer wieder an, dass er mehrfach auf ihr abgespritzthatte.Wenn alles vorbei war, konnte sie es kaum erwarten einen ruhigen Moment zuhaben, wo sie das Erlebte nochmals Revue passieren lassen konnte.Ihre Fingergleiteten dann über ihren Körper und sehr schnell war das Gefühl einesherannahenden heftigen Orgasmus vorhanden.Nur ein paar Fingerspiele weiter undsie zuckte Zusammen und schrie den Orgasmus hinaus.So war es beim letztenMal.Ermattet konnte sie da auf ihre Couch zurück sinken.Heftig nach Atemringend, aber Seelig und befriedigt.Und heute? Heute gab es noch keineGelegenheit der Entspannung.Nach dem erpressten Fick durch Elzner hatte sie nochnicht einmal Zeit gefunden eine andere Strumpfhose an zu ziehen. Unter ihrerHose, trug sie noch immer die im Schritt aufgerissene Strumpfhose.In ihremSchritt kribbelte es gewaltig.Eigentlich hatte sie vorgehabt, sich nachFeierabend gleich in ihr Schlafzimmer zurück zu ziehen um es sich selbst zumachen.Aber ihr Schwiegervater hatte sie abgefangen.Dann seine Berührungen, alser ihr half die Schuhe aus zu ziehen, seine Berührungen an ihren Schenkeln.Siebrauchte Ruhe, sie brauchte einen Orgasmus.Diane war in ihren Gedankenversunken, kemer escort und registrierte das Geschehen um sie herum, erst als ihr Sohn mitgepackten Sachen vor ihr stand, um sich zu verabschieden.„Tschau Mom, bismorgen, hab Dich lieb, tschüss Opa machs gut“, dann verschwand er durch dieHaustür.Während Diane ihrem Sohn nachschaute, goss ihr Schwiegervater ihr nochein weiteres Glas Rotwein ein, das dritte an diesem frühen Abend.Trotzdem esgerade erst 18:00h war, war es draußen bereits dunkel.Harald hattezwischenzeitlich den Tisch abgedeckt.Diane, die sich eigentlich „erleichten“wollte, sprach ihren Schwiegervater an.„Du wolltest mit mir reden, was gibt esdenn?“Komm lass uns rübergehen ich zünde ein Feuer im Kamin an und außerdemsitzen wir auf der Couch gemütlicher.Nachdem das Feuer loderte, setzte sichHarald neben seine Schwiegertochter, die ihre Nylonfüße seitlich unter ihreOberschenkel gezogen hatte.Ihre Brustwarzen zeichneten sich unter der Bluseab.Harald, der schon heiß war, wurde immer schärfer.„Diane ich bin zwar schonetwas älter, aber nicht dumm, zwischen Dir und meinem Sohn läuft es in derletzten Zeit nicht besonders, hab ich recht?“Diane schaute ihren Schwiegervatereinen Moment an, ehe sie antwortete.„Ja stimmt, fällt es schon auf?“„Nun DeineStimmungen hier zuhause in den letzten Wochen, dass fällt schon auf, außerdembin ich auch nicht taub.Vor längerer Zeit konnte ich euch abends häufig hören,Du bist nicht gerade leise, wenn ich das mal so ausdrücken darf.Und in letzterZeit habe ich wenig gehört.“„Du hast uns belauscht?“, fragte Diane leichterrötet.„Lauschen war nicht nötig. Und seit ein paar Tagen ist Deine Launedeutlich besser. So wie sie in der Vergangenheit war, als ihr Beiden nochreichlich Sex hattet in diesem Haus und sonst wo. Also habe ich mal ins Blauegeschossen“, log Harald der mehr wusste als er bisher zugeben wollte.Gute Laune= Sex, hab ich recht?“„Du, du glaubst ich betrüge Deinen Sohn?“ stammelteDiane.Harald starrte seine Schwiegertochter an und sagte kein Wort.„Ich frag malso, wenn es eine Gelegenheit geben würde, würdest Du sie nutzen?“„Ich, ich,also, ich vielleicht“ sagte sie dann mit fester StimmeUnd trank den Rest ihresGlases aus, das von Harald gleich wieder gefüllt wurde.Die wohlige Wärme desFeuer, die Wirkung des Rotwein, sie merkte wie sie sich entspannte.„Ich glaubeDu würdest sie nicht nur vielleicht nutzen sondern ganz bestimmt, Du bist eineFrau, die den Sex, und die Befriedigung braucht.Und wenn Du sie nicht bekommst,dann musst Du sie Dir holen.Vorhin im Flur, das hatte Dir gefallen, mirÜbrigends auch“Zur Bekräftigung seiner Worte, hatte Harald, seine Hände unterihre Oberschenkel geschoben, wo sie die Nylonbedeckten Füße seinerSchwiegertochter streichelten.Er reichte mit einer Hand Diane das Glas Rotweinund stieß nochmals mit ihr Die andere streichelte sich ins HosenbeinDer Stoffdes Nylon machte Harald ganz wild, dennoch zwang er sich ruhig und behutsamvorzugehen.Er würde seine Schwiegertochter heute Abend ficken, mit oder gegenihren Willen.Diane fand die Berührungen ihres Schwiegervaters nicht gänzlichunangenehm,dennoch bat sie auf zu hören.„Harald, das ist keine gute Idee“„Sowarum nicht, Du bist eine Frau, die die Erotik braucht und lebt.Du brauchst diekörperliche Befriedigung, schau Deine Brustwarzen, sie sind hart und stehenhervor“ Harald berührte ihre Brustwarzen oberhalb der weißen Bluse. SeineFingerspitzen rieben an den Knospen.Diane zuckte unter der Berührung zusammenund starrte ihren Schwiegervater an und versuchte durch wegdrehen desOberkörpers sich diesen „Reizungen“ zu entziehen.Aber Harald ließ sich nichtabschütteln, er rutschte dichter an seine Schwiegertochter heran und seine Händestrichen weiter oberhalb des Blusenstoffes und dort spürte er die erigierteBrustwarze.„Wenn Dich ein fremder so berührt wie ich jetzt, was dann? er siehtDeine Reaktion, die vollen Brüste unter Deiner Bluse, deren oberen Knöpfe auchnoch offen sind.Er will Dich dann, genauso wie ich Dich schon lange will und dasweißt Du auch!“.„Und sag mir nicht, dass wusstest Du nicht, Du hast mit mirgeflirtet, wenn Du Dich leicht bekleidet durch das Haus bewegt hast.Du wusstestich habe eine Schwäche für Nylons“„Harald, es, es tut mir leid, wirklich, ich,ich meine es ist anders als Du vielleicht denkst, ich wollte Dich nichtanmachen, ehrlich ich, ich“Weiter kam sie nicht, da Harald sieunterbrach.“Natürlich war das Absicht, Du wolltest, dass ich Dich sehe und ichDir Komplimente mache.„Anders als ich denke, wirklich? ich glaube Du hast Dichheuten ficken lassen, und da mein Sohn unterwegs ist, kann er es nicht gewesensein!“„Nein Harald, so darfst Du nicht reden“„So, wie denn?“ zischte er „ Sagmir, wie ich es ausdrücken soll. Sag mir die Wahrheit, hast Du heute gefickt, jaoder nein?Kanntest Du ihn oder nicht?“„Wieso was meinst Du? Stammelte Diane. Wo,wo führt dieses Gespräch eigentlich hin?“, wollte sie wissen„Es dreht sicheinzig und alleine um die Wahrheit verbunden mit Befriedigung.Wie war DeinZeitplan heute?Am Morgen ein kleines Stelldichein und am Abend die Befriedigungnachholen, nach der Körper gerade lechzt?“„Wie, wie… „ stotterte Diane„Ich habeDich beobachtet, letzte Woche schon. Irgendetwas stimmte mit Dir nicht als Dunach Hause gekommen warst.Du ranntest an mir und Tobias vorbei, als wären wirgar nicht da.Zum späteren Abend, war deine Laune wieder ausgeglichen.Ich habeDeine im Schritt zerrissene Strumpfhose entdeckt. Und abends als Du alleine aufder Couch gelegen hattest, hast Du es Dir mit einem Hammer Gummischwanz selbstbesorgt, ja ich habe alles beobachtet.“Diane war sprachlos und saß mit heruntergeklapptem Kiefer auf der Couch.Haralds Hände wanderten jetzt immer intensiverüber die Bluse seiner Schwiegertochter.„Du, Du, hast äh mich beobachtet und mirnachspioniert.Meine Strumpfhose gefunden, wo und wie gefunden, was heißt das,was meinst Du damit und überhaupt, was weißt Du noch?“ fragte sie mit nicht mehrganz fester Stimme, gar nicht registrierend, was die Hände ihres Schwiegervatersan ihrem Körper so trieben.Sie dachte über die Äußerungen nach und über das wasHarald meinte, was er wusste, sie hatte das Gefühl, als würde sich der Bodenunter ihr auftun.„Alles“, war die kurze knappe Antwort.„Aber wieso, alles, wasmeinst Du?“ fragte sie mit einer den Tränen nahen Stimme„Ich meine, dass ichweiß, dass die Strumpfhose, die die gerade trägst, ebenfalls ein Loch an einerganz pikanten Stelle hat.Ich würde mich gerne davon überzeugen, ob ich rechthabe oder nicht.“Außerdem kann ich sehen und fühlen, dass Du unter der Blusenackt bist.Zur Bekräftigung seiner Worte, verschwand eine Hand in ihrer Bluseund umfasste ihre herrlich geformte feste Brust. Harald massierte sie vollerFreude.„Und ich kenne den Grund dafür. Du hast Dich heute fickenlassen!“„Harald, bitte Deine Hand, das geht nicht, wir äh Du kannst nicht“„Ohdoch, sieh doch, ich kann. Du müsstest mir eine runter hauen, aber Du tust esnicht, weil ich recht habe. Du willst im Grunde genommen werden, es gefällt Dir,willenlos ausgeliefert zu sein“Mit diesen Worten hatte er die Bluse seinerSchwiegertochter aufgeknöpft.Diane saß starr auf der Couch und überdachte dasGehörte.„Wow was für eine Pracht, Harald hielt die Bluse geöffnet und betrachtetdie Brüste seiner Schwiegertochter.Seine Hände glitten ins Innere der Bluse undumfassten diese herrlich geformten festen Titten.„Mmmm“, entfuhr es Harald Gottwie oft wollte ich diese Dinger schon in natura sehen und nun kann ich sie sehenund anfassen zugleich, und diese Nippel einfach herrlich“„Har aald, niicht“stöhnte Diane „Iich kaann aalles erkläären“„Brauchst Du nicht meine Liebe, ICHhabe volles Verständnis, ich hoffe aber Dein Mann auch“.Plötzlich beugte Haraldsich nach vorne um eine der Brustwarzen in den Mund zu nehmen und fing an zusaugen.„Hat er das auch gemacht“ fragte Harald lüstern„Oh Gott, was tust Duhiier“ keuchte Diane„Ich gebe Dir das was Du brauchst und wenn Du es nichtglaubst, so werde ich es Dir beweisen. Los steh auf“ befahl er seinerSchwiegertochter.3 Gläser Wein, das Feuer, die innere Hitze, der Befehlston, wieim Trance stand Diane auf und stellte sich vor ihren Schwiegervater.„Was willstDu, wie beweisen?“ fragte sie mit leiser StimmeHarald betrachtete sein Werk,seine Schwiegertochter mit geöffneter Bluse, der flache Bauch, verziert von demschönen kleinen Bauchnabel, die Brüste bewegten sich bei jedem Atemzug.„ÖffneDeine Bluse, zeig mir Deine Titten“, befahl er ihr.Zögerlich ließ sie die Bluseein wenig über ihre Schultern gleiten, sodass Harald gleich darauf einen freienBlick auf ihre prallen Brüste hatte.Er hatte recht, mit dem was er sagte, ihrPlan war, sich heute schnell zurück zu ziehen um sich dann wieder mit demGummischwanz zu befriedigen.Aber dafür war heute noch keine Gelegenheit und wiees aussah, würde es auch keine geben.Vielleicht brauchte sie auch gar keinenGummischwanz.Ihre Brustwarzen waren verdammt hart und „standen in der StellungGeilheit“Einerseits wollte sie sich dem ganzen hier entziehen, es kann nichtsein, was nicht sein darf.Andererseits war sie auf das gespannt, was nochpassieren würde.Harald bestimmte das Geschehen, genau wie letzte Woche und auchheute Vormittag Rüdiger Elzner.Harald streichelte den Bauch Dianes bis zu ihrenBrüsten und zurück.Dann wanderten seine Hände an ihren Hosenbeinen entlang, dieer dann Stück für Stück nach oben schob.Immer mehr ihrer Nylonverhüllten Beinekamen zum Vorschein.Harald wurde immer schärfer. Nichts würde ihn in diesemMoment davon abhalten, seinen Plan, seine Schwiegertochter zu vögeln,umzusetzen.Harald stand ebenfalls auf und schaute Diane in die Augen, dann legteer seine Hände auf ihre Schultern und drückte sie auf ihre Knie.Ihr Kopf befandsich jetzt auf Höhe seines Schrittes.Diane schaute nach oben und sah im Gesichtihres Schwiegervaters ein lustvolles teuflisches Grinsen.„Für den Anfang, wirstDu mir erst einmal einen blasen!“Er öffnete den Gürtel seiner Hose, dann denKnopf, der Reißverschluss wurde nach unten gezogen und dann schob Harald seineHose hinunter. Eine Boxershort kam zum Vorschein.Diane wendete den Blick inRichtung der Short.Sie war prall gefüllt und erkannte das pulsieren desSchwanzes der darunter verborgen sein musste.Insgeheim verglich sie das was sievor sich sah, mit dem Schwanz Elzners, der gut ebenfalls bestückt war und ihrLust bereitet hatte.Dieser Schwanz, den sie bei ihrem Schwiegervater in dieserGröße nicht erwartet hatte, schien noch ein Stück größer zu sein.„Hol ihn raus,los!“, wurden ihre Gedanken durch die Stimme ihres SchwiegervatersunterbrochenLangsam glitten ihre Hände an seinen immer noch recht muskulösenBeinen hinauf.Statt die Hose hinunter zu ziehen griffen ihre Hände von unten indie Vollen.Als sie den Schaft mit ihrer Hand packte, konnte sie die Ausmaße gutabschätzen.Der Schaft pulsierte in der Hand als Diane anfing zu wichsen.„Ohoorr,geiiil, das wollte iiich schoon laange“, stöhnte HaraldHarald beugte sich nachvorne, um besser an die Titten zu gelangen.Er quetschte die Brüste und zog anden Warzen, dann schob er die Bluse über ihre Schultern, damit er ungehindertenBlick auf diese Pracht hatte.Dann ließ Harald sich in den Sitz vom Sofazurückfallen und streifte seine Boxershort ab. Steil nach oben ragte seinSchwanz. Die tiefblaue Eichel zuckte hin und her. „Los, komm her, nimm ihn inden Mund!“Zögerlich öffnete Diane ihre Lippen und kniete sich hin. Harald griffan ihren Hinterkopf und zog ihren Mund auf seinen Schwanz.„Ich weiß, Du kannstdas also los mach es mir!“ befahl er ihr.Und Diane kam seinen Wunsch nach, wennauch noch zögerlich.Im Raum war Stöhnen und Schmatzen zu hören.Nach einigenAugenblicken, forderte Harald Diane auf zu stehen.Harald schaute der Frau seinesSohnes tief in die Augen.„Zeig mir Deine Strumpfhose, ich will sehen ob ichrecht habe und ich fahre darauf ab, dass weißt Du!“Diane tat wie befohlen, sieöffnete den Gürtel, Knopf und Reißverschluss der Hose und schob diese über ihreHüften nach unten.Sie stieg aus dem Knäuel Stoff der zu ihren Füßen lag undstand jetzt nur noch bekleidet mit einer Strumpfhose vor ihremSchwiegervater.Der leichte Glanz der ihre Beine umspielte, der weiche Stoff,Harald zwang sich, sich Zeit zu nehmen, damit er diesen Moment auskosten undzelebrieren konnte.Harald ließ seine Hände über ihren Körper gleiten.Entlang derHüften, ihres herrlichen kleinen Hinterns, die Oberschenkel und dann landetensie im Schritt, wo er feststellen konnte, dass er mit seinen Vermutungen richtiglag.Es war die Strumpfhose, durch die sie von diesem Fremden gefickt wordenwar.Er hatte keine Mühe ihre Schenkel auseinander zu drängen.Sein Finger strichan ihrer Spalte entlang.Er spürte diesen feinen getrimmten Haaransatz rund umden Spalt.Und er spürte die Nässe an ihren Lippen.Mit den Händen ergriff er ihreArschbacken und zog sie zu sich heran.Sein Kopf presste sich in ihren Schrittund seine Zunge fand gleich das Loch im Nylon und drang dann in dasdarunterliegende Loch der Lust.Er spürte wie ein Zucken durch ihren Körper gingund wie die Feuchtigkeit in die Möse schoss.Von seiner Position schaute er vonunten nach oben in Richtung ihres Gesichtes.„Du geiles Stück, bist scharf, Dubrauchst einen Schwanz der Dich durchfickt.“Zur Bekräftigung seiner Worte,steckte er ihr erst einen dann zwei Finger in die Möse.„Ahhr, Mmmmph“ war dieReaktion seiner Schwiegertochter.Einige Zeit verbrachte Harald damit, ihre Lustmit einem Fingerfick zu steigern.Dann zog er seine Finger aus ihrer Möse, standauf stellte sich hinter seiine Schwiegertochter und gab ihr zu verstehen, dasssie sich auf das Sofa knien sollte.Diane deren Lust immer weiter gesteigertwurde, nahm die geforderte Position jetzt schon schneller ein und spüre gleichdarauf, wie Harald seinen Schwanz an ihrem Möseneingang positionierte.„So Dugeiles Stück, jetzt werde ich es Dir besorgen, genau wie Du es brauchst!“„Ahhr,iiih“, schrie Diane als der Schaft mit einen Stoß tief in ihre Möse eindrang.IhrSchwiegervater zog sich soweit zurück, dass die Eichel bereits wieder ihreSchamlippen berührte und dann wurde der Kolben wieder hart und fest in siegestoßen.Immer und immer wieder.Harald steigerte von Stoß zu Stoß sein Tempo.Erwusste wie man eine heiße geile Frau befriedigt.„Ohr das ist geiiil, stöhnte er,das war nicht das letzte Mal, dass ich Dich nehme.Seine Hände lagen auf ihrenArschbacken, die er voller Freude liebkoste.Dann stecke er vorsichtig einenFinger in ihr Arschloch und begann dort noch einen Fingerfick.Das war zu vielfür Diane, die den Schwanz in der Möse spürte, sowie auch den Finger in ihremAnus.„Ooooohhhrr iiiiiiiih, mmmmmmgh ,iiich iiich iiiiiiiiihr“ schrie sie ihrenOrgasmus hinaus.Harald, dem nicht entgangen war, welchen Kick ihr, sein Fingerbereitet hatte, zog seinen Schwanz aus der Möse und versuchte dann seinen Pintlangsam ihr Arschloch zu schieben.Nun schrie Diane auf, neiiin biitte nicht, erist zu groß“„Na und, dann werde ich Dich weiten“Dennoch zog er seinen Schwanzzurück, steckte seinen Knochen wieder in ihre Möse um danach wieder besser„geölt“ zurück zum Arsch und schob seinen Schwanz Stück für Stück tiefer in ihrzweites Loch.„Bitte Harald, ich bitte Dich niiicht“ quiekte sie.Haraldunterbrach seine Bemühungen, erst als er seinen Schaft ganz tief in ihrem Arschhatte. Er zog ihn raus mit den Worten, „für heute soll es genug sein, aber wirwerden weitermachen“ Dann nahm er eine Stellung ein, die es ihm erlaubte, seinerSchwiegertochter seinen Schwanz in den Rachen zu stecken.Diane, die sich davor fürchtete dieses Monster nochmals im Arsch zu spüren, tatalles um ihren Schwiegervater einen Orgasmus zu bereiten.Ihre Zunge umkreistedie Eichel, ihre Hand fuhr am Schaft auf und ab und sie saugte was das Zeughielt.Dann explodierte Harald in ihrem Mund.Alle aufgestaute Geilheit entludsich. Diane konnte gar nicht alles schlucken und einige Speichelfäden liefen ihraus dem Mund heraus.Auf Grund des heftigen Orgasmus hatte Harald weiche Kniebekommen und ließ sich aufs Sofa fallen.Diane lag vor dem Sofa auf dem Fußbodenund versuchte wieder zu Atem zu kommen.Nach einiger Zeit, war Harald war derErste, der die Stille durchbrach„Ich hatte es gewusst, Du bist ein geiles Stück,das genau wie ich nach Befriedigung lechzt. Und genau das werde ich Dir ab jetztgeben, heute und morgen und, und und.Er hatte sich vornübergebeugt und einenFinger in ihre Möse geschoben, dann noch einen und einen dritten und er fingerneut an, sie mit den Fingern zu ficken.„Ohhr, Haa- raald, wa a s tuust Duu mitmiir, ooohr jaaa, weiter“ stöhnte Diane.Das war Musik in Haralds Ohren.Sein Pintfing langsam an zu wachsen.„Soll ich Dich gleich nochmal ficken Du geilesStück?“, fragte er Statt einer Antwort stöhnte Diane, denn Harald hatte geradeseine Finger fest in ihre Möse gerammt..„Egal ob Du willst oder nicht, ich werdees doch tun!“ schnaufte Harald.Er stand auf und forderte Diane auf, das gleichezu tun.Da ihm ihre Bewegungen nicht schnell genug gingen, half er nach und zogsie hoch.Schnell saugte noch an einer Brust und fasste ihr an die Möse, dannstieß er sie auf die Couch.Harald griff sich ihre Schenkel spreizte sie weit undbetrachtet die Möse und die dazugehörige Frau.Sein Mast ragte steif empor,bereit für den nächsten Angriff.„Spreiz Deine Fotze!“ kommandierte Harald.Dianetat, was von ihr verlangt wurde.Ihr Schwiegervater fand genau den Nerv, der ihrden gewissen Kick gab.Sie war geil und wollte genommen werden, den Orgasmusbekommen auf den sie den ganzen Tag bereits gewartet hatte.Hier und jetzt konntesie sich verlieren, diese Blöße konnte und wollte sie sich bei Elzner nichtgeben.Sie betrachtete den Vater ihres Mannes, stattlich 185 cm groß, grauemittellange volle Haare, leicht gebräunter noch ansehnlicher Körper mit einemleichten Bauchansatz und ein starker großer Stamm ragte von seinem Schenkelempor.Harald ging langsam in die Knie. Seine Eichel hatte Kontakt mit denSchamlippen seiner Schwiegertochter.Er streichelte ihre Nylonschenkel, ehe erlangsam in ihrer Grotte versank.„Aaaahr, mmmph“ stöhnte seineSchwiegertochter.„So jetzt gehörst Du mir, Du wirst alles tun was ich von Dirverlange verstanden?“Harald war tief vorgedrungen und begann die Frau seinesSohnes mit kräftigen Stößen zu bearbeiten.Er griff ihre Schenkel und legte siesich auf seine Schultern.Der Kontrast der Nylonverstärkten Zehen derStrumpfhose, machten ihn noch geiler, als er ohnehin schon war.Er leckte dieFüße und nahm wieder den zarten Duft von Leder und Parfüm war.Immer und immerwieder rammte er ihr seinen Schwanz ins Loch.Diane konnte noch nicht antworten,die Gefühle aus dem tiefsten Inneren waren so mächtig, sie spürte einen weiterenOrgasmus heran nahen.„JAAAAAAHRRR, iiich ma aache allles waaas DUUU willlst“schrie sie ihren Orgasmus hinaus.Nach wenigen Stößen zog Harald seinen Schwanzaus ihrer Möse.Während er Diane beobachte die schwer atmend auf dem Sofa lag undihn in die Augen schaute, wichste er seinen Schwanz.Dann setzte er sich ihrGegenüber.Harald forderte sie auf seinen Schwanz mit den Nylonfüßen zuwichsen.Diane legte ihre Füße in seinen Schoß und fing an mit ihren bestrumpftenFüßen an seinem immer noch steifen Schwanz zu spielen.„Jeden Abend wenn wiralleine sind, wirst Du mich befriedigen.Du wirst immer eine Strumpfhose tragenund auf Unterwäsche verzichten, verstanden?“ keuchte Harald.„Und was wirst Dudann mit mir anstellen?“ hauchte Diane.Statt einer Antwort, genoss Harald ersteinmal das Geschehen. Er spürte wie seine Säfte stiegen.Der Reiz mit denbestrumpften Füßen gewichst zu werden wurde immer größer.„Du hast mir noch nichtgeantwortet“ hauchte seine Schwiegertochter.Harald grinste wieder teuflisch.„Daszeige ich dir jetzt“Abrupt war er aufgestanden, spreizte ihre Schenkel undrammte seinen Speer bis zum Anschlag in ihre Fotze.„Uuuuhr“ war ihreReaktion„Das werde ich mit Dir anstellen immer und immer wieder. Jetzt brauchstDu keinen anderen mehr, der es Dir besorgt, dass werde ich ab jetztübernehmen.“Stöhnend presste er die Worte hinaus, während sein Schwanz immerwieder in ihre Grotte stieß.„Jaah, uuump, hör nicht auf iich koomme gleiiichnochmal“Einige Stöße konnte Harald sich noch zurückhalten, dann spritze erseinen Saft in Ihr Loch.Genau in diesem Moment zuckte der Körper von Dianeerneut und sie schrie ihren Orgasmus hinaus.Ermattet sanken die Beiden in dieKissen.Harald spürte dass sein Schwanz nicht alles an Härte verloren hatte.Immerwenn sein Schaft zuckte, zuckte auch der Lustkörper seiner Schwiegertochter.Nach einiger Zeit erhob sich Harald und sein Schwanz flutschte aus Dianeheraus.Er ließ sich ihr gegenüber in die Kissen fallen.„Poh, das war geil“sprach er und griff sich ihren Nylonbedeckten Fuß um ihn zu streicheln undliebkosen.Diane hatte die Augen geschlossen, ihr Brustkorb hob und senkte sichbei jedem Atemzug.Langsam kam sie wieder zu sich öffnete die Augen und lächelteihren Schwiegervater zufrieden an.„ja es war geil, das fand ich auch“ hatte siedie Sprache wiedergefunden.„Ich muss mal ins Bad mich frisch machen“.„Du kommsthoffentlich gleich wieder und Dein Outfit gefällt mir gut, das brauchst Du nichtändern, beeil Dich ich habe noch ein bisschen vor mit Dir heute Abend.Während Diane in Richtung Bad verschwand, dachte Harald über das Geschehenenach. Zufrieden lächelte er, und sein Schwanz nahm langsam wieder Form an.Nacheinigen Augenblicken, Harald hatte nicht auf die Uhr geschaut, hörte er Diane,die aus dem Bad zurückkam.Langsam betrat sie das Wohnzimmer und sah dabei aufihren Schwiegervater und dessen Schwanz, der fast wieder volle Härte erreichthatte.Sie sah wieder zum anbeißen aus. Die Haare frisch frisiert ein wenig MakeUp und ihre Hautfarben glänzende Strumpfhose. Die Muschi schaute durch den Rissdes Nylons ein wenig hervor.Seinen Schaft in der Hand haltend, forderte er sieauf.„Komm her!“.„Los leg Dich auf den Fußboden!“ bestimmte Harald mit einerStimme, die keinen Wiederspruch duldete.Diane tat wie ihr aufgetragen und legtesich mit angewinkelten Beinen auf den Rücken. Harald stand vor ihr, seinensteifen Schaft wichsend in der Hand.Grinsend kniete er sich zwischen ihreSchenkel und versenkte seinen Knochen mit einem Stoß tief in die Fotze seinerSchwiegertochter.Gleich darauf begann er mit kraftvollen Stößen seineSchwiegertochter zu ficken.„Ohhr, davon habe ich lange geträumt, ich fick Dichdurch und wir sind noch lange nicht am Ende.“Diane stöhnte immer heftiger. Siekam den Stößen ihres Schwiegervaters entgegen. Ihr Becken hob und senkte sich,sie genoss diesen Fick.„Ahhr mmmgh, fester ich mag das“„Komm lass Dich gehen“,feuerte sie ihn an, „nimm auf mich keine Rücksicht, keuchte sie.Diane krümmtesich durch und Harald stieß noch fester, mit dem letzten Stoß spritze er seinenSaft in diese heiße Möse.Dann sank er auf ihr zusammen.Ermattet blieben dieBeiden auf dem Boden liegen.Nach ca30 stillen Minuten hatten sie sich wieder einbisschen erholt.Haralds Hand streichelte ihre Brüste, während er sagte, „Sobrauchst Du es nicht wahr?, in dir brodelt ein Vulkan, der ständig heiß ist. Undmit geilem Sex kommt er zum Ausbruch. Und dann hast Du wieder ein bisschen Ruhe,bis die Hitze unerträglich wird und Du wieder einen scharfen Fick brauchst!“Ein langer Seufzer der Zufriedenheit war die Antwort auf diese Feststellung.Diane zuckte wieder, als die Finger ihres Schwiegervaters ihre Brustwarzenbearbeiteten.„Du wirst schon wieder scharf, oder? Ich weiß nicht ob ich nocheine Nummer hinbekomme.“Diane streichelte ihre Möse, „Das mein lieber Haraldbrauchst Du auch nicht, ich bin fix und fertig, aber vielleicht…“Mit diesenWorten griff sie sich das schlaffe Teil zwischen Haralds Beinen und machte sichmit dem Mund über ihn her.Gebannt schaute sie welche Wirkung sie auf seinemSchwanz ausübte.Jetzt war es an Harald, unterdrückt zu stöhnen.Diane legte sichso neben ihren Schwiegervater, dass ihre Beine in Richtung seines Oberkörperslagen. Gierig fing sie an zu saugen und ihre Zunge umkreiste seineSchwanzspitze.„Ooohr, niicht sooo feeest“, stöhnte Harald, der sich einen ihrerNylonfüße gegriffen hatte und ihn freudig daran rieb und in den Mund nahm.DieTätigkeit von Diane wurde langsam von Erfolg gekrönt.Haralds Mast stand wiederwie eine Eins.„Ihre Lippen umspielten seine Eichel und ihre Hand kneteten seineEierFür Beide ging es nur noch darum die eigene Lust zu befriedigen.Harald zogseine Schwiegertochter, so über sich, dass er ihre Möse lecken konnte.Haraldhielt sie an den Hüften und rieb den Stoff der Strumpfhose.Seine Zungeerforschte ihre feuchte Höhle.Diane fing an zu stöhnen„Jaaahr das ist guuut,maaach weiter hööör niiicht auf.Ohhr Jaahr, das iist guut, daass haabe iiichschon laaange vermiiiist.Wieder schrie Diane ihren Orgasmus hinaus.Harald, dersich noch zurückhalten konnte, leckte und saugte die Knospe seinerSchwiegertochter. Dann wenig später zog er sie mit sich hoch und dirigierte sieauf den Esszimmertisch.„So wollte ich Dich schon immer einmal ficken“, sprach erals er sich zwischen ihre Schenkel stellte und seinen Lustknochen erneut bis zumAnschlag in ihre Möse rammte. Ihre Schenkel lagen auf seinen Schultern.Mmmmph,Ohhr“ war eine Reaktion.„Jeden Morgen wenn wir alleine sind, will ich Dich soauf dem Esstisch haben, ich werde Dir dein Loch auslutschen und danach meinenharten Schwanz rein rammen, damit Du im Laufe des Tages nicht auf dumme Gedankenkommst, verstanden?“Als Diane antwortete, dass sie sich bereits auf das nächsteFrühstück freuen würde, spritzte Harald nach einigen weiteren Stößen seinen Saftin ihre Fotze.Außer Atem zog er seinen Schwanz aus ihrem Loch und rieb seinenschlaffen Pint an ihrem Nylon.„Ich glaube ich benötige jetzt auch eine Rundefrischmachen“, verkündete er„Das ist eine gute Idee die brauche ich jetztauch.“„Worauf warten wir, dann lass uns gehen, mal sehen was der Abend noch sobringt“Ihren geilen Nylonarsch betrachtend, verließ Harald hinter seinerSchwiegertochter das Wohnzimmer.Weitere Gedanken, was er alles mit anstellenwollte kreisten durch seinen Kopf.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20